Anzeige

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Transferticker: Wende bei Ronaldo?

Ronaldo lächerlich? "Wie ein 10-Jähriger aufm Bolzplatz!"

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.

  • Top-Thema: Wende bei Ronaldo? (18.14 Uhr)
  • Träumt Mexiko-Star von Bundesliga? (13.19 Uhr)
  • Terzic äußert sich zu Moukoko (Mi. 11.19 Uhr)

+++ Top-Thema: Wende bei Ronaldo? (18.14 Uhr) +++

Die Gerüchteküche um Cristiano Ronaldo brodelt weiter.

Anzeige

Seit seiner Vertragsauflösung bei Manchester United gibt es keinen Tag ohne Spekulationen um die Zukunft des Portugiesen. Zuletzt hatte die Marca berichtete, dass der 37-Jährige nach der WM in Katar für die monströse Summe von rund 200 Millionen Euro jährlich einen Vertrag bis Sommer 2025 unterschreiben soll. (NEWS: 200-Millionen-Angebot für Ronaldo?)

Nun vermeldet die britische Boulevardzeitung Sun, dass Ronaldo weiter in der Champions League spielen wolle und deswegen das Angebot bereits abgelehnt habe.

Damit dürfen die Fans wohl weiter gespannt sein, wo der fünfmalige Weltfußballer nach den Titelkämpfen in Katar in Zukunft seine Fußballschuhe schnüren wird.

Bei der Weltmeisterschaft steht Ronaldo bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen Südkorea sicher in der K.o.-Phase. Da kann der Stürmerstar weiter Werbung in eigener Sache betreiben. Für Aufsehen hat er zumindest bereits gesorgt, als er beim 2:0-Sieg gegen Uruguay unbedingt einen Treffer für sich reklamierte.

Die FIFA hat das Tor zum zwischenzeitlichen 1:0 jedoch Bruno Fernandes zugesprochen. Damit steht Ronaldo weiterhin bei acht Toren für sein Land. Bei einem weiteren Tor würde er mit Portugal-Legende Eusebio nach WM-Treffern gleichziehen.

+++ Träumt Mexiko-Star von Bundesliga? (13.15 Uhr) +++

Mexikos Luis Chávez ist eine der Entdeckungen der WM 2022. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler hat trotz des Ausscheidens seines Landes mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht.

Speziell bei Mexikos 2:1-Sieg gegen Saudi-Arabien sorgte er mit seinem sehenswerten Freistoß-Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für Begeisterung und wurde später auch zum Spieler des Spiels gewählt.

Anzeige

Die Leistung von Chávez war so herausragend, dass der spanischsprachige Twitter-Account von Bayer Leverkusen einen staunenden und einen winkenden Emoji mit den Worten „Hola Chávez“ (Hallo Chávez) postete.

Ist dieser Tweet vielleicht auch ein Anzeichen, dass die Werkself den Mexikaner, der momentan bei CF Pachuca in seiner Heimat aktiv ist, in die Bundesliga locken könnte?

Chávez selbst scheint von einem möglichen Wechsel in die Bundesliga definitiv nicht abgeneigt zu sein: „Es ist eine sehr gute Liga und für mich wäre es ein Traum, in Europa zu spielen“, sagte der 26-Jährige nach dem Spiel.

+++ 17.26 Uhr: St. Pauli verstärkt sich +++

Der abstiegsbedrohte Zweitligist FC St. Pauli hat auf seine sportliche Misere reagiert und sich in der Offensive verstärkt. Stürmer Elias Saad vom benachbarten Regionalligisten Eintracht Norderstedt wechselt zur Rückserie zu den Hamburgern. Über die Dauer des Vertrags mit dem 22-Jährigen machten die Hanseaten keine Angaben.

„Wir bleiben unserem Kurs treu, Spieler mit Potenzial zu verpflichten, die in unser langfristig angelegtes Konzept passen“, sagte Sportchef Andreas Bornemann.

Die Norddeutschen hatten in der Vorrunde die Abgänge der Topstürmer Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller nicht kompensieren können. Aktuell nehmen sie in der Tabelle Rang 15 ein, nur durch die bessere Tordifferenz von einem direkten Abstiegsplatz getrennt.

