Anzeige

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Transferticker: Rashica verlässt Werder

Stuttgarts González vor Rekord-Wechsel

Barcelona hat angeblich ganz große Pläne und will Ronaldo mit Messi vereinen. Bei Roman Bürki mangelt es offenbar an Interessenten für den Keeper. Der SPORT1-Transferticker.

  • TOP-THEMA: Rashica verlässt Werder (17.34 Uhr)
  • Boateng vor Hertha-Rückkehr (15.46 Uhr)
  • Barca träumt angeblich von Ronaldo (13.51 Uhr)

+++ TOP-THEMA: Rashica verlässt Werder Bremen (17.34 Uhr) +++

Der kosovarische Nationalspieler Milot Rashica verlässt Bundesliga-Absteiger Werder Bremen und wechselt in die englische Premier League zu Norwich City. Beim von Daniel Farke trainierten Aufsteiger unterschrieb der 24 Jahre alte Angreifer einen Vierjahresvertrag. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten die Klubs Stillschweigen. Rashica hatte in Bremen noch einen Kontrakt bis 2022.

Anzeige

"Milot hatte ja schon vor einiger Zeit den Wunsch bei uns hinterlegt, den nächsten Schritt machen und den Klub verlassen zu wollen", sagte Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann: "Wir haben immer gesagt, dass wir – sofern die Rahmenbedingungen eines Transfers stimmen – bereit wären, Milot gehen zu lassen. Dieser Fall ist nun eingetreten und wir sind zufrieden mit der Lösung."

Der Transfer sei "ein wichtiger Schritt hin zu finanzieller Stabilität und um unsere Transferziele zu erreichen", führte Baumann aus. Rashica kam im Januar 2018 von Vitesse Arnheim zu den Grün-Weißen, die nicht erst seit dem Abstieg wirtschaftliche Sorgen haben. In 100 Pflichtspielen für Werder erzielte Rashica 27 Tore und bereitete 19 Treffer vor.

+++ 15.46 Uhr: Boateng vor Hertha-Rückkehr +++

Die Verhandlungen sind laut Informationen des kicker auf der Zielgeraden: Kevin-Prince Boateng steht vor einer Rückkehr zu seinem Jugendklub Hertha BSC. 

Dem Bericht zufolge strebte der Hauptstadtklub sogar die Zusammenführung der Brüder an und wollte auch Jérôme Boateng verpflichten. Den langjährigen Bayern-Star wird es aber wohl ins Ausland ziehen. In den unruhigen Zeiten, in denen sich der Big City Klub befindet, wären die beiden Identifikationsfiguren und Leader gerade recht gewesen. Die Brüder sind in Berlin geboren. 

Auch Kevin-Prince Boateng alleine gibt allerdings schon einen hervorragenden Leader ab. Die Gespräche mit dem 34-Jährigen sollen sehr gut laufen, eine Unterschrift gibt es aber noch nicht zu vermelden. Fredi Bobic, seit dem 1. Juni als Nachfolger von Michael Preetz Geschäftsführer, treibt die Personalien voran. 

Boateng hatte zuletzt in Italien für den Zweitligisten Monza und zuvor für den Serie-A-Klub Sassuolo gespielt. Im Jahr 2018 hatte er mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal gewonnen. 

+++ 15.29 Uhr: Löst Varane Dominoeffekt bei Real aus? +++

Raphael Varane ist zwar noch bei Real Madrid unter Vertrag, in Spanien spekulieren Fans und Medien aber schon über einen Dominoeffekt, der den Königlichen ins Haus stehe.

Der Innenverteidiger wird mit Top-Klubs wie Paris Saint-Germain und Manchester United in Verbindung gebracht. Ein Wechsel steht wohl kurz bevor. Die gute Nachricht für Real: Mit der Verpflichtung von David Alaba haben sie bereits ihre Hausaufgaben gemacht. 

Anzeige

Trotzdem würde ein Abgang des Weltmeisters wehtun und eine Lücke hinterlassen. Mit Nacho und Eder Militao stehen dann nur noch zwei Innenverteidiger in Reals Kader, die bereits in der letzten Saison das Trikot der Blancos trugen. 

Real müsste also noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden, um sich für eine Saison in drei Wettbewerben vorzubereiten. Im Raum stehen laut Marca der spanische Nationalspieler Pau Torres und Jules Koundé von Sevilla. Für beide Spieler müsste die Königlichen wohl aber mindestens 60 bis 70 Millionen Euro hinblättern.

Die günstigere Alternative ist Jesús Vallejo, der von einer Leihe zum FC Granada zurückkehren wird. Außerdem wird der 21 Jahre alte Victor Chust von Real Madrid Castilla gehandelt. Der Mann aus der eigenen Jugend hat aber noch keine Erfahrung auf dem Niveau einer Top-Liga. 

+++ 13.51 Uhr: Barca träumt angeblich von Ronaldo +++

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo beim gleichen Klub? Was nach einem Traum klingt, ist offenbar der Plan von Barcelona-Präsident Joan Laporta.

Wie die spanische as berichtet, träume der 58-Jährige davon, "Messi und Cristiano Ronaldo bei Barca zusammenzubringen". Demnach sei allerdings nicht bekannt, ob Ronaldo einem derartigen Angebot zustimmen würde.

Ob der finanziell schwer getroffene Verein überhaupt die Mittel für einen Transfer des Portugiesen besitzt, ist ebenfalls fraglich. Deshalb sei es ein Teil von Laportas Plan, Juventus im Gegenzug zwei Spieler anzubieten, heißt es weiter.

Als Tauschkandidaten nennt die as Antoine Griezmann, Sergi Roberto und Philippe Coutinho. Laportas Idee soll von seinem Umfeld mit Begeisterung aufgenommen worden sein.

+++ 13.39 Uhr: Keine Interessenten für Bürki? +++

Ein möglicher Transfer von Borussia Dortmunds Roman Bürki zur AS Monaco scheint geplatzt zu sein. Laut den Ruhr Nachrichten gibt es aktuell keine weiteren Anfragen für den Keeper.

Anzeige

BVB-Sportdirektor Michael Zorc erklärte im Gespräch mit der Zeitung: "Es gibt nichts zu vermelden." Auf dem Transfermarkt finde derzeit "wenig Bewegung" statt.

Durch die Verpflichtung von Gregor Kobel, der als neue Nummer eins aus Stuttgart kommt, könnte es zu einem Überangebot auf der Torhüterposition in Dortmund kommen.

Bürki hatte im Sommer 2020 seinen Vertrag beim BVB bis 2023 verlängert. "Roman hat einen gültigen Vertrag, daher erwarten wir ihn zum Trainingsstart in Dortmund", stellte Zorc klar.

+++ 6.33 Uhr: Favre kurz vor Unterschrift in England? (06.33 Uhr) +++

Geht jetzt alles ganz schnell bei Lucien Favre? Bereits in den vergangenen Tagen wurde berichtet, Crystal Palace sei an dem 63-Jährigen interessiert. Nun schreibt die Daily Mail, dass Favre kurz davor ist, das Vertragsangebot des Premier-League-Klubs zu akzeptieren. 

Demnach gab es in den zurückliegenden Tagen bereits gute Gespräche zwischen beiden Parteien, am Wochenende soll der Schweizer noch einmal intensiv über das Angebot nachgedacht haben.

Favre würde bei Crystal Palace die Rolle als Nachfolger von Roy Hodgson übernehmen. Neben Crystal Palace wurden auch Fenerbahce Istanbul und der FC Everton mit dem Schweizer in Verbindung gebracht. 

Favre trainierte bislang unter anderem Hertha BSC, Borussia Mönchengladbach, OGC Nizza und Borussia Dortmund. Mit den Schwarz-Gelben wurde er in der Saison 2019/20 deutscher Superpokalsieger, Ende 2020 trennte sich der BVB jedoch von ihm.

Crystal Palace wiederum soll auch über Nuno Espirito Santo oder Swansea-Coach Steve Cooper nachgedacht haben.

Anzeige

Montag, 21. Juni:

+++ 21.10 Uhr: Wunderlich wechselt nach Kaiserslautern +++

Der Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat für die kommende Saison den erfahrenen Mittelfeldspieler Mike Wunderlich verpflichtet.

Der 35-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten Viktoria Köln zum viermaligen deutschen Meister. Das gab der Verein am Montag bekannt.

Wunderlich bestritt in der vergangenen Saison 32 Partien für Viktoria Köln in der 3. Liga und erzielte dabei elf Treffer.

+++ 18.53 Uhr: UPDATE - Eriksen-Ersatz? Calhanoglu bestätigt Wechsel zu Inter +++

Nach dem Drama bei der Europameisterschaft hat sich Inter Mailand nach einem Nachfolger für Christian Eriksen umgeschaut. 

