Anzeige

FC Bayern: Wird Joao Félix zum FC wieder heiß?

Wird Félix zu Bayern heiß?

Atlético-Krise: João Félix auf der Abschussliste!

Joao Félix hat offenbar keinen Bock mehr auf Atlético Madrid und will weg. Zum FC Bayern gab es schon mal Kontakt - was läuft jetzt? SPORT1 klärt auf.

Greift der FC Bayern bei Joao Félix zu?

Der 23-jährige Portugiese hat offenbar die Nase voll von Atlético Madrid und will den Klub noch im Winter verlassen, wie die Marca berichtet.

Anzeige

Sein Berater Jorge Mendes soll demnach einen neuen Klub suchen und den Abgang anschieben - kommt hier wieder der FC Bayern ins Spiel? (BERICHT: Das lief zwischen Bayern und Joao Félix)

Joao Félix: FC Bayern im Sommer interessiert

Wie SPORT1 im Juli berichtete, gab es im Sommer sogar schon Kontakt der Bosse um Hasan Salihamidzic zu Atlético - die Madrilenen blockten aber ab. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Auch jetzt nennt Marca den Rekordmeister erneut als mögliche Destination für Félix, für den Atléti 2019 eine vereinsinterne Rekordsumme von über 120 Millionen Euro hingeblättert hatte.

SPORT1 aber weiß: Das einstige Ausnahmetalent ist aktuell in München kein Thema mehr. Weder gab es Kontakt, noch gibt es Interesse vonseiten der Bayern. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Pavard war im Gespräch

Im Sommer noch hätte Madrid auf eine Ablöse im dreistelligen Millionenbereich gepocht. Zu viel für die Bayern, die allerdings bereit gewesen wären, den Preis zu drücken und einen Spieler mit in einen möglichen Félix-Deal zu verrechnen.

Nach SPORT1-Informationen soll damals der Name Benjamin Pavard in dem Gespräch gefallen sein. Der Franzose liebäugelt aktuell mit einem Abschied aus München. (BERICHT: Was Bayern jetzt mit Pavard machen will)

Anzeige

Letztendlich entschied sich Bayern im vergangenen Sommer bekanntlich für einen anderen Weg und holte wenig später Sadio Mané an die Isar.

Wohin also mit Félix? Mit PSG, Manchester United und dem FC Chelsea sollen weitere Schwergewichte am Offensivspieler interessiert sein, der bei Portugals WM-Start direkt mit einem Tor auf sich aufmerksam machen konnte.

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1: