Anzeige

Mihambo führt 112-köpfiges EM-Aufgebot an - Krause fehlt

Mihambo führt EM-Kader an - Krause fehlt

Von WM-Gold zum EM-Start: Malaika Mihambo

Von WM-Gold zum EM-Start: Malaika Mihambo © AFP/SID/JIM WATSON

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat 112 Athletinnen und Athleten um Weitsprung-Königin Malaika Mihambo für die Heim-EM in München nominiert.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat 112 Athletinnen und Athleten um Weitsprung-Königin Malaika Mihambo für die Heim-EM in München nominiert.

Das Aufgebot gab der DLV am Freitag, zehn Tage vor Beginn der Wettkämpfe im Olympiastadion (15. bis 21. August), bekannt. Nicht dabei ist überraschend Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Trier), die wegen einer Erkrankung ihren Titel nicht verteidigen kann.

Anzeige

"Mein aktueller Gesundheitszustand hat einen tieferen medizinischen Hintergrund, der nicht auf die Schnelle zu lösen ist. Es war endlos schwer, nun diese Entscheidung zu treffen, aber nach Rücksprache mit meinem Trainer und meinem Ärzteteam weiß ich, dass es die einzig richtige ist. Mein Körper kann derzeit keinen Wettkampfsport betreiben und daher steht meine Genesung an