Der Mittelfeldspieler darf nach seinem Herzstillstand wohl nicht mehr in der italienischen Serie A auflaufen - nach Informationen von SPORT1 kommt sein Nachfolger ausgerechnet von Stadtrivale AC Milan. Dort steht der türkische Nationalspieler Hakan Calhanoglu offiziell noch bis Ende des Monats unter Vertrag. 

Calhanoglu selbst bestätigte am Abend seinen bevorstehenden Wechsel. "Ich habe eine Einigung mit Inter erzielt. Ich werde zu Inter gehen", sagte er bei TRT Spor

In Kürze wird er ablösefrei zu den Nerazzurri wechseln und einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Schon am Dienstag wird der Medizincheck absolviert, danach kommt es zur Unterschrift. 

Anzeige

Der 27-Jährige mit Bundesliga-Vergangenheit kann in der Zentrale die selbe Position bekleiden wie Eriksen, bei dem noch nicht mal sicher ist, ob er seine Karriere überhaupt fortsetzt. 

Zuerst hatte Sky Italia von dem bevorstehenden Transfer berichtet. In der abgelaufenen Saison war Calhanoglu mit Inter Meister geworden. 

+++ 18.31 Uhr: Kiel holt Fridjonsson +++

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat den isländischen Nationalspieler Holmbert Aron Fridjonsson vom italienischen Zweitligisten Brescia Calcio verpflichtet. Wie der Klub am Montag mitteilte, erhielt der 28 Jahre alte Stürmer einen Vertrag bis Sommer 2024.

"Die neue Herausforderung in dieser attraktiven zweiten Liga hat mich gereizt. Ich möchte jetzt schnellstmöglich in der Mannschaft und dem Verein ankommen, um die kommende Saison so erfolgreich wie möglich zu gestalten", sagte Fridjonsson.

+++ 16.23 Uhr: VfB-Profi vor Wechsel nach Florenz +++

Der Transfer des Argentiniers Nicolas Gonzalez vom Bundesligisten VfB Stuttgart zum italienischen Erstligisten AC Florenz steht offenbar unmittelbar bevor. Das geht aus übereinstimmenden Medienberichten hervor. 

Der 23 Jahre alte Angreifer soll rund 23 Millionen Euro Ablöse kosten, hinzu kämen noch mögliche Bonuszahlungen von vier Millionen Euro.

Angeblich erhält der Gaucho bei der Fiorentina einen Fünfjahresvertrag bis 2026. Im Jahr 2018 war Gonzalez für 8,5 Millionen Euro Ablöse von Argentinos Juniors vom VfB verpflichtet worden.

+++ 15.25 Uhr: Zu Real? Das sagt Lewandowskis Frau +++

Robert Lewandowski hat beim FC Bayern in der abgelaufenen Bundesliga-Saison den Torrekord gebrochen und wird in München sehr geschätzt.

Anzeige

Der Pole fühlt sich bei Bayern auch sehr wohl, die Gerüchte um eine Zukunft bei einem anderen Klub reißen allerdings nicht ab. Zuletzt berichtete die spanische Sportzeitung asdass der Stürmer womöglich den richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen sieht.

Und Lewandowski selbst sagte bei Canal+"Meine Zukunft? Ich bleibe da ganz offen."

Thiago huldigt Lewandowski

Bei La Sexta antwortete nun Lewandowskis Frau Anna Lewandowska auf die Frage, ob ihr Gatte zukünftig in La Liga spielen könnte: "Wir werden sehen, wir werden sehen. Vielleicht." Und auf die Nachfrage zu Real Madrid ergänzte sie: "Vielleicht, ich weiß es nicht, aber wir mögen La Liga."

Der Vertrag des polnischen Nationalspielers in München läuft noch bis 2023.

+++ 12.16 Uhr: Reds-Talent erneut ausgeliehen +++

Sepp van den Berg wird im Sommer nicht zum FC Liverpool zurückkehren. Der 19-Jährige bleibt noch ein weiteres Jahr per Leihe bei Preston North End. 

Der Innenverteidiger gilt als großes Talent und kam unter Jürgen Klopp bereits zu vier Einsätzen für die Reds. Die Rückrunde der letzten Saison hatte er allerdings bei dem Klub aus der zweitklassigen Championship verbracht. 

