Anzeige

Juventus-Aus für Allegri? Ex-Coach Conte gehandelt - und Thomas Tuchel!

Baggert Juve an Ex-Coach?

So kam es zum Mega-Zoff Tuchel vs Conte

Juventus Turin zeigt wohl Interesse an einer Rückkehr von Ex-Coach Antonio Conte. Der Trainer der Tottenham Hotspur soll Massimiliano Allegri bei der Alten Dame ersetzen.

Antonio Conte wird mit einer sensationellen Rückkehr zu Juventus Turin in Verbindung gebracht, sollte die Alte Dame den unter Beschuss stehenden Trainer Massimiliano Allegri entlassen.

Nach der schockierenden 0:1-Niederlage von Juve gegen den Tabellenletzten und Aufsteiger AC Monza am Wochenende ist der Druck auf Allegri enorm gestiegen. Zudem haben die Bianconeri in der Champions League ihre ersten beiden Spiele verloren.

Anzeige

Nach zwei Liga-Siegen aus den ersten sieben Partien liegen die Turiner derzeit nur auf einem enttäuschenden achten Platz in der Serie A. Der schlechte Saisonstart hat nun Spekulationen genährt, dass der kriselnde Klub Allegri, der von den Fans stark kritisiert wird, ersetzen könnte. (DATEN: Die Tabelle der Serie A)

Auch die italienischen Gazetten gingen hart mit dem Juve-Coach ins Gericht. „Einsam und konfus: Allegri führt eine mutlose Mannschaft, die in einer tiefen Identitätskrise steckt“, kommentierte die Gazzetta dello Sport.

„Allegri muss erklären, wann der Todeskampf einer Mannschaft ohne Seele, ohne Persönlichkeit und ohne Qualität in der Meisterschaft und in der Champions League zu Ende gehen wird“, forderte der Corriere dello Sport.

Italienische Medien zerreißen Allegri

„Der meistumstrittene Trainer der Welt beobachtet mit versteinertem Blick den Trümmerhaufen einer Mannschaft, die gegen das Tabellen-Schlusslicht verliert“, schrieb zudem die Tageszeitung La Repubblica.

Allegris Job ist ernsthaft in Gefahr und laut englischen und italienischen Medienberichten soll Conte „offen“ für eine Rückkehr zu seinem Ex-Klub Juventus sein. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Serie A)

Die Tatsache, dass der 53-Jährige seinen Vertrag bei den Spurs noch nicht über den nächsten Sommer hinaus verlängert hat, spielt Juve zudem in die Karten.

Im vergangenen August erklärte Conte jedoch, dass er im Norden Londons zufrieden sei und langfristig bleiben wolle, wenn sich der Verein weiter so entwickle, wie es ihm vorschwebe.

Anzeige

Sportlich haben die Spurs in dieser Saison sicherlich Fortschritte gemacht. In der Premier League ist Tottenham bisher ungeschlagen und hat nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer FC Arsenal.

Conte hat in Turin „noch etwas zu erledigen“

Nichtsdestotrotz hatte der Italiener zuvor gesagt, dass er in Turin „noch etwas zu erledigen“ habe und bleibt deshalb die erste Wahl von Juves Sportdirektor Pavel Nedved, um Allegri zu ersetzen, falls dieser entlassen werden sollte.

Conte gewann mit Juventus zwischen 2011 und 2014 drei Mal den Scudetto, bevor er sich mit Klubchef Andrea Agnelli überwarf, weil er sich auf dem Transfermarkt nicht ausreichend unterstützt fühlte.

Diese Feindseligkeit blieb auch nach seinem Abgang bestehen und führte dazu, dass der ehemalige Juve-Star während eines Pokalspiels, als er Inter Mailand trainierte, Agnelli den Mittelfinger zeigte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Serie A)

Nedved allerdings ist ein großer Fan und Befürworter von Conte und versuchte, ihn bereits 2019 in den Piemont zurückzuholen, doch Agnelli legte sein Veto ein und entschied sich stattdessen für Maurizio Sarri.

Während der aktuellen Länderspielpause wurde Conte in Turin gesichtet, wo er seine Frau und seine Tochter besuchte, die noch in der Stadt leben.

Aber: Conte würde London wohl frühestens zum Vertragsende 2023 verlassen. Sofern Allegri also bereits zuvor des Amtes enthoben wird, erscheint eine Zusammenarbeit eher unwahrscheinlich. Für diesen Fall gilt Ex-Chelsea-Coach Thomas Tuchel als potenzieller Juve-Trainer. (BERICHT: Mega-Abfindung für Tuchel)