Anzeige

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Transferticker: Nächster RB-Coup?

Werner-Abgang: "Jetzt hat Chelsea ein Problem!"

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.

  • TOP-THEMA: Nächster großer Coup von RB? (16.57 Uhr)
  • Ist Juve-Star Uniteds Plan B? (12.20 Uhr)
  • PSG vor Ruiz-Tauschdeal (12.06 Uhr)

+++ TOP-Thema: Nächster großer Coup von RB? (16.57 Uhr) +++

RB Leipzig hat offenbar nach der Rückholaktion von Timo Werner den nächsten Transfer-Coup gelandet. Wie mehrere Medien berichten, sichern sich die Leipziger die Dienste von Benjamin Sesko.

Anzeige

Das Sturm-Juwel von RB Salzburg war zuletzt mit Top-Klubs wie Manchester United, Manchester City und FC Chelsea in Verbindung gebracht worden. Nun bleibt der 19-Jährige offenbar im Red-Bull-Kosmos.

Sky meldet, dass Sesko bereits in diesem Sommer transferiert, aber für eine Saison nach Salzburg verliehen werden soll. Die Bild berichtet hingegen, dass der Transfer erst 2023 über die Bühne gehen soll.

Beim Vertragsende gleichen sich die Meldungen. Sesko soll demnach bis 2028 gebunden werden. Sky nennt eine Ablösesumme in Höhe von 24 Millionen Euro für den Slowenen.

+++ Ist Juve-Star Uniteds Plan B? (12.20 Uhr) +++

Manchester United sucht nach dem bitteren Premier League-Auftakt und der 1:2-Niederlage gegen Brighton & Hove Albion personelle Verstärkung.

Laut einem Bericht von The Athletic sind die Red Devils wohl nun bei Juventus Turin fündig geworden. Adrien Rabiot sei demnach das neue Toptransferziel des Klubs.

Der 27 Jahre alte französische Nationalspieler steht in Italien nur noch bis zum kommenden Sommer unter Vertrag.

Laut Sky Sports sollen sich die Vereine bereits über einen Deal einig sein. Nun müssen sich die Engländer und der Spieler über einen möglichen Wechsel verständigen.

Allerdings spielt hinsichtlich eines möglichen Deals mit Rabiot auch die anhaltende Transferposse um Frenkie De Jong eine Rolle.

Anzeige

United muss sich überlegen, ob sie unabhängig von den laufenden Versuchen, de Jong vom FC Barcelona zu verpflichten, eine Entscheidung über den Rabiot-Transfer fällen wollen oder vorerst abwarten.

+++ PSG vor Ruiz-Tauschdeal (12.06 Uhr) +++

Paris St. Germain hat nach dem Transfer von Renato Sanches offenbar einen weiteren Mittelfeldspieler an der Angel.

Laut Informationen des Corriere dello Sport bekundet der Klub aus der französischen Hauptstadt intensives Interesse an Fabián Ruiz.

Dem Vernehmen nach seien die Verhandlungen zwischen PSG und der SSC Neapel bereits in der finalen Phase angelangt.

Bei den Neapolitanern ist für den spanischen Nationalspieler das letzte Vertragsjahr angebrochen. Als Ablösesumme stehen rund 25 Millionen Euro im Raum.

Im Gegenzug soll außerdem Keylor Navas in den Deal verrechnet werden. Die Italiener locken den 35-Jährigen, der in Paris im Torhüterduell gegen Gianluigi Donnarumma das Nachsehen hat.

+++ „Zeit zu gehen“ - Barca-Boss will Duo abschieben (07.30 Uhr)

Der FC Barcelona treibt seine Kaderplanung weiter voran. Nachdem bereits Stars wie Robert Lewandowski, Jules Koundé oder Raphinha gekommen sind, müssen nun immer mehr Spieler den Klub verlassen.

Es traf bereits Neto (Vertrag aufgelöst), Oscar Mingueza (ablösefrei zu Celta Vigo) und Riqui Puig (ablösefrei zu LA Galaxy). Doch damit nicht genug. Schon bald dürfte ein weiteres Star-Duo gehen.

