Anzeige

La Liga: Laporta enthüllt Lewandowskis Bedenken vor Wechsel zu Barcelona

Laporta erstaunt mit Lewy-Aussagen

Barca-Boss: "Falls wir nur einen registrieren können..."

Werden Robert Lewandowski und Co. beim FC Barcelona rechtzeitig vor dem Saisonstart in La Liga registriert? Präsident Joan Laporta überrascht mit erstaunlichen Aussagen.

Der Saisonstart des FC Barcelona ist nur noch eine Woche entfernt. Aber die namenhaften Neuzugänge Robert Lewandowski, Jules Koundé, Raphina, Franck Kessié und Andreas Christensen sind allesamt noch nicht spielberechtigt.

Müssen sich die Neuankömmlinge also Sorgen machen? Wie Barcas Präsident Joan Laporta am Freitag erklärte, hatte Lewandowski vor seiner Unterschrift durchaus Bedenken. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Anzeige

„Robert war auch besorgt, ob wir ihn registrieren könnten, sein Agent auch“, sagte Laporta am Rande der Vorstellung seines neuesten Superstars. Man habe dem Stürmer und Berater Pini Zahavi diese Sorgen aber nehmen können.

Vor 60.000! Hier verzaubert Lewy die Barca-Fans

Laporta sagt in seinem durchaus beachtlichen Statement weiter: „Ich glaube, ich habe sie in dem Sinne beruhigt, dass wir alles tun würden, um ihn zu registrieren. Dass, falls wir nur einen registrieren könnten, Robert der Erste sein würde.“

Wird erstmal nur Lewandowski registriert?

Der langjährige Star des FC Bayern stehe in der „ersten Reihe der Startaufstellung.“ Das sind gute Nachrichten für Lewandowski, aber weniger gute Nachrichten für die anderen vier Neuverpflichtungen.

Zum Beispiel für Koundé und Raphinha, die zusammen über 100 Millionen Euro gekostet haben. Droht ihnen unverschuldet gar die Tribüne? Laporta hatte auch erklärt, dass man weitere Maßnahmen ergreifen werde, um die neuen Spieler bei La Liga zu registrieren. Nach übereinstimmenden Medienberichten in Spanien ist Barca mit seinem jüngsten Antrag bei der spanischen Liga aber gescheitert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)

La Liga pocht auf ein eigenes finanzielles Fairplay-System, das eine Gehaltsobergrenze vorsieht. Bisher kann Barcelona die Auflagen nicht erfüllen.

„Wenn ein Flaschengeist käme“

Während sieben Tage vor dem ersten Ligaspiel gegen Rayo Vallecano bei der Verfügbarkeit von Lewandowski und Co. noch Skepsis herrscht, ist der Ex-Münchner sportlich bei seinem Boss über jeden Zweifel erhalten.

Anzeige

„Wir hatten die Absicht, einen Mittelstürmer zu verpflichten“, sagte Laporta: „Wenn ein Flaschengeist käme und uns um drei Wünsche bäte, dann hätten wir uns gewünscht, dass er ein Torjäger ist, dass er auch mehrmals den Goldenen Schuh gewonnen hat und dass er auch eine Torgarantie ist, oder? Diese Person ist Robert Lewandowski.“