Nun soll van den Berg bei Preston weiter Spielpraxis sammeln. Bei Liverpool läuft der Vertrag des Niederländers noch bis 2024.

Anzeige

Sonntag, 20. Juni

+++ 15.25 Uhr: Boateng ganz oben auf Herthas Liste? +++

Aktuell ist Kevin-Prince Boateng als TV-Experte bei der EM im Einsatz. Kehrt er im Anschluss an das Turnier womöglich in die Bundesliga zurück?

Wie die Bild berichtet, denkt Hertha BSC darüber nach, den 34-Jährigen als Anführer nach Berlin zu holen. Demnach stehe Boateng "ganz oben auf der geheimen Liste".

Der neue Hertha-Sportvorstand Fredi Bobic hatte Boateng schon zu seinem vorherigen Klub Eintracht Frankfurt geholt und gewann mit dem gebürtigen Berliner den DFB-Pokal. 

Derzeit steht Mittelfeldmann Boateng noch beim ambitionierten italienischen Zweitligisten FC Monza unter Vertrag, dürfte den Klub laut Bild aber ablösefrei verlassen.

+++ 13.33 Uhr: Martínez verrät seinen neuen Klub +++ 

Neun Jahre lang beackerte Javi Martínez das Mittelfeld des FC Bayern. In diesem Sommer verabschiedete ihn der Rekordmeister.

Nun verriet der Spanier, wo er künftig die Stiefel schnüren wird.

"Hi Qatar Sports Fans, ich freue mich ankündigen zu dürfen, dass wir uns bald sehen werden. Haltet euch auf dem Laufenden", sagte der Defensivallrounder in einer Videobotschaft auf den sozialen Medien des Qatar SC.

Anzeige

+++ 0.04 Uhr: Neues Angebot! Sancho-Deal rückt immer näher +++

Geht er in diesem Sommer wirklich?

Mehr denn je stehen die Zeichen bei Jadon Sancho und Borussia Dortmund auf Abschied - wenn Manchester United denn endlich die geforderte Ablösesumme auf den Tisch legen würde.

Englische Medienberichte von Sky Sports, wonach die Red Devils zuletzt ein zweites, verbessertes Angebot beim BVB eingereicht haben, kann SPORT1 bestätigen.

Nach SPORT1-Informationen lag die erste Offerte bei etwas mehr als 70 Millionen Euro, die zweite nun bei rund 85 Millionen Euro - allerdings bereits inklusive möglicher Bonuszahlungen. Die BVB-Verantwortlichen fordern hingegen weiterhin 90 Millionen Euro als Garantiesumme - plus etwaige Zusatzerlöse!

Dennoch sind offenbar alle beteiligten Parteien daran interessiert, den Deal über die Bühne zu bringen. Vereinsnahe Quellen von beiden Klubs bestätigten SPORT1, dass weiterhin "lösungsorientiert" verhandelt werde.

Ein mögliches Hindernis: die Bewertung der tatsächlichen Fähigkeiten des 21 Jahre alten Offensivkünstlers. Die Wahrnehmung von Sancho in England ist eine ganz andere als in Deutschland, wo er die Bundesliga in den vergangenen beiden Spielzeiten verzauberte.

Das zeigt sich auch aktuell bei der EM: In den ersten beiden Gruppenspielen der Engländer spielte Sancho unter Gareth Southgate noch keine Sekunde, saß beim Auftakt gegen Kroatien sogar nur auf der Tribüne.

Samstag, 19. Juni

+++ 19.08 Uhr: Coup zum Nulltarif! Barca holt Oranje-Star +++

Dem FC Barcelona ist der nächste Coup auf dem Transfermarkt gelungen.

Anzeige

Nach Innenverteidiger Eric García und Mittelstürmer Sergio Agüero von Manchester City wechselt auch der niederländische Offensivstar Memphis Depay von Olympique Lyon zu Barca und erhält dort einen Vertrag bis Sommer 2023.

Bemerkenswert: Alle drei Genannten kommen ablösefrei, weil ihre jeweiligen Verträge bei ihren bisherigen Klubs am 30. Juni auslaufen. Bisher müssen die finanziell angeschlagenen Katalanen in diesem Sommer lediglich für Rechtsverteidiger Emerson Royal von Betis Sevilla rund neun Millionen Euro Ablöse zahlen.