Anzeige

Barca-Präsident Joan Laporta sagte am Sonntag bei Esport3: „Samuel Umtiti und Martin Braithwaite haben einen Vertrag, aber sie haben verstanden, dass der Trainer nicht mit ihnen rechnet. Sie wissen, dass es Zeit ist, zu gehen.“

Dabei sind beide sogar noch länger an die Katalanen gebunden. Stürmer Braithwaite hat bis 2024 Vertrag und Innenverteidiger Umtiti sogar bis 2026. Bei der USA-Tour durften sie bereits nicht mehr mit.

Sonntag, 8. August

++++ 23.30 Uhr: United bei Arnautovic wohl abgeblitzt +++

Manchester United bemüht sich offenbar um die Dienste von Marko Arnautovic!

Der Österreicher soll heißer Kandidat auf die Nachfolge von Cristiano Ronaldo sein - aber die Red Devils blitzten wohl mit einem ersten Angebot bei seinem Klub ab.

Wie die Sky Sports berichtet, hat der FC Bologna die Offerte in Höhe von rund 8,5 Millionen Euro abgelehnt. Arnautovic war vor einem Jahr aus China in die Serie A gewechselt.

Berater Danijel Arnautovic bestätigte dem Kurier, „dass es ein Angebot von einem namhaften Verein gibt“. Zwar wollte er den Klub nicht nennen, sagte aber: „Ich bin im Austausch mit Bologna, ob sich das realisieren lässt.“

Für Arnautovic wäre es eine Rückkehr in Englands höchste Spielklasse. Er war hier bereits für West Ham United und Stoke City aktiv. Bei Bologna steht er noch zwei Jahre unter Vertrag.

Anzeige

+++ 18.42 Uhr: Sané zu United? Das sagt Salihamidzic +++

Manchester United hat offenbar ein Auge auf Leroy Sané geworfen. Wie der Mirror berichtet, haben sich die Red Devils nach dem Bayern-Star erkundigt.

Trotz der starken Offensive um Marcus Rashford, Jadon Sancho und Anthony Martial und der unklaren Situation von Cristiano Ronaldo schaut sich Coach Erik ten Hag demnach nach weiteren Alternativen um.

Sané hat beim FC Bayern nach der Verpflichtung von Sadio Mané einen schweren Stand. An einen Verkauf denkt beim FC Bayern aber zurzeit niemand. Nach SPORT1-Informationen will auch Sané definitiv bleiben - ein Verkauf an Manchester United ist kein Thema.

„Da ist gar nichts dran“, betonte auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei Sky: „Leroy ist ein wichtiger Spieler für uns, deshalb gibt es da überhaupt nichts zu erzählen.“

Beim Auftaktspiel kam der Nationalspieler erst nach 65 Minuten für Thomas Müller aufs Feld, bereite aber das 6:1 durch Jamal Musiala vor.

Uniteds Werben um Sané, der die Premier League aus seiner Zeit bei Manchester City kennt, könnte sich auch deshalb intensivieren, weil die Vorstöße bei Ajax-Star Anthony bisher nicht von Erfolg gekrönt sind.

Samstag, 6. August:

+++ Folgt Arnautovic auf Ronaldo? (19.30 Uhr) +++

Zieht es Marko Arnautovic in die Premier League? Wie die Gazetta dello Sport berichtet, soll der Österreicher heißer Kandidat bei einem absoluten Top-Klub sein.

Anzeige

Demnach sei der 33-Jährige ein Thema bei Manchester United, wo man sich auf einen möglichen Abgang von Cristiano Ronaldo vorbereitet. Der Portugiese will den Verein verlassen und Champions League spielen, hat bisher jedoch keinen neuen Klub gefunden.

Für Arnautovic wäre es eine Rückkehr in Englands höchste Spielklasse. Er war hier bereits für West Ham United und Stoke City aktiv. Aktuell steht er in Italien bei Bologna unter Vertrag.

Freitag, 5. August:

+++ Kahn lässt Hintertür offen (20.29 Uhr) +++

Beim FC Bayern ist in diesem Sommer in Sachen Transfers eine Menge passiert. Sind die Planungen nun abgeschlossen?

