Anzeige

Kyrgios historisch - Ist er Top-Favorit bei den US Open?

Historisch: Startet Kyrgios durch?

Kyrgios' Gerichtstermin verschoben

Nick Kyrgios hat seinen ersten Turniersieg seit drei Jahren gefeiert. Dabei triumphiert er in den USA gleich zweimal und zeigt sich in bestechender Form.

Tennis-Rüpel Nick Kyrgios befindet sich im Aufschwung.

Der Australier feiert seinen ersten Turniersieg seit drei Jahren. Im Finale von Washington D.C. gewann der er mit 6:4, 6:3 gegen Yoshihito Nishioka aus Japan. Sein bis dahin letzter Sieg auf der Tour war dem 27 Jahre alten Australier 2019 ebenfalls in der US-Hauptstadt gelungen.

Anzeige

Einmal in Siegerlaune legte er direkt den nächsten Titel nach. Im Doppel besiegte Kyrgios an der Seite von Jack Sock (USA) die French-Open-Finalisten Ivan Dodig/Austin Krajicek (Kroatien/USA) 7:5, 6:4 und schaffte damit historisches. In der 53-jährigen Turnier-Geschichte konnte noch kein Spieler beide Titel in einer Auflage gewinnen.

  • Der Tennis-Podcast „Cross Court“ mit dem Coach von Jule Niemeier als Interview-Gast: bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

„Ich bin sehr stolz auf mich und mein Team“, sagte Kyrgios nach dem Turnier und schob ungewohnt bescheiden an,„ ich bin einfach nur glücklich hier zu sitzen und dass ich nebenbei Geschichte geschrieben habe.“

Das kann er auch sein, schließlich ist er durch das Turnier marschiert, wie er wollte. Lediglich im Viertelfinale musste er einen Satz abgeben. Das Match gegen Francis Tiafoe kostete ihn dabei viel Kraft.

Kyrgios nun Top-Favorit bei US Open?

Es zeigt aber auch, wie stark sich Kyrgios zuletzt zeigt. So gewann er von den vergangenen zwölf Partien elf. Nur im Wimbledon-Finale verlor gegen den starken Novak Djokovic.

Zudem schaffte es die aktuelle Nummer 37 bei seinen vergangenen sechs Auftritten fünfmal mindestens in Halbfinale. Lediglich in Mallorca musste er verletzungsbedingt sein Zweitrundenmatch absagen.

„Ich glaube, dass das Ergebnis der vergangenen sechs Monate, in denen ich sehr hart gearbeitet habe“, meint der selbstbewusste Australier.

Anzeige

Die Grundlage für diesen Höhenflug legte er vor den Australian Open. „Ich habe mich entschieden, dass ich einen richtig guten Trainingsblock abliefern wollte und von dann liefen die Dinge richtig gut“, erklärt er seine Stärke. Mit dem Sieg der Doppel-Konkurrenz bei den Australian Open zeigte er direkt, wie gut ein fokussierter Kyrgios sein kann.

Mit seinem Vorsatz „ich möchte so professionell sein wie ich kann“ dürfte er auch bei den anstehenden US Open ein ganz heißer Anwärter auf den Titel sein. Schließlich droht Djokovic wegen seiner fehlenden Impfung das Turnier zu verpassen. Auch die Rückkehr von Nadal ist noch unklar.

„Ich denke, dass ich in diesem Jahr bisher mit Abstand einer der besten Spieler der Welt“, erläutert Kyrgios in dieser gewöhnten Art, die nah an der Arroganz ist. Mit seiner aktuellen Form kann er diese Aussage aber aus einer selten gesehen Position der Stärke tätigen.

---

Mit Sport Informations-Dienst (SID)