Anzeige

NBA: Warriors kassieren 45-Punkte-Klatsche - Curry, Thompson und Co. fehlen

45-Punkte-Klatsche für Warriors

Nächster Meilenstein für NBA-Superstar Curry

Die Golden State Warriors kassieren im 18. Saisonspiel ihre neunte Auswärtsniederlage. Gegen die New Orleans Pelicans kommt der NBA-Champion mit 45 Punkten Unterschied unter die Räder.

Die Golden State Warriors haben in der NBA eine herbe Niederlage einstecken müssen. Der Meister unterlag den New Orleans Pelicans mit 83:128.

Beim zweithöchste Sieg der Franchise-Geschichte der Pels war Brandon Ingram mit einem Season-High von 34 Punkten der Mann des Spiels. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Anzeige

„Er war das ganze Spiel über fantastisch“, lobte Coach Willie Green seinen überragenden Small Forward, der zwölf von 19 Würfen traf. Ingram zeigte sein ganzes Repertoire und war vom dezimierten NBA-Champion nicht zu stoppen.

Ob Transition-Dreier, Driving-Dunks und Turnaround-Fadeaways? Ingram scorte nach Belieben! „Er hat mit Kraft gespielt. Wenn er sich entschied, zum Korb zu gehen, zog er durch. Es war einfach schön zu sehen, dass er ein rundum gutes Spiel abgeliefert hat“, so Green.

Eine Nacht nach ihrem ersten Auswärtssieg der Saison in Houston (Bilanz: 1:9) schonten die Warriors in New Orleans diesmal ihre Top-Stars Stephen Curry, Klay Thompson, Draymond Green und Andrew Wiggins.

Warriors schonen Curry, Thompson, Green und Wiggins.

„Dies war einfach eine Nacht, in der die jungen Spieler eine Chance bekamen, und es war eine harte Nacht“, analysierte Golden States Trainer Steve Kerr und fand für den Gegner nur lobende Worte: „New Orleans hat wirklich gut gespielt.“

Bei den Pelicans wiederum feierte Zion Williamson nach einer Prellung des rechten Fußes sein Comeback nach drei Spielen Pause. Der Power Forward kam in 23 Minuten auf neun Punkte, vier Assists und zwei Rebound.

„Ich habe mich sehr gefreut, wieder dabei zu sein“, sagte Williamson. „Wir haben einen großartigen Sieg errungen. Der Punktestand spricht für sich selbst.“ Green erklärte nach dem ungefährdeten Sieg, dass es für seinen Superstar kein Spielzeit-Limit gegeben hätte, sondern dass vielmehr die hohe Führung von New Orleans Williamsons Einsatzzeit diktiert habe. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Anzeige

Neben Ingram wussten bei New Orleans auch Devonte Graham (19 Punkte, fünf Rebounds, vier Assists), CJ McCollum (15 Punkte, drei Rebounds, zwei Assists) sowie Jonas Valanciunas (zehn Punkte und 13 Rebounds) zu überzeugen.

Bester Mann bei den Gästen war Jordan Poole mit 26 Punkten. Nur drei weitere Warriors-Spieler scorten noch zweistellig: Jonathan Kuminga (18), Jamychal Green und Moses Moody (beide zehn Punkte). Das lag vor allem an der schlechten Wurfquote - 37,8 Prozent aus dem Feld und 23,3 Prozent von der Dreierlinie.

Pelicans feiern zweithöchsten Sieg der Franchise-Geschichte

Zudem leistete sich die Kerr-Truppe viel zu viele leichte Fehler: 28 Turnover sprechen Bände. „Der Einsatz war da, aber wir haben nicht sehr gut gespielt“, sagte Kerr. „Vieles davon liegt an mir. Ich muss mit den Jungs arbeiten und ihnen beibringen, besser in der Verwertung ihrer Würfe zu werden sowie ihnen den Wert des Balls näherbringen.“

Die Pels dagegen zeigten dem amtierenden NBA-Champions wie es besser geht: 49 von 91 Würfen aus dem Feld fanden den Weg durch die Reuse sowie 15 von 42 Dreiern. Kein Wunder, das am Ende der zweithöchste Sieg der Franchise-Geschichte (+45) herausprang. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Im November 2014 hatten die Pelicans die Minnesota Timberwolves mit einem Unterschied von +48 deklassiert. Während Golden State nur bei einer Bilanz von 8:10 steht, darf New Orleans weiter vom Einzug in die Playoffs träumen (10:7).

Alles zur NBA auf SPORT1.de