„Im Großen und Ganzen sind wir durch“, sagte Bayern-Boss Oliver Kahn nun vor dem Bundesliga-Auftakt der Münchner gegen Eintracht Frankfurt bei DAZN in Bezug auf die Kaderplanung, ließ sich aber ein Hintertürchen offen.

„Das Transferfenster ist noch bis Ende August offen“, erklärte der „Titan“.

Zudem betonte er, dass der FCB bei den bisherigen Transfers eine klare Philosophie verfolgt habe. „Unser Ziel ist es immer, ganz vorne in Europa mithalten zu können. Es ist ein ständiger Prozess, die Mannschaft Jahr für Jahr zu verstärken. Wir holen immer wieder junge Spieler mit viel Talent, wie einen Ryan Gravenberch oder Mathys Tel. Diesen Spielern muss man die notwendige Zeit zur Entwicklung geben.“

Donnerstag, 4. August:

Anzeige

+++ Gündogan schließt Club-Rückkehr nicht aus (22.54 Uhr) +++

Seit 2016 steht Ilkay Gündogan nun schon bei Manchester City unter Vertrag. Damals wechselte der Nationalspieler von Borussia Dortmund nach England.

Fünf Jahre zuvor war er vom 1. FC Nürnberg in den Ruhrpott transferiert worden. Und ins Frankenland könnte es Gündogan bald zurück ziehen.

Denn wie er in einer Fragerunde bei Twitter am Donnerstagabend erklärte, würde er eine Rückkehr zum Club nicht ausschließen.

„‘Bald‘ noch nicht, aber wer weiß schon, was in einigen Jahren ist...“, antwortete Gündogan auf eine entsprechende Frage eines Followers.

2023 läuft sein Vertrag bei den Citizens aus. Ob er verlängert, ist noch offen. „Wir werden sehen. Jetzt geht es wirklich erst einmal um den Fokus auf die neue Saison“, entgegnete der 31-Jährige auf eine andere Frage.

Einen Wechsel zu Stadtrivale Manchester United schloss Gündogan aber aus. „Sie waren eines der besten Teams der Welt, als ich großgeworden bin... aber... nein, das ist nicht wirklich eine Option für mich. Manchester ist und bleibt blau“, erklärte er, komplettiert mit einem Zwinker-Emoji.

+++ Leipzig trennt sich von Flop (20.32 Uhr) +++

Ademola Lookman wechselt von RB Leipzig zu Atalanta Bergamo. Das gab der Bundesligist am Donnerstagabend bekannt.

Anzeige

Der Stürmer, den die Sachsen 2018 vom FC Everton holten, war in den vergangenen Jahren zumeist in die Premier League verliehen worden, zuletzt zu Leicester City.

Bei RB zündete der 24-Jährige nie so richtig. In 24 Pflichtspielen gelangen Lookman fünf Tore und vier Vorlagen. Nun versucht er sein Glück in der Serie A bei Atalanta.

+++ Sanches-Wechsel perfekt (19.41 Uhr) +++

Paris Saint-Germain hat den ehemaligen Bayern-Profi Renato Sanches vom Ligakonkurrenten OSC Lille verpflichtet. Der 24 Jahre alte Portugiese erhält einen Vertrag bis 2027, die Ablösesumme soll laut französischer Medien bei 15 Millionen Euro liegen.

Sanches war 2016 für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon nach München gewechselt, konnte dort die Erwartungen aber nicht erfüllen. 2019 zog er für rund 20 Millionen Euro nach Lille weiter.

„Renato kommt heute Nachmittag an, ja. Er ist ein Spieler mit Qualitäten, die andere nicht haben, wie Verratti und Vitinho. Sie sind andere Spieler. Er ist explosiv und durchschlagskräftig mit Impact“, wurde der neue PSG-Trainer Christophe Galtier bereits früher am Tag zitiert.

Sanches kenne sowohl die französische Liga als auch das hohe Niveau, werde sich aber dennoch integrieren müssen.