In 178 Pflichtspielen für Lyon erzielte Depay 76 Tore selbst und bereitete weitere 55 vor, allein in der abgelaufenen Saison der Ligue 1 waren es in 37 Partien 20 Assists und zwölf Vorlagen.

Freitag, 18. Juni

+++ 18.40 Uhr: Wechsel perfekt! Uth verlässt Schalke +++

Die Rückkehr von Stürmer Mark Uth zum Bundesligisten 1. FC Köln ist perfekt.

Wie der Klub am Freitag mitteilte, kommt Uth ablösefrei von Absteiger Schalke 04 und erhält bei seinem Ausbildungsverein einen Zweijahresvertrag mit Option. "Ich freue mich sehr, wieder zu Hause zu sein und kann es kaum erwarten, mit den Jungs in die Vorbereitung zu starten", sagte der 29-Jährige.

Der neue FC-Cheftrainer Steffen Baumgart sieht in dem Transfer "ein absolut positives Signal", Uth sei "ein Spieler, der zu unserer Ausrichtung passt - er ist torgefährlich und sehr erfahren. Zudem sind seine Qualitäten im Spielaufbau und seine Übersicht ja bekannt."

Nach Angaben von Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle sei Uth, der auf Schalke zu den Großverdienern zählte, dem FC finanziell "ein großes Stück entgegengekommen", damit der Wechsel zustande kommt.

+++ 13.55 Uhr: Ashley Young verabschiedet sich von den Inter-Fans +++

Bei Ashley Young steht eine Sache fest: Er verlässt Inter Mailand in dieser Transferperiode und wechselt zum Premier-League-Klub, Aston Villa aus Birmingham. Dort hat er bereits ein Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben. 

Anzeige

Für seine Zeit in Mailand ist er vor allem den Fans sehr dankbar. Per Twitter teilte er mit: "Danke @Inter, den Spielern, dem Staff und natürlich auch euch Fans. Vom ersten bis zum letzten Tag war es etwas unvorstellbares. Ihr habt mich mit offenen Armen empfangen und ich kann euch nicht genug danken."

Dann fügte er an: "Ihr werdet immer einen Platz in meinem Herzen haben, auch wenn ich euch lediglich aus der Ferne beobachte." Der 35-Jährige spielte bereits zwischen 2007 und 2011 für Aston Villa, ehe er dazwischen bei Manchester United neun Jahre und bei Inter Mailand ein Jahr unter Vertrag stand. Mit Inter wurde er diese Saison italienischer Meister.

+++ 11.43 Uhr: Italien-Interesse an Brandt und Kostic +++

Eintracht Frankfurts offensiver Mittelfeldakteur Filip Kostic und Borussia Dortmunds Nationalspieler Julian Brandt stehen offenbar auf der Kandidatenliste des italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom. Das berichtete der Corriere dello Sport.

Der Vertrag des 28-jährigen Serben Kostic bei der Eintracht läuft noch bis 2023. Brandts Kontrakt beim BVB hat eine Laufzeit bis 2024. Die Ablösesumme soll bei 25 Millionen Euro liegen. 

+++ 8.59 Uhr: DFB-Star im Fokus von Barcelona? +++

Wie sieht die Zukunft von Matthias Ginter nach der Europameisterschaft aus? Noch ist der Defensivspezialist bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland soll der der 27-Jährige aber beim FC Barcelona auf dem Wunschzettel stehen. 

Die Katalanen werben demnach um die Dienste Ginters, dem die Gladbacher nur einen neuen Vertrag mit einem reduzierten Gehalt anbieten könnten. Aktuell soll Ginter knapp 3,5 Mio. Euro im Jahr verdienen.

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag in Herzogenaurauch erklärte Ginter: "Zur aktuellen Lage: Es gibt gar nicht so viel zu besprechen, weil es noch keine Gespräche gab. Es gab noch keine Verhandlungen oder andere Gespräche bezüglich des Vertrages, was ja auch ganz normal ist während eines Turniers", sagte der Weltmeister von 2014.

Anzeige

Bei einer ausbleibenden Verlängerung würde ein Transfer für Gladbach und Ginter Sinn ergeben. Der Klub könnte in diesem Sommer noch einen Transfererlös erzielen. Sicher ist, dass Ginter auch in der kommenden Saison international spielen möchte, um beim neuen Bundestrainer Hansi Flick in der letzten kompletten Saison vor der WM 2022 weiter Interesse zu wecken. Gladbach hatte als Bundesliga-Achter den Europapokal verpasst.