Anzeige

Dienstag, 29. November

+++ 11.19 Uhr: Terzic äußert sich zu Moukoko +++

Bleibt Youssoufa Moukoko beim BVB oder orientiert sich das Sturmtalent in Zukunft neu?

Nun hat sich Edin Terzic zu Moukokos Tendenz geäußert.

“Er hat sich klar geäußert, dass es für ihn um die Perspektive geht. Und welcher Trainer wehrt sich gegen gute Leistung? Die hat er im Training und im Spiel gezeigt“, meinte der Coach von Borussia Dortmund in der Sport Bild.

Er glaubt, „dass es an vielen Faktoren liegt, aber er kann sich in unserer Mannschaft alles durch Leistung erarbeiten. Wenn Youssoufa unserer Erwartungshaltung gerecht wird, wird er auch auf dem Platz stehen und spielen.“

Moukokos Vertrag läuft noch bis Juni 2023.

Vertragsverlängerung beim BVB? Moukoko stellt Forderung

Ursprünglich wollten die BVB-Bosse sich Mitte November in der WM-Pause treffen und einen entscheidenden Schritt näherkommen. Doch die überraschende WM-Nominierung machte den Plan zunichte.

Anzeige

Nun sind Gespräche für die Zeit nach dem Turnier angedacht. Die Chancen stehen allerdings gut, dass Moukoko und sein Management sich dann auf eine langfristige Zusammenarbeit mit dem BVB einigen werden. Nach SPORT1-Informationen hat er ein Angebot des BVB über rund fünf Millionen Euro Jahresgehalt vorliegen

Dienstag, 29. November

+++ 19.46 Uhr: Bayer-Star im Winter weg? +++

Die Zeit von Paulinho bei Bayer Leverkusen neigt sich offenbar dem Ende zu.

Der brasilianische Mittelfeldspieler könnte laut Kicker bereits im Winter in seine Heimat zurückkehren. Paulinho hatte schon vor einigen Wochen angekündigt, im Januar einen Vorvertrag bei einem brasilianischen Klub unterschreiben zu wollen.

Der Kontrakt beim Werksklub läuft im kommenden Sommer aus - dann wäre der 21-Jährige ablösefrei.

Laut der brasilianischen Zeitung Globo Esporte soll es sich um Atletico Mineiro handeln.

Paulinho kam 2018 mit riesigen Vorschusslorbeeren nach Leverkusen, schaffte aber nie den Sprung zum absoluten Stammspieler. Allerdings wurde der Youngster mehrfach durch Verletzungen zurückgeworfen.

Montag, 28. November

Anzeige

+++ 17.51 Uhr: Wird Pulisic der Ronaldo-Nachfolger? +++

Christian Pulisic soll laut einem Bericht von ESPN der Nachfolger von Cristiano Ronaldo bei Manchester United werden und bereits im Januar kommen.

Die Red Devils haben kürzlich den Vertrag mit CR7 aufgelöst und befinden sich nun auf der Suche nach Verstärkungen im offensiven Bereich.

Pulisic möchte laut ESPN zudem Chelsea aufgrund zu geringer Einsatzzeiten bereits im Winter verlassen.

Bei der WM spielt sich der ehemalige Dortmunder durchaus in den Fokus. Bei den US-Boys gehörte er in den beiden ersten Gruppenspielen zu den auffälligsten Akteuren.

ManUnited muss sich offenbar aber gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen im Werben um Pulisic. Es sollen auch Newcastle United, Juventus und Arsenal ein Auge auf den EX-BVB-Star geworfen haben.

+++ 7.54 Uhr: Messi vor Wechsel in die MLS? +++

Wechselt Lionel Messi in die MLS? Einem Bericht zufolge könnte das schon bald Realität werden!

Nach Informationen der englischen Times steht der Argentinier kurz vor einem Wechsel zu Beckham-Klub Inter Miami, wo er zum bestbezahlten Spieler in der Geschichte gemacht werden soll.