Anzeige

+++ Kiel verlängert vorzeitig mit Holtby (13.53 Uhr) +++

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat den Vertrag mit Mittelfeldspieler Lewis Holtby vorzeitig um eine weitere Saison bis 30. Juni 2024 verlängert.

„Lewis Holtby gehört zu den erfahrenen Säulen unserer Mannschaft“, sagte Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver, „er übernimmt als Co-Kapitän und Mitglied des Mannschaftsrates Verantwortung und geht mit einer professionellen Einstellung und mit klarer Stimme voran.“

Holtby war vor Jahresfrist vom englischen Zweitligisten Blackburn Rovers an die Förde gewechselt. „Ich habe mich hier vom ersten Tag an total wohl gefühlt. Daher freue ich mich sehr, den Weg der KSV gemeinsam mit dieser Mannschaft weitergehen zu dürfen“, betonte der Profi selbst.

+++ Wende bei de Jong! Greift Tuchel zu? (10.42 Uhr) +++

Zieht es Frenkie de Jong doch nach England?

Zwar konnten sich der FC Barcelona und Manchester United noch nicht auf einen Transfer einigen, doch nun steigt offenbar ein anderer Premier-League-Verein in den Poker um den Niederländer ein.

Laut Informationen der Daily Mail soll der FC Chelsea bereit sein, die 85-Millionen-Euro-Offerte der Red Devils zu überbieten.

Anzeige

De Jong steht bei den Katalanen noch bis 2026 unter Vertrag. Der Mittelfeldspieler selbst würde zwar gerne bei Barca bleiben, allerdings möchte der Verein mit dem 25-Jährigen zeitnah eine Menge dringend benötigtes Geld einnehmen.

Dem Bericht zufolge ist Chelsea optimistisch, dass der Deal tatsächlich über die Bühne geht.

Mittwoch, 3. August:

+++ Barca-Star nach Dortmund? (20.07 Uhr) +++

Dass Memphis Depay beim FC Barcelona keine Zukunft mehr hat, ist längst ein offenes Geheimnis.

Der niederländische Nationalstürmer spielt nach der Ankunft von Robert Lewandowski nicht einmal mehr die zweite Geige im Starensemble von Trainer Xavi.

Doch wohin zieht es den 28-Jährigen? Laut der spanischen Zeitung Sport beschäftigt sich Borussia Dortmund mit dem Torjäger, der in der vergangenen Saison immerhin zwölf Tore in La Liga erzielte.

Depay als Ersatz für den erkrankten Sébastien Haller? Dagegen spricht vor allem das Gehalt des Angreifers - schließlich soll Depay zwölf Millionen Euro pro Jahr bei den Katalanen verdienen.

Anzeige

Auch wenn Barca wohl nicht mehr auf eine Ablöse von 20 Millionen Euro beharrt, so erscheint Depays Wechsel nach Dortmund aktuell unwahrscheinlich.

+++ Wechsel von Bayern-Talent geplatzt! (14.44 Uhr) +++

Der Wechsel von Bayern-Juwel Adrian Fein in die MLS ist geplatzt!

Wie SPORT1 weiß, sind die Verhandlungen mit dem US-amerikanischen Erstligisten Los Angeles FC endgültig gescheitert, ein Transfer mittlerweile vom Tisch.

Jetzt trainiert der Mittelfeldspieler wieder beim FC Bayern - aber für wie lange? Alle Beteiligten suchen eine schnelle Lösung für die Zukunft des 22-Jährigen.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann plant ohne Fein.

Dabei hatte der Mittelfeldspieler schon beim LAFC mittrainiert! SPORT1 berichtete exklusiv.

Überraschend war Fein dann bei der Vorbereitungsreise der Bayern in die USA doch wieder im Tross des Rekordmeisters, weil der Wechsel von Bayern-Seite gestoppt wurde.

Anzeige

Fein hat bei Bayern nur noch bis 2023 Vetrag. Er spielt seit 2006 beim FCB, wechselte einst von der Jugend des TSV 1860 München in die Nachwuchsabteilung der Roten. Dort durchlief er anschließend sämtliche Jugendmannschaften. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Trotz diverser Leihgeschäfte (zu Jahn Regensburg, dem Hamburger SV, PSV Eindhoven, Greuther Fürth und Dynamo Dresden) ist er somit seit 16 Jahren beim FCB.

