Anzeige

WM 2022: Spanien - Deutschland heute live im TV, Stream - So begründet Flick seine Veränderungen

Aufstellung: Flick begründet Wechsel

Boateng: "Hummels sitzt zu Hause und reibt sich die Hände"

Die deutsche Nationalmannschaft steht vor dem wegweisenden Spiel bei dieser noch jungen WM. Der verpatzte Auftakt gegen Japan bedarf Wiedergutmachung, doch mit Spanien wartet ein Gegner auf Top-Niveau. Hansi Flick wechselt begründet seine Aufstellung.

  • Flick spricht über die Aufstellung und Aufgabenverteilung
  • Aufstellungen da! So startet die DFB-Elf gegen Spanien
  • Die Szenarien für das DFB-Team

+++ Flick spricht über die Aufstellung +++

Bundestrainer Hansi Flick im ZDF vor dem Spanien Duell: „Wir sind alle mit Vorfreude hergefahren, es geht um etwas. Wir können beweisen, was für eine gute Mannschaft wir sind. Wir haben die Abläufe trainiert und Thilo (Kehrer) hat einen guten Eindruck gemacht. Im Mittelfeld haben wir geguckt, dass wir Stabilität haben. Goretzka und Kimmich müssen das Zentrum zumachen, die Spanien am Spielfluss hindern. Wir hoffen, dass es eine gute Mitte ist. Spanien und wir ähneln uns in der Art und Weise wie wir spielen. Wir müssen zeigen, dass wir bei der WM angekommen ist. Die Spieler sind sehr konzentriert, sie wissen ganz genau, worum es geht.“

Anzeige

Bei MagentaTV bestätigte er außerdem das Spielsystem, sprach über die Rolle von Thomas Müller im Sturmzentrum und Gegner Spanien: „Wir haben zwei Sechser, einen Zehner. Beide Sechser, Jo und Leon spielen das auch bei Bayern München. Bei Ilkay ist es so, dass er die Zehn spielen soll und sich auch um Busquets kümmern soll. Das ist die Aufgabenverteilung im Mittelfeld.“

„Thomas ist ein Spieler, der die Mannschaft mitnehmen kann. Er hat viel Erfahrung, ist laut dem Platz, er kann auch die anderen pushen.“

„Spanien ist eine Mannschaft, die unabhängig vom System der Gegner spielt, ihr System und ihr Spiel durchzieht. Sie haben gute Automatismen, wir sind darauf vorbereitet, dass wir das auch gut verteidigen können.“

„Jeder, der hier auf dem Platz steht und auch alle 15 anderen Jungs sind fokussiert. Sie wollen wirklich zeigen, dass wir bei der WM angekommen sind. Wir haben uns gegen Japan selbst das Leben schwer gemacht, sind dann mit einer 2:1-Niederlage nach Hause gegangen, zurecht auch Kritik eingesteckt. Aber jetzt geht es darum, das neue Spiel anzugehen und gegen Spanien alles reinzuhauen, ein gutes Spiel zu machen und am Ende hoffentlich zu gewinnen.“

+++ Aufstellungen da! Havertz & Schlotterbeck auf der Bank +++

Die Aufstellungen sind da! Hansi Flick startet im Vergleich zur Japan-Blamage mit zwei Veränderungen und schickt seine Mannschaft wohl erneut im 4-2-3-1 ins Rennen gegen die Spanier.

Das ist die deutsche Startelf gegen Spanien

Das ist die deutsche Startelf gegen Spanien

Nico Schlotterbeck und Kai Havertz sitzen auf der Bank, während Leon Goretzka und Thilo Kehrer in der Anfangsformation stehen. Niklas Süle rotiert in die Innenverteidigung, während Kehrer rechts in der Verteidigung Platz nehmen wird.

Goretzka bildet mit Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan das Mittelfeld. In der Offensive formen die Bayern-Stars Thomas Müller, Jamal Musiala und Serge Gnabry das Sturm-Trio.

Anzeige

  • Aufstellung: Neuer - Kehrer, Süle, Rüdiger, Raum - Kimmich, Goretzka- Musiala, Gündogan, Gnabry - Müller

Auf der Gegenseite treten die Spanier im 4-3-3 an, Nationaltrainer Luis Enrique nimmt hingegen nur eine Änderung vor. Dani Carvajal ersetzt César Azpilicueta im Vergleich zum dominanten Auftakt-Sieg über Costa Rica.

