Anzeige

NBA: Suns-Besitzer Sarver kündigt nach Rassismus und Frauenfeindlichkeit Verkauf an

Suns-Besitzer gibt auf

NBA-Comeback für Schröder

Franchise-Nehmer Robert Sarver wird seiner Phoenix Suns verkaufen - und macht nach Rassismus und Frauenfeindlichkeit den Weg frei.

Besitzer Robert Sarver hat den Verkauf seiner NBA-Franchise Phoenix Suns angekündigt. Diese Entscheidung teilte der 60-Jährige am Mittwoch in einem Statement mit. (NEWS: Alles zur NBA)

Wegen Rassismus und Frauenfeindlichkeit war Sarver in der vergangenen Woche von der Basketball-Profiliga für ein Jahr gesperrt und mit einer Geldstrafe von zehn Millionen Dollar belegt worden. (SERVICE: Die Tabellen der NBA)

Anzeige

„In unserem derzeitigen unversöhnlichen Klima ist es schmerzlich klar geworden, dass alles Gute, das ich getan habe oder noch tun könnte, durch Dinge, die ich in der Vergangenheit gesagt habe, aufgewogen wird“, sagte Sarver, dem auch die Phoenix Mercury aus der Frauen-Profiliga WNBA gehören.

Für beide Franchises sei der US-Amerikaner deshalb nun auf der Suche nach potenziellen Käufern.