+++ 07:45 Uhr: Leipzig lehnte wohl 80-Millionen-Offerte ab +++

Mit Josko Gvardiol hat RB Leipzig einen echten Volltreffer gelandet.

Der 20-Jährige Innenverteidiger kam im vergangenen Sommer für 18,8 Millionen Euro von Dinamo Zagreb und wird jetzt bei den ganz großen Klubs gehandelt.

Allerdings sind die Sachsen nicht auf schnelles Geld angewiesen, was ein Bericht der Bild andeutet.

Demnach wurde Manchester City mit einer Mega-Offerte über 80 Millionen Euro vorstellig, die der DFB-Pokalsieger aber ablehnte. Ein echtes Ausrufezeichen der Sachsen!

Leipzig will den Kroaten definitiv halten. Gvardiol selbst sprach im Frühjahr ebenfalls davon, zur kommenden Saison für RB auflaufen zu wollen.

Coach Domenico Tedesco baut auf die Dienste des 20-Jährigen. „Er fehlt uns extrem - seit acht Wochen. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns“, sagte der Trainer zuletzt.

Anzeige

Gvardiol kann derzeit nicht mit dem Team trainieren, er laboriert noch an einer Muskelprellung. Ob es für den Kroaten beim Bundesliga-Auftakt in Stuttgart reicht, ist offen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Auch der FC Chelsea soll bereits seine Fühler nach dem Verteidiger ausgestreckt haben. Die Blues wären offenbar bereit, den Linksfuß in einen Tauschdeal mit Timo Werner zu verrechnen. RB lehnte auch hier dankend ab.

+++ 6.12 Uhr: Top-Klubs jagen „neuen Haaland“ +++

Mit Benjamin Sesko steht das nächste vielversprechende Talent von RB Salzburg in den Startlöchern.

Nach den Transfer-Gerüchten um Manchester United sollen laut Mundo Deportivo nun weitere Top-Klubs den „neuen Haaland“ jagen.

„Diese Vergleiche motivieren mich und geben mir Energie“, sagte der 19 Jahre alte Sesko der katalanischen Zeitung. „Es gibt keinen Druck. Ich werde zuhören, um noch besser zu sein, als er.“

Der Slowene kam als 16-Jähriger für 2,5 Millionen Euro von NK Domzale in die herausragende RB-Akademie und macht sich nun in Salzburg einen Namen wie einst ManCity-Neuzugang und Ex-BVB-Star Erling Haaland.

„Meine Kollegen im Verein haben mir gesagt, dass Haaland und ich uns sehr ähnlich sind, vor allem in Bezug auf die Geschwindigkeit“, so Sesko selbstbewusst. „Die meisten sagen mir sogar, dass ich besser bin als er.“

Kein Wunder also, dass nach ManUnited auch Real Madrid, der FC Barcelona, Atlético Madrid, Paris Saint-Germain, der FC Chelsea und FC Liverpool seine nächsten Schritte genau beobachten.

Anzeige

Sein unbestrittenes Potenzial brachte Sesko laut SPORT1-Information auch bei Borussia Dortmund als Haaland-Nachfolger auf den Zettel - zudem wurde der 19-Jährige auch beim FC Bayern als Lewandowski-Erbe gehandelt.

Das Sturm-Juwel steht in Salzburg noch bis 2026 unter Vertrag. Bei einem Verkauf dürfte also die Kasse des Brause-Klubs ordentlich klingeln.

Dienstag, 2. August

+++ 22:23 Uhr: City verhandelt mit Ex-Dortmunder +++

Bei Borussia Dortmund hat Sergio Gómez den Durchbruch einst nicht geschafft, nun winkt ein Wechsel zum englischen Meister Manchester City.

Wie The Athletic und Nieuwsblad übereinstimmend berichten, befindet sich der 22-Jährige derzeit in Gesprächen mit dem Topklub aus der Premier League. Der 21-Jährige hatte Borussia Dortmund im vergangenen Sommer verlassen, für gut zwei Millionen Euro Ablöse ging er zum RSC Anderlecht.

Dort blühte der Spanier überraschend auf und machte die nicht optimal verlaufenen Jahre beim BVB - inklusive Leihe zu SD Huesca - vergessen. Der einstige Offensivmann lief in Belgien meist als Linksverteidiger auf und sammelte auf der neuen Position 22 Scorerpunkte in 49 Pflichtspielen.

Und spielte sich damit offensichtlich auch in den Fokus von ManCity. Beim Team von Trainer Pep Guardiola könnte Gómez eine günstigere Alternative zum umworbenen Flügelspieler Marc Cucurella sein, der vor einem Wechsel zum FC Chelsea stehen soll, schreibt Nieuwsblad.

The Athletic behauptet in seinem Bericht derweil, dass Gómez unabhängig von einem potentiellen Deal mit Cucurella geholt werden soll. Demnach sehe City in dem Ex-Dortmunder, der für Schwarz-Gelb auf nur sieben Bundesliga-Minuten kam, eher einen Perspektivspieler, der sich im Starensemble erst noch beweisen müsste.

Anzeige

Randnotiz: Pep Guardiolas Bruder Pere ist Teil der Spieleragentur SEG, die unter anderem auch Gómez vertritt.

+++ 11.09 Uhr: Schnappt sich Guardiola nächsten BVB-Star? +++

Pep Guardiola will nach Erling Haaland offenbar einen weiteren Spieler von Borussia Dortmund verpflichten.

Nach Informationen von The Athletic soll Manchester City Interesse an Raphael Guerreiro haben, da Transfer-Ziel Marc Cucurella von Brighton Hove & Albion zu teuer ist und kurz vor einem Transfer zum FC Chelsea stehen soll.

Für den Spanier wollten die Citizens nicht die aufgerufenen 60 Millionen Euro auf den Tisch legen und sehen sich deshalb nach günstigeren Alternativen um.

Und dabei kommt BVB-Star Guerreiro ins Spiel. Der 28-Jährige ist nach SPORT1-Informationen schon seit längerem ein Verkaufskandidat, da sein Vertrag 2023 ausläuft.

Die Dortmunder würden den Linksverteidiger für 20 Millionen Euro ziehen lassen. Schlägt Guardiola nun erneut beim BVB zu?

Bedarf hätte ManCity, nachdem Oleksandr Zinchenko für 35 Millionen Euro zum FC Arsenal gewechselt und Benjamin Mandy nach Vergewaltigungsvorwürfen noch suspendiert ist.

Doch Guerreiro selbst will den BVB gar nicht verlassen. Er und seine Frau Marrion fühlen sich in der Stadt sehr wohl, seine drei Kinder sind im Ruhrgebiet aufgewachsen und sprechen perfekt Deutsch. Der Portugiese will sie nicht aus ihrem Umfeld reißen, wie er SPORT1 verriet.

Anzeige

Bleibt abzuwarten, ob Guardiola den Linksverteidiger doch noch umstimmen kann?

+++ 7.06 Uhr: Bundesliga-Rückkehr von Weigl? +++

Julian Weigl könnte es bald wieder nach Deutschland verschlagen!

Neu-Trainer Roger Schmidt scheint nicht auf den 26-Jährigen zu setzen, daher gilt er bei Benfica Lissabon als Verkaufskandidat. Laut Informationen von Record sei der portugiesische Klub dazu bereit, Weigl für weniger als 20 Millionen Euro herzugeben.

Dem Vernehmen nach befinden sich Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach sowie Hertha BSC auf der Liste der potenziellen Abnehmer und haben sich bereits nach dem defensiven Mittelfeldspieler erkundigt.

Zudem fragten offenbar auch West Ham United, der AC Mailand und Atalanta Bergamo bezüglich einer Weigl-Verpflichtung bei Benfica an.

Ein offizielles Angebot trudelte in Benficas Geschäftsstelle aber noch nicht ein – was angeblich auch im Zusammenhang mit den hohen Gehaltsvorstellungen des sechsfachen deutschen Nationalspieler stehen soll