  • Aufstellung: Simón - Carvajal, Rodri, Laporte, Alba - Gavi, Busquets, Pedri - Ferran Torres, Asensio, Olmo

+++ WM 2022 live im TV & Stream: Spanien - Deutschland +++

+++ Heute raus? Szenarien für das DFB-Team +++

Mit einem überraschenden Sieg gegen Deutschland-Schreck Japan verbessert Costa Rica die deutsche Ausgangslage in der Gruppe E. Theoretisch kann die DFB-Elf auch bei einer Niederlage gegen Spanien noch weiterkommen.

Obwohl die deutsche Elf mit nun null Punkten den letzten Platz in der Gruppe E belegt, hat sich die Konstellation für das Team von Hansi Flick nun verbessert. Auch bei einer Niederlage gegen Spanien wäre Deutschland zumindest vorerst noch nicht ausgeschieden.

Sollte Deutschland verlieren, müssten Manuel Neuer und Co. im letzten Gruppenspiel allerdings auf spanische Schützenhilfe hoffen.

Anzeige

+++ Bierhoff warnt nach Costa Ricas Schützenhilfe +++

Das Aufeinandertreffen der DFB-Elf mit den Spaniern war bereits als ein Endspiel für Hansi Flicks Mannschaft tituliert, durch Costa Ricas überraschenden Sieg gegen Japan erhielt der DFB nun überraschend Schützenhilfe, sodass auch nach dem Spiel noch alles offen ist.

Oliver Bierhoff wollte davon aber nichts wissen. „Wir wollen weiter gegen Spanien gewinnen, wir wollen es selbst in der Hand haben“, stellte er im ZDF klar, gab aber auch an, das Spiel mit der Mannschaft beim gemeinsamen Mittagessen geschaut zu haben.

„Die letzte Viertelstunde haben wir natürlich mit Costa Rica mitgefiebert“, verriet er weiter, warnte jedoch vor Rechenspielereien. „Das ändert ein bisschen die Situation, aber ich warne davor, Berechnungen zu machen, dass man überlegt, man kann noch so durchrutschen.“

+++ Hinweis auf Goretzka in der Startelf? +++

Der deutsche Teambus ist gestartet, befindet sich auf dem Weg ins Stadion Al-Bayt Stadium in Al-Khor.

Und dabei hat Bundestrainer Hansi Flick vor dem Einsteigen recht auffällig Leon Goretzka in den Arm genommen. Eine zufällige Geste oder etwa ein Fingerzeig, dass der Mittelfeldmann des FC Bayern gegen Spanien in der Startelf stehen könnte?

„Wir wollen nicht zu sehr da hineininterpetieren“, meinte Christoph Kramer im ZDF.

Der Profi von Borussia Mönchengladbach fügte an: „Er ist da vorbeigegangen, da nimmt man seinen Spieler schon mal in den Arm. Aber von der Körpersprachen-Analyse, die ich nicht beherrsche, würde ich sagen, er spielt.“

Oder war es vielmehr eine Art Trost an Goretzka - dafür, zunächst erneut mit der Ersatzbank vorlieb nehmen zu müssen?

Anzeige

„Es könnte beides sein“, mutmaßte 2014-Weltmeister Per Mertesacker, gab aber zu bedenken. „Goretzka ist schon sehr bestimmt zum Bus gegangen. Ich glaube, er wollte mit voller Überzeugung zeigen: Ich bin nachher auch auf dem Platz!“

+++ Neuer auf Rekordjagd +++

Wenn Manuel Neuer am Abend gegen Spanien den deutschen Kasten hüten wird, wird es für den DFB-Kapitän ein historisches Spiel.

Bislang stand der 36-Jährige in 17 WM-Endrundenspielen im Tor der DFB-Elf. Sein Debüt gab er 2010 beim 4:0 gegen Australien.

Zwei Keeper absolvierten in der bisherigen WM-Geschichte mehr Partien: Sepp Maier (Deutschland) und Claudio Taffarel (Brasilien). Beide standen jeweils 18-mal im Tor. Neuer kann also am Abend mit beiden gleichziehen.

+++ Podolski-Gruß auf Instagram +++

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski hat die deutsche Nationalmannschaft via Instagram auf das wichtige Spiel am Abend eingeschworen.

„Leidenschaft und Verlangen. Lasst uns heute alles geben!“, schrieb Podolski, der in 130 Länderspielen für Deutschland auflief. Dazu postete er zwei Bilder, die ihn bei Spielen gegen Spanien in Duellen mit den Legenden Andrés Iniesta und Xavi zeigen.

Anzeige

+++ Deutliche Kritik an Kimmich +++

Im WM-Doppelpass bei SPORT1 hat Ex-Nationalspieler Mario Basler vor dem wichtigen Spiel gegen Spanien Bayern-Star Joshua Kimmich deutlich kritisiert. Für Basler ist klar: Kimmich muss sich auf seine Aufgaben besinnen.

„Vielleicht ist auch das große Problem, dass Kimmich auf dem Platz überall herumrennt“, leitete Basler seine Schelte gegen den deutschen Mittelfeldspieler ein.

„Der holt sich hinten beim Neuer die Bälle, rennt nach vorne in den Sturm und möchte da noch ein Tor schießen. Dann ist er auf der rechten Seite, dann auf der linken Seite“, kritisierte Basler das Verhalten Kimmichs auf dem Platz deutlich.

+++ Kahn macht DFB „Eier“-Ansage +++

Oliver Kahn glaubt trotz der schwierigen Lage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor dem WM-„Endspiel“ gegen Spanien weiter an die DFB-Auswahl und Hansi Flick. „Nach dem Ausscheiden bei der letzten Weltmeisterschaft ist das eine ganz prekäre Situation für die Spieler. Aber warum sollen sie die Spanier nicht schlagen?“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Bayern München bei Bild-TV.

„Eier sind in solchen Spielen schon hilfreich“, sagte Kahn in Anspielung auf seinen wohl berühmtesten Spruch („Eier, wir brauchen Eier!“). Spanien sei „eine Topmannschaft, aber noch eine sehr junge“, ergänzte der frühere DFB-Kapitän. Ein Erfolg in diesem „Finale“ (20.00 Uhr) „kann positive Effekte für das weitere Turnier haben“.

+++ Matthäus hinterfragt Bierhoff-Rolle +++

Lothar Matthäus sieht im Falle eines erneuten vorzeitigen Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft bei der WM auch DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff in der Kritik.

„Wir haben schlechte Jahre hinter uns, da sitzt Oliver Bierhoff mit im Boot - und da muss man auch Oliver Bierhoff infrage stellen“, sagte der deutsche Rekordnationalspieler bei Bild-TV.

Bierhoff müsse sich „kritisch hinterfragen, es ist einiges nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben - auf und außerhalb des Platzes“, meinte Matthäus. Der 61-Jährige sieht „viele, viele Dinge, die man hätte anders lösen können, eigentlich müssen - was das Quartier betrifft, auch sportpolitische Fragen. Da hat der DFB, auch Oliver Bierhoff, ein schlechtes Licht hinterlassen“.

Anzeige

+++ Bobic fordert körperliche Präsenz +++

Fredi Bobic wünscht sich für das Endspiel gegen Spanien mehr körperliche Präsenz im Mittelfeld des DFB-Teams. „Da haben wir Riesenprobleme, weil wir zu vieles im Raum und ohne Körperkontakt lösen wollen“, sagte der 51-Jährige als Experte bei MagentaTV.

Bobic fehlten gegen Japan die kämpferischen Tugenden im defensiven Mittelfeld vor der Abwehrreihe. Aus diesem Grund würde der Boss von Hertha BSC gegen Spanien mit Ilkay Gündogan, Joshua Kimmich und Leon Goretzka spielen.

+++ Sané im Kader - Fragezeichen bleibt +++

Leroy Sané steht im WM-„Endspiel“ gegen Spanien im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Entsprechende SID-Informationen kann SPORT1 bestätigen.

Allerdings stand der Bayern-Profi trotz seiner Verletzung auch gegen Japan im Aufgebot, da es bei dieser WM erlaubt ist, alle 26 Spieler auf die Liste für den Spieltag zu nehmen. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Entsprechend bedeutet das noch nicht automatisch, dass der Offensivspieler bereit für einen Einsatz als Einwechselspieler ist. (DATEN: WM-Spielplan 2022)

+++ Ist er Flicks Überraschung? +++

Einige haben seine WM-Nominierung nicht verstanden, jetzt könnte er wichtig werden. Lukas Klostermann ist ein Startelf-Kandidat für das Endspiel gegen Spanien! (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

Bundestrainer Hansi Flick will nach der Japan-Blamage (1:2) seine Hintermannschaft umbauen, vor allem die Rechtsverteidiger-Position neu besetzen – und schwankt dabei nach SPORT1-Informationen zwischen Klostermann und Thilo Kehrer.

