Anzeige

Ex-Bayern-Flirt Callum Hudson-Odoi: Nächster Chelsea-Star will Tuchel-Team verlassen

Verlässt nächster Star Chelsea?

Werner zurück zu RB? Was er opfern würde

Callum Hudson-Odoi stand einst beim FC Bayern auf dem Zettel. Nun bittet der Offensivspieler beim FC Chelsea offenbar um ein Freigabe - es gibt neue Interessenten.

Der FC Chelsea hat sein erstes Spiel in der Premier League gewonnen - die Probleme der vergangenen Wochen ist die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel damit aber noch nicht los.

Beim zähen 1:0-Sieg gegen Everton musste ein Elfmeter her, um den Dreier gegen einen Abstiegskandidaten einzufahren. Und, vielleicht noch gravierender: nach wie vor haben die Blues Spieler in ihren Reihen, die den Klub offenbar gerne verlassen würden.

Anzeige

Neben Timo Werner, dessen Rückkehr zu RB Leipzig nach SPORT1-Informationen perfekt ist, und Marcos Alonso (vor einem Wechsel zum FC Barcelona) gehört auch Callum Hudson-Odoi zu den abwanderungswilligen Profis. Wie Sky Sports in England berichtet, hat der englische Nationalspieler, der einst heftig vom FC Bayern umworben wurde, um seine Freigabe gebeten.

Der 21-Jährige will mehr Spielzeit haben, wie er zuletzt auch im Interview auf der Chelsea-Homepage sagte. In London sieht er diese Chancen offensichtlich nicht mehr gegeben, beim Duell mit Everton stand er wie Werner und Alonso nicht im Kader.

Wohin geht Callum Hudson-Odoi?

Doch wo geht die Reise hin? Der FC Bayern, der 2019 noch großes Interesse hatte, hat sich längst anderweitig verstärkt. Am wahrscheinlichsten erscheint ein Wechsel innerhalb der Premier League. Leicester City und Southampton gelten laut Transferexperte Fabrizio Romano als potenzielle Abnehmer, auch der BVB wird in einigen englischen Medien genannt.

Bei Chelsea konnte sich Hudson-Odoi nie vollends durchsetzen. Für England lief er in der Nationalmannschaft dreimal auf, Chancen auf eine WM-Teilnahme mit den Three Lions hat er wohl keine.

Zuletzt wurde auch darüber spekuliert, dass er zum ghanaischen Verband wechseln könnte. Zunächst liegt der Fokus aber wohl auf einem Chelsea-Abschied.