Nach dieser Saison soll für Messi Schluss bei Paris Saint-Germain sein, wenn sein mit wöchentlich 1,4 Millionen Euro dotierter Vertrag dort ausläuft. Aber: Messis Vertreter Marcelo Méndez erklärte bei CNN: „Das ist falsch. Es gibt keine Verhandlungen, dass Lionel in der nächsten Saison zu Inter Miami wechselt.“

Anzeige

In Miami besitzt der 35 jährige Messi bereits ein Haus, außerdem betonte er schon im vergangenen Jahr, dass es immer sein Traum gewesen sei, eines Tages in den USA zu spielen.

Ausschlaggebend bei diesem Wechsel soll David Beckham, Teilhaber der amerikanischen Franchise sein, der als Botschafter für die WM in Katar einen direkten Draht zu den katarischen PSG-Besitzern hat. Von Verhandlungen mit Miami hatte vor Wochen bereit The Athletic berichtet.

Da die Weltmeisterschaft 2026 in den USA sowie in Kanada und Mexiko ausgetragen wird, käme Messis Ankunft zur rechten Zeit und könnte dazu beitragen, die Position der MLS in der amerikanischen Sportlandschaft zu verbessern.

Samstag, 26. November

+++ 18.27 Uhr: Nächster Top-Klub sagt Ronaldo ab +++

Wohin verschlägt es Cristiano Ronaldo?

Nach seinem Skandal-Interview ist der Portugiese seit Dienstag offiziell vereinslos. Seitdem scheint die Zukunft des 37-Jährigen unklar, denn kaum ein europäischer Top-Klub kann oder möchte Ronaldo seine üppigen Gehaltswünsche erfüllen.

Demnach erhielt er bisher nur Absagen und nun soll sich auch ein weiterer europäischer Gigant aus dem Rennen um CR7 verabschiedet haben.

Wie die spanische Sportzeitung AS berichtet, wird der fünffache Weltfußballer nicht zu Paris Saint-Germain wechseln.

Anzeige

Neben eines obszönen Angebots aus dem Nahen Osten kursierten zuletzt auch Gerüchte, dass es in der französischen Hauptstadt zu einer Vereinigung der beiden Dauerrivalen Ronaldo und Lionel Messi kommen könnte. Da die Pariser mittlerweile eine andere Transfer-Strategie verfolgen sollen, kommt ein Wechsel wohl nicht zustande. Ronaldo sei schlichtweg zu teuer, heißt es.

Somit gehen seine Optionen aus. Ein Top-Klub nach dem anderen zieht sich zurück. Laut der AS auch Manchester City, Liverpool, Newcastle und Neapel. Bei der WM hat er zumindest die Chance sich auf der größten Bühne wieder in den Vordergrund zu spielen.

+++ 17.33 Uhr: Barca jagt brasilianisches Mega-Talent +++

Endrick vom brasilianischen Meister SE Palmeiras Sao Paolo zählt zu den größten Offensiv-Talenten im Weltfußball. Mit einem geschätzten Marktwert von 20 Millionen Euro (Quelle: Transfermarkt.de) ist der 16-Jährige der weltweit wertvollste Spieler unter 18 Jahren.

Im Werben um Endrick hat sich nun auch der FC Barcelona eingeschaltet. Barca-Coach Xavi äußerte sich in einem Interview mit ESPN zum Brasilianer und bestätigte sogar ein Treffen.

„Wir haben mit seinem Vater und auch direkt mit dem Spieler gesprochen. Ich habe ihm das Projekt erklärt, das wir in Barcelona haben. Wir wollen Talente und er ist ein Talent, das den Unterschied ausmachen kann“, sagte Xavi.

Endrick sei ein Spieler der Gegenwart und der Zukunft und „der Typ Spieler, den wir brauchen“.

Neben den Katalanen wollen sich aber auch andere europäische Giganten die Dienste des Top-Talents sichern. Dazu zählen Real Madrid, der FC Chelsea und auch Paris Saint-Germain. PSG soll Mitte November bereits eine Offerte in Höhe von 45 Millionen Euro abgegeben haben. Das gab Endricks Vater Douglas auf dem YouTube-Kanal Canal do Nicola bekannt.