Anzeige

„Ich werde mir nochmal Gedanken machen nach dem Abschlusstraining“, sagte Flick auf der Pressekonferenz am Freitag in Doha zu seiner Aufstellung: „Morgen bin ich sicher schlauer.“

Fakt ist: Der Bundestrainer ist ein großer Fan von Klostermann! Auch während dessen monatelanger Verletzungspause hat der 57-Jährige immer Kontakt zu ihm gehalten.

+++ Kimmich? So würde Ballack aufstellen +++

Michael Ballack hat sich gegen eine Rückversetzung von Mittelfeld-Chef Joshua Kimmich auf die Position des Rechtsverteidigers ausgesprochen.

„Du brauchst einen Kimmich im Mittelfeld“, sagte der Vizeweltmeister von 2002 bei MagentaTV vor dem zweiten deutschen WM-Gruppenspiel gegen Spanien am Sonntagabend. Nach dem Fehlstart gegen Japan (1:2) droht der DFB-Auswahl das zweite WM-Vorrundenaus in Folge.

Ballack würde Leon Goretzka statt Ilkay Gündogan an die Seite von Kimmich stellen. „Ich sehe Goretzka sowieso im Team, weil ich glaube, dass er diese Physis mitbringt“, sagte der ehemalige DFB-Kapitän. Bei Kimmich und Gündogan tue er sich weiter schwer, „die zusammen im Mittelfeld zu sehen“.

+++ Toni Kroos kommentiert DFB-Endspiel +++

Toni Kroos gibt beim Endspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Spanien sein Debüt als Experte bei MagentaTV. Der Weltmeister von 2014 wird das Spiel an der Seite von Expertenkollege und Ex-Nationalspieler Michael Ballack und Moderator Johannes B. Kerner analysieren.

Kroos ist einer der erfolgreichsten deutschen Fußballer der jüngeren Vergangenheit. Der 32-Jährige Mittelfeldspieler von Real Madrid gewann bislang fünfmal die Champions League, dreimal die spanische und dreimal die deutsche Meisterschaft. Nach der EURO im Sommer 2021 hatte Kroos seine Karriere in der DFB-Auswahl beendet.

Anzeige

+++ Flicks schlechte Spanien-Vergangenheit +++

„Ich war in mehreren Spielen gegen Spanien dabei. Im Finale 2008 und im Halbfinale 2010. Da haben wir jeweils verloren. Das ist aber Vergangenheit. Wir schauen jetzt einfach, dass wir Spanien in der Zukunft, also morgen, besiegen“, erklärte Flick auf der offiziellen Pressekonferenz am Samstag.

Um nicht zum zweiten Mal in Folge in einer WM-Gruppenphase zu scheitern, braucht das DFB-Team tatsächlich viel Selbstbewusstsein, ging am Mittwoch gegen Japan doch fast alles daneben, was hätte danebengehen können.

+++ DFB-Team von Spielidee überzeugt +++

„Vieles ist da extrem falsch gelaufen. Es ist wichtig, dass das die Mannschaft erkennt. Wir haben über dieses Spiel gesprochen. Wir sind absolut von der Idee überzeugt, wie wir Fußball spielen wollen“, betonte Flick, der mutmaßlich einige Veränderungen in der Startelf vornehmen wird, vor allem in der Abwehr, die sich wenig sattelfest gezeigt hatte.

Hoffnung liegt dabei auch auf einer möglichen Rückkehr von Offensivstar Leroy Sané. Der 26-Jährige hatte gegen Japan wegen Knieproblemen gefehlt, konnte aber das Abschlusstraining am Samstag mitmachen.

„Unsere medizinische Abteilung hat da tolle Arbeit geleistet. Wegen der ersten Elf schlafe ich noch mal eine Nacht drüber“, erklärte Flick, der sich wenig in die Karten schauen lassen wollte.

Und der Gegner? Nationalcoach Luis Enrique habe „eine junge Mannschaft mit fantastischer Qualität geformt. Mein Lieblingsspieler Thiago ist leider nicht dabei, man kann schon erahnen, was für eine Qualität sie haben. Busquets ist das Herz der Mannschaft“, sagte Flick, der das Horror-Szenario kennt.

Sollte Japan Costa Rica schlagen, wäre Deutschland bei einer Niederlage gegen Spanien definitiv ausgeschieden.

Alles zur WM 2022: