Anzeige

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Transferticker: Spektakulärer Rüdiger-Ersatz für Chelsea?

Wechselt Rüdiger in die Bundesliga?

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.

  • Top-Thema: Chelsea jagt wohl spektakulären Rüdiger-Ersatz (8.57 Uhr)
  • Ex-Gladbach-Star in die 2. Liga? (17.48 Uhr)
  • Darf Leno den FC Arsenal verlassen? (8.21 Uhr)

+++ Top-Thema: Spektakulärer Rüdiger-Ersatz für Chelsea? (8.57 Uhr) +++

Die Zukunft von Antonio Rüdiger beim FC Chelsea ist weiter unsicher - und scheint bereit auf der Suche nach einem Ersatz zu sein.

Anzeige

Laut dem Mirror sind die Blues an Matthijs de Ligt von Juventus Turin interessiert. Die Zeitung berichtet, dass der Innenverteidiger nun ganz oben auf der Wunschliste von Thomas Tuchel steht, nachdem sich ein Transfer von Jules Koundé zerschlagen haben könnte.

Für de Ligt könnte ein Transfer interessant sein, da der 22-Jährige in Turin nicht als Unverzichtbar angesehen und immer wieder kritisiert wird. Für Chelsea dürfte die Verpflichtung des Niederländers aber extrem teuer werden und wahrscheinlich im dreistelligen Millionen-Bereich liegen.

Dass die Blues solche Transfers stemmen können, haben sie aber schon des Öfteren bewiesen.

+++ Ex-Gladbach-Star in die 2. Liga? (17.48 Uhr) +++

Der langjährige Bundesliga-Profi Ibrahima Traoréstellt sich ab Donnerstag für drei Tage im Rahmen des Trainingsbetriebs beim Zweitligisten Dynamo Dresden vor.

Der Außenbahnspieler, der seit seinem Abschied von Borussia Mönchengladbach im Sommer 2021 vereinslos ist, nimmt laut Dynamo-Angaben in diesem Rahmen am Freitag und Samstag unter anderem am Mannschaftstraining der Sachsen teil.

Der 33-Jährige hatte Mönchengladbach nach sieben Jahren verlassen. Für die Fohlen absolvierte der ehemalige Nationalspieler Guineas 132 Pflichtspiele. Zudem trug Traoré die Trikots vom VfB Stuttgart, FC Augsburg sowie Hertha BSC.

+++ 8.21 Uhr: Darf Leno den FC Arsenal verlassen? +++

Bernd Leno ist beim FC Arsenal zur neuen Saison zur Nummer zwei degradiert worden. Statt des deutschen Nationalkeepers steht nun Neuzugang Aaron Ramsdale zwischen den Pfosten des Tors der Gunners.

Die Zeit von Leno bei dem Klub aus London könnte nun abgelaufen sein. Die Daily Mail berichtet, dass sich der 29-Jährige im Januar einen neuen Klub suchen darf. Berichte, die plausibel wirken, da Arsenal wohl dauerhaft mit dem 23 Jahre alten Ramsdale plant, der bislang eine gute Figur machte.

Anzeige

Lenos Vertrag bei Arsenal läuft noch bis Sommer 2023.

+++ 6.45 Uhr: War der BVB an diesem Pep-Juwel dran? +++

Borussia Dortmund versuchte in der Sommertransferperiode wohl in letzter Sekunde noch ein Top-Talent von Manchester City zu verpflichten. Wie der Daily Star mit Bezug auf Football Insider berichtet, bot der BVB 15 Millionen Pfund (knapp 18 Millionen Euro) für Stürmer Liam Delap.

Der Sohn der Stoke-Legende Rory Delap gilt als absolute Sturmhoffnung für die Zukunft. Er schoss in der vergangenen Saison für die U23 von City 24 Tore in 20 Einsätzen.

Auch unter Pep Guardiola kam der 18-Jährige schon dreimal zum Einsatz und erzielte ein Tor.

Guardiola selbst soll auch der Grund gewesen sein, warum City das Angebot ablehnte. Der spanische Star-Trainer soll ein großer Fan von Delap sein und sich gegen den Transfer ausgesprochen haben.

Auch deshalb verlängerten die Skyblues Delaps Vertrag langfristig bis 2026.

Mittwoch, 22. September

+++ Chelsea-Star bei Ligakonkurrent hoch im Kurs (22.22 Uhr) +++

Der FC Chelsea spielt in dieser Saison unter Thomas Tuchel erneut furiosen Fußball und gehört zu den Mitfavoriten um den Titel in der Premier League. Trotzdem könnte ein Youngster die Blues bald verlassen. (Service: die Tabelle der Premier League)

Anzeige

Callum Hudson-Odoi, der im vergangenen Sommer vor allem mit dem FC Bayern München und Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wurde, soll laut Daily Express schon seit geraumer Zeit das Interesse von Liverpool-Coach Jürgen Klopp geweckt haben.

Der Außenstürmer kommt derzeit bei den Londonern nicht über eine Reservistenrolle hinaus und könnte zum Königstransfer des FC Liverpool im kommenden Sommer werden. Der Vertrag des Briten läuft noch bis 2024, die Reds müssten im Falle einer Verpflichtung also wohl ordentlich in die Tasche greifen. (Service: Alle News zur Premier League)

+++ Karius vor Abschied aus Liverpool? (21.26 Uhr) +++

Loris Karius hat keine einfachen Monate hinter sich. Nach seinem erfolglosen Bundesliga-Comeback vergangene Saison für Union Berlin ist der Torhüter zurück beim FC Liverpool und hat dort einen schweren Stand. (Service: die Tabelle der Premier League)

Der ehemalige Keeper von Mainz 05 spielt in den Planungen von Jürgen Klopp keine Rolle, wie der Reds-Coach zu Beginn der Saison deutlich machte. Mit Alisson, Adrián und Talent Caoimhin Kelleher ist Karius nur noch die Nummer 4 im Tor und wurde zuletzt nicht einmal mehr für die Champions-League nominiert. (Service: Alle News zur Premier League)

Verständlich also, dass der 28-Jährige einen erneuten Abgang herbeisehnt. Und der könnte nicht mehr lange auf sich warten lassen: Mehreren Medienberichten zufolge steht Karius beim FC Basel hoch im Kurs, der eine Verpflichtung des Torhüters in der kommenden Transferperiode anstrebt. Bei den Schweizern soll er den Konkurrenzkampf mit der aktuellen Nummer 1, dem Ex-Frankfurter Heinz Lindner, aufnehmen.

Union raus! Last-Minute-Drama bei Karius' Debüt

Bereits im Sommer wurden Gerüchte um einen Wechsel des Liverpool-Keepers zum FCB laut, damals scheiterten die Verhandlungen allerdings angeblich an den Gehaltsvorstellungen des Spielers.

Nun könnten die Gespräche also erneut aufgenommen werden. Sowohl für seinen Verein, als auch für ihn selbst wäre ein vorzeitiger Abschied von der Anfield Road wohl die glücklichere Lösung: Sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus, beim Schweizer Top-Klub stünden die Chancen auf regelmäßige Einsätze besser als bei den Red. Die könnten sich wiederum das Gehalt von Karius sparen und hätten die ständigen Unruhen rund um den Keeper erstmal beendet.

Anzeige

+++ Fix! James wechselt in die Wüste (17.58 Uhr) +++

James Rodriguez hat einen neuen Klub gefunden. Der frühere Offensivstar des FC Bayern und von Real Madrid wechselt vom englischen Erstligisten FC Everton nach Katar zu Al-Rayyan SC.

+++ Wechselt Rüdiger in die Bundesliga? (12.25 Uhr) +++

Kommt Antonio Rüdiger in die Bundesliga zurück? Der Vertrag des Nationalspielers beim FC Chelsea läuft im kommenden Sommer aus. SPORT1 hatte schon Anfang des Monats vom Poker um Rüdiger berichtet.

Die Sport-Bild schreibt nun von einem Interesse des FC Bayern, der bereits Kontakt zu Sahr Senesie aufgenommen habe, dem Halbbruder und Berater Rüdigers.

Chelsea, das mit dem Innenverteidiger inzwischen gerne verlängern möchte, der unter Thomas Tuchel eine feste Größe in der Abwehr der Blues ist, bietet angeblich um die 8,5 Millionen Euro Jahresgehalt. Das Angebot der Münchner bewege sich in ähnlichen Regionen, behauptet die Sportzeitschrift.

Dienstag, 21. September

+++ Lewandowski bestätigt Pérez-Treffen (16.02 Uhr) +++

Am Dienstagmittag bekam Robert Lewandowski den Goldenen Schuh als bester Torjäger Europas überreicht - und wurde am Rande der Veranstaltung in der Münchner Allianz Arena auch auf die jahrelang anhaltenden Wechselgerüchte rund um Real Madrid angesprochen.

Dabei bestätigte der 33-Jährige, dass es zu mehreren Treffen mit Real-Boss Florentino Pérez gekommen sei.

Anzeige

„Natürlich haben Florentino Pérez und ich uns bei einigen Gelegenheiten gesehen, eine davon war nach einem Spiel gegen Real“, verriet Lewandowski, der zu den Details der Unterredung jedoch lieber schweigen wollte: „Was bei diesem Gespräch passiert ist, kann ich nicht erzählen.“

Mit Blick auf die Zukunft bekannte sich der Weltfußballer jedoch noch einmal in aller Deutlichkeit zum FC Bayern. „Ich muss mich nicht in einer anderen Liga beweisen“, sagte der 33-Jährige.

„Ich kann mich in der Champions League mit den Besten aus anderen Ligen messen“, betonte Lewandowski. Aktuell sei er ohnehin „zu 100 Prozent auf Bayern München fokussiert, ich denke an nichts anderes als an meine Mannschaft“.

Lewandowski war vor der Saison 2014/15 ablösefrei von Borussia Dortmund zum FC Bayern gewechselt.

Montag, 20. September

+++ Spanischer Traditionsklub wohl heiß auf Kramaric (15.45 Uhr) +++

Der spanische Traditionsklub FC Valencia will den kroatischen Nationalstürmer Andrej Kramaric von der TSG Hoffenheim im kommenden Sommer verpflichten. Dies berichten spanische Medien am Montag.

Der 30-Jährige erzielte in der vergangenen Saison 20 Treffer für die Kraichgauer in der Bundesliga.

Der Vertrag von Kramaric bei der TSG läuft am 30. Juni 2022 aus, er wäre somit ablösefrei zu haben. In der Vergangenheit war der Kroate auch schon beim FC Bayern München im Gespräch.

Anzeige

Der sechsmalige Meister Valencia beendete die vergangene Saison als 13. in La Liga.

+++ Auf dem Sprung! Hierhin zieht‘s James (13.17 Uhr) +++

Seit sein Förderer Carlo Ancelotti den FC Everton in Richtung Real Madrid verlassen hat, fühlt sich James Rodriguez bei den Liverpoolern nicht mehr wohl.

Eine Corona-Infektion und ihre Folgen haben den Ex-Bayern zudem in diesem Sommer zu schaffen gemacht. Unter Coach Rafa Benitez ist James in der aktuellen Premier-League-Saison noch ohne Einsatz.

Nach Informationen der Times ist nun aber ein Ausweg aus dem Dilemma möglich. Der seriösen englischen Zeitung zufolge weilt der Kolumbianer aktuell in Katar, um über einen sofortigen Wechsel zu verhandeln. Dort schließt das Wechselfenster erst am 30. September.

+++ Gladbach-Bekenntnis? Neuhaus zeigt Reue (8.20 Uhr) +++

Florian Neuhaus, unlängst auch mit dem FC Bayern immer wieder mal in Verbindung gebracht, hat sich in einem Interview im Nachhinein reumütig gezeigt, was seine Kommunikation hinsichtlich seiner Vertragsverlängerung bei Borussia Mönchengladbach angeht.

„Das hätte ich vielleicht etwas früher schon viel klarer sagen können“, sagte der Nationalspieler der Rheinischen Post.

Zu den Gerüchte um einen Wechsel zu den Bayern fügte Neuhaus an: „Ich wollte irgendwann auch nicht mehr Stellung beziehen.“

Er „habe mit Max Eberl eine absolute Vertrauensperson an meiner Seite. Das fühlt sich sehr gut an. Ich fühle mich wahnsinnig wohl hier in Gladbach. Darum war mir auch klar, dass ich jetzt bleiben werde.“

Anzeige

Neuhaus hat bei den Fohlen noch eine Vertragslaufzeit bis Sommer 2024, soll für das kommende Jahr aber eine Ausstiegsklausel über 40 Millionen Euro besitzen.