Im Wettbieten um Endrick könnte der finanziell angeschlagene FC Barcelona deshalb den Kürzeren ziehen, da über eine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen spekuliert wird. Darunter soll Palmeiras den Angreifer nicht ziehen lassen.

Anzeige

+++ 10.39 Uhr: Bayern vor Gesprächen mit WM-Überflieger? +++

Cody Gakpo gilt in den Niederlanden als der neue Robin van Persie und beweist aktuell bei der WM, warum. Der 23-Jährige erzielte im ersten Gruppenspiel das wichtige 1:0 gegen den Senegal und traf auch beim 1:1 am Freitag gegen Ecuador.

Auch bei der PSV Eindhoven überzeugte er in der ersten Saisonhälfte und sammelte in 14 Einsätzen in der Liga bärenstarke 21 Scorerpunkte (9 Tore, 12 Vorlagen). Kein Wunder, dass die Topklubs beim 23 Jahre alten Angreifer Schlagen stehen sollen.

Wie der niederländische Journalist Marco Timmer von Voetbal International nun berichtet, soll sich Gakpos Management nach der WM mit einigen Topklubs zu Gespräche treffen. Neben Manchester United, Real Madrid und dem FC Liverpool nennt Timmer auch den FC Bayern München!

Nach SPORT1-Informationen ist das Thema bei den Münchner aber nicht heiß. Gakpo kommt vornehmlich über die Außenbahnen, doch dort sind die Bayern mit Leroy Sané, Kingsley Coman, Serge Gnabry und Sadio Mané bestens besetzt. Zudem wäre Gakpo mit einer Ablösesumme von 50 Millionen Euro aufwärts zu teuer für den deutschen Rekordmeister.

+++ 9.29 Uhr: Moukoko-Ansage an den BVB +++

Die Frage treibt BVB-Fans seit Wochen um. Verlängert Youssoufa Moukoko?

Der Vertrag des Sturmjuwels läuft zum Saisonende aus, seit vergangenem Sonntag ist er 18 und darf folglich selbst Verträge unterschreiben. Nun hat er sich zu seiner Zukunft geäußert - und eine klare Ansage in Richtung seines Arbeitgebers geäußert.

„Ich möchte wissen, was der Verein ganz genau perspektivisch mit mir vorhat“, sagte Moukoko dem Redaktions-Netzwerk Deutschland. „Ich will mich weiterentwickeln und ohne Spiele kann ich mich halt nicht weiterentwickeln, denn ich möchte nicht, dass meine Entwicklung wieder stoppt“, betonte der jüngste Spieler und Torschütze der bisherigen Bundesliga-Gesichte, der in der bisherigen Spielzeit in 14 Einsätzen sechs Tore erzielte und vier auflegte. „Ich denke, das ist ganz normal, denn die Perspektive ist mir wichtig.“

Mittwoch, 23. November

Anzeige

+++ 10.47 Uhr: Obszönes Angebot für Ronaldo? +++

Seit seiner Entlassung von Manchester United am Dienstag ist Cristiano Ronaldo offiziell vereinslos.

Lange dürfte es der 37 Jahre alte Superstar aber nicht bleiben, wenngleich es in Europa kaum noch Vereine gibt, die ihn bezahlen könnten.

Aus dem Nahen Osten sollen dafür aber Angebote vorliegen, die selbst Ronaldos letztes Salär bei Manchester United von geschätzten 30 Millionen Euro im Jahr in den Schatten stellen würden.

Laut Marca „deutet alles darauf hin“, dass der Portugiese an einem Wechsel nach Saudi-Arabien interessiert sei.

Ein nicht genannter Klub soll demnach bereit sein, ihm 350 Millionen Euro für zwei Jahre zu bezahlen. Es wird spekuliert, dass es sich dabei um Al-Hilal handeln soll. Dessen Präsident hatte jüngst erklärt, dass sein Klub schon im Sommer ein Angebot für CR7 abgegeben hatte.

