Anzeige

Formel-1-Fiasko: "Er hat die Hand abgehackt, die ihn gefüttert hat"

F1-Fiasko: „Bleibt auf ewig hängen“

Oscar Piastri fährt 2023 für McLaren statt Alpine

Oscar Piastri fährt 2023 für McLaren statt Alpine © Imago

Die Wut auf das zu McLaren wechselnde Top-Talent Oscar Piastri ist bei Alpine nicht verraucht. Der CEO des Teams tritt gegen den Australier nach.

Seine Beförderung ins Formel-1-Team von Alpine war vom Team schon verkündet - doch er wechselte stattdessen am Ende zu Konkurrent McLaren.

Der Fall Oscar Piastri ist das spektakulärste Personal-Fiasko, das es in der Königsklasse seit langem gegeben hat. Und die Wut der Verantwortlichen bei der Renault-Filiale auf das australische Top-Talent ist offensichtlich noch nicht verraucht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Anzeige

Oscar Piastri: „Hand abgehackt, die ihn gefüttert hat“

„Er hat die Hand abgehackt, die ihn gefüttert hat. Er hat mit uns gespielt, weil irgendwelche Vertragsentwürfe nicht rechtzeitig vorgelegt wurden“, schimpft Alpine-CEO Laurent Rossi in einem in dieser Woche veröffentlichten Interview mit Auto Motor Sport (NEWS: Piastri bricht sein Schweigen)

Rechtliche Schritte gegen Piastri, in dessen Entwicklung der Rennstall in den vergangenen Jahren viel Geld investierte, schloss Rossi auch nicht aus.

„Das prüfen wir gerade“, gab er an, machte aber klar, dass das nicht er zu entscheiden habe. „Am Ende ist es eine Entscheidung von Otmar (Szafnauer, dem Teamchef, d. Red.) und den Anwälten“, erklärte der Franzose - der sich selbst den Fehler vorwarf, dass die mit Piastri abgeschlossenen Vereinbarungen „nicht wasserdicht“ genug gewesen seien: „Wir müssen aus dieser Episode lernen.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Alpine sucht noch Alonsos Nachfolger

Piastri war seit 2020 Teil des Nachwuchsprogramms von Renault und war eigentlich als Nachfolger von Fernando Alonso vorgesehen, der den zurücktretenden Sebastian Vettel bei Aston Martin beerben wird. Piastri wird stattdessen Lando Norris‘ Teamkollege bei McLaren, während Alpine noch immer nach einem neuen Partner für Esteban Ocon fahndet.

Rossi glaubt übrigens, dass der Schaden für Piastris Ruf dauerhaft sein wird: „Oscar tut gut daran, im nächsten Jahr schnell zu sein und Ergebnisse abzuliefern. Aber selbst, wenn er der neue Michael Schumacher wird, bleibt diese Geschichte auf ewig an ihm hängen. Für Oscars Verhalten gibt es keine Entschuldigung.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de