Anzeige

Formel-1-Enthüllung: Hamilton an Veränderung "interessiert" - Wechsel scheiterte an Vettel

Hamilton wollte zu Red Bull

Vom "Bu" zum Weltmeister: Wie Vettel ein Gigant wurde

Die Rivalität zwischen Mercedes und Red Bull elektrisiert die Formel 1 seit Jahren. Lewis Hamilton wäre dabei fast bei seinem größten Konkurrenten gelandet.

Der Erfolg von Lewis Hamilton ist mit dem von Mercedes eng verknüpft.

Fast wäre der Engländer aber nicht zum deutschen Formel-1-Team gewechselt. So enthüllte der Red-Bull-Teamchef Christian Horner, dass der Engländer gerne zu seinem Team wollte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Anzeige

„Lewis und ich haben im Laufe der Jahre einige Gespräche geführt. Von 2010 bis 2013 war er sehr daran interessiert, für Red Bull zu fahren. Damals hatten wir aber Sebastian (Vettel, Anm. d. Red.) und es hätte keinen Sinn gemacht, zwei Alpha-Fahrer zu haben“, erklärte er in einem Interview mit der englischen Zeitung Daily Mail.

Stattdessen verhalf er Hamilton damals zum Wechsel zu dessen jetzigem Team. „Niki Lauda war bei Mercedes und wollte Lewis unbedingt haben, und ich erinnere mich, dass ich ihn ermutigt habe, ihn zu nehmen“, schilderte Horner und lieferte direkt den Grund für sein Bemühen: „Wir kämpften gegen McLaren, und 2012 hatten sie das schnellste Auto, und wir waren der Meinung, dass Lewis in einem McLaren eine größere Bedrohung darstellen würde als in einem Mercedes.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Red Bull schlägt zurück

Rückblickend war diese Entscheidung ein Fehler, denn Hamilton gewann von 2014 bis 2020 jeweils den WM-Titel. „Man kann wohl sagen, dass das nach hinten losging“, meinte der Teamchef nun.

Im vergangenen Jahr konnte der österreichische Rennstall Red Bull erstmals die Dominanz von Mercedes und Hamilton durchbrechen, sehr zur Freude von Horner. „Das Erfolgserlebnis, diese mächtige Mercedes-Maschine mit Lewis als Teil davon zu schlagen, war enorm“, sagte der 48-Jährige.

In der laufenden Saison schickt sich Max Verstappen an, den WM-Titel zu verteidigen. Und in der Teamwertung läuft aufgrund der Schwäche von Mercedes alles auf einen neuen Weltmeister hinaus. „Die ganze Organisation gewöhnt sich ans Gewinnen und es ist wie eine Droge. Es macht süchtig“, beschrieb Horner die neue Gier im Team. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de