Nun soll mit Al-Nassr ein weiterer Klub ins Rennen um Ronaldo eingestiegen sein und ein ähnliches Gehalt geboten haben.

Montag, 21. November

+++ 12.34 Uhr: Barca an Moukoko dran?+++

Laut der spanischen Tageszeitung Sport ist der FC Barcelona an einer möglichen Verpflichtung von Youssoufa Moukoko interessiert.

Anzeige

Daher soll die Vertragssituation des am 20. November 18 Jahre alt gewordenen Stürmers von Borussia Dortmund genau beobachtet werden. Zwar halte der Verein eine Verpflichtung wegen des Gehaltsgefüges „für schwierig, aber nicht ausgeschlossen, wenn sein Wunsch, die Blaugrana zu tragen, so groß ist“, wie das Medium aus Barcelona berichtet.

Der Vertrag Moukokos, der aktuell mit der deutschen Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft 2022 in Katar teilnimmt, läuft in diesem Sommer aus. Eigentlich war mit einer Verlängerung zu dessen 18. Geburtstag gerechnet worden, aufgrund der überraschenden WM-Teilnahme war es dazu jedoch nicht gekommen.

Wie SPORT1 weiß, sind Gespräche für die Zeit nach dem Turnier angedacht. Die Chancen stehen gut, dass Moukoko und sein Management sich dann auf eine langfristige Zusammenarbeit mit dem BVB einigen werden. Nach SPORT1-Informationen hat er ein Angebot des BVB über rund fünf Millionen Euro Jahresgehalt vorliegen.

Der Verein ist bestrebt die Zusammenarbeit über den Sommer hinaus fortzuführen. „Wir wollen weiter mit Mouki verlängern und die Geschichte weiterschreiben. Am Ende müssen aber natürlich auch ein paar andere Rahmenbedingungen stimmen“, hatte BVB-Sportchef Sebastian Kehl Mitte September im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 gesagt.

Moukoko selbst kann sich einen Verbleib in Dortmund wohl ebenfalls vorstellen. Sein Ziel sei es, „auf jeden Fall deutscher Meister zu werden“, sagte er bei BVB TV: „Mein größtes Ziel ist, mit Dortmund in einem Jahr das Triple zu holen: Champions League, Meister, DFB Pokal. Und am Ende auf dem Borsigplatz feiern“.

Sonntag, 20. November

+++ 21.14 Uhr: Ronaldo bietet sich offenbar bei Ex-Klub ab +++

Um die Zukunft von Cristiano Ronaldo gibt es ein großes Fragezeichen.

Anzeige

Sicher scheint zu sein: Ein Verbleib bei Manchester United ist nahezu ausgeschlossen. Zuviel Staub hat das 90-minütige Interview bei Piers Morgan aufgewirbelt.

Vielmehr deutet alles auf einen Winterwechsel nach der WM in Katar hin. Doch wohin mit dem mehrmaligen Weltfußballer?

Einem Bericht der Sport hat sich CR7 bei seinem Ex-Klub Real Madrid angeboten. Demnach hat sich der 37-Jährige bereit erklärt, einen Vertrag bis Saisonende zu unterzeichnen.

Die Spanier sind dem Bericht zufolge auf der Suche nach einem kurzfristigen Ersatz für Karim Benzema. Der Ballon d‘Or-Gewinner verpasst die WM mit einer Oberschenkelverletzung und fällt mehrere Wochen aus. Bei den Königlichen befürchten sie sogar einen noch längeren Ausfall.

Ronaldo spielte bereits von 2009 bis 2018 bei den Königlichen und hatte dort seine erfolgreichste Zeit.

+++ 15.45 Uhr: Kehl über Moukoko-Verbleib +++

Youssoufa Moukokos Vertrag bei Borussia Dortmund läuft im nächsten Sommer aus. Bisher wurden sich beide Seiten noch nicht einig über eine Verlängerung seines Arbeitspapiers.

Auch am Tag seines 18. Geburtstags kann der BVB nicht über einen Verbleib des Angreifers berichten.

„Wir können noch keine positiven Neuigkeiten schreiben“, erzählte Sportdirektor Sebastian Kehl auf der Jahreshauptversammlung.

Anzeige

Wie SPORT1 weiß, wollten sich die BVB-Bosse mit Moukoko Mitte November in der WM-Pause treffen, um über seine Verlängerung zu sprechen. Die WM-Nominierung des Stürmers machte den Dortmunder Verantwortlichen jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Dass Kehl und Co. mit Moukoko verlängern wollen, ist schon lange kein Geheimnis, was der 42-Jährige bei der JHV nochmals unterstrich.

„Wir wollen diese positive Geschichte weiterschreiben, aber er ist nicht da, also können wir auch keine Gespräche führen und es wird in den nächsten Tagen dazu auch keine Entscheidung geben.“

Demnach sind die Gespräche mit Moukoko und seinem Management für die Zeit nach dem Turnier angedacht. Nach SPORT1-Informationen hat das Toptalent ein Angebot des BVB über rund fünf Millionen Euro Jahresgehalt vorliegen. Ob er bleibt, wollte auch Moukoko noch nicht verraten: „Am Ende werdet ihr mitkriegen, ob ich bleibe oder nicht.“

+++ 11.51 Uhr: Mbappé sollte „Komfortzone verlassen“ +++

Kylian Mbappé ist unbestritten einer der größten Stars der heutigen Zeit und spielt bei Paris Saint-Germain bei einem absoluten Spitzenklub.

An der Seite von Lionel Messi und Neymar ist der französische Nationalspieler Teil einer Wahnsinnsoffensive, doch sein Ex-Coach Mauricio Pochettino, der PSG von Januar 2021 bis Juli 2022 trainiert hatte, sieht den 23-Jährigen mittelfristig bei einem anderen Verein.

Der Argentinier betont, dass Mbappés Vertragsverlängerung im Mai eine gute Entscheidung gewesen sei. „Auf mittlere Sicht würde es ihm aber guttun, seine Komfortzone zu verlassen, um zu zeigen, dass er auf einem anderen Niveau mithält – und um einen Ballon d‘Or zu gewinnen“, sagte Pochettino der Süddeutschen Zeitung.

Im Vergleich mit dem 30-jährigen Neymar und dem 35-jährigen Lionel Messi würde Mbappé noch ein wenig hinterhinken. „Er ist der Jüngste und deshalb der Unreifste von allen, aber: Er hat schon eine WM gewonnen“, erklärte Pochettino.

Anzeige

„Er ist ein Tier – anders als Neymar und Leo“, fügte der 50-Jährige hinzu. „Diese beiden wissen genau, was sie wann und wo machen müssen. Kylian fällt es noch etwas schwer zu entscheiden, wann und wo er Risiken auf sich nehmen muss und wann nicht.“

Dies sei „aber nur eine Frage der Zeit. Kylian hat ein Charisma, das sehr anziehend ist, er hat technische Qualität, aber er ist erst 23.“

Samstag, 19. November

+++ 21.41 Uhr: Topklubs heiß auf Pavard? +++

Was passiert mit Benjamin Pavard?

Der französische Weltmeister vom FC Bayern hat sich vor einigen Tagen erneut deutlich in Sachen Zukunft geäußert und einen Abschied aus München ins Spiel gebracht - was nach SPORT1-Informationen bei den Bayern-Bossen überhaupt nicht gut ankam.

Die Zeichen in München stehen mit Blick auf den Sommer klar auf Abschied, Pavards Vertrag läuft noch bis 2024.

Kommt es nun zum Wettbieten zweier spanischer Topklubs? Gerüchte um ein Interesse des FC Barcelona gibt es schon länger, nun soll offenbar auch Real Madrid Interesse an einer Verpflichtung des 26 Jahre alten Defensivspezialisten haben.

Nach Angaben der katalanischen Zeitung Sport haben sowohl Barca als auch Real bereits Kontakt zur Pavard-Seite aufgenommen. Ein Wechsel schon im Winter kommt für die sportliche Leitung der Bayern um Hasan Salihamidzic nach SPORT1-Informationen jedoch nicht infrage.

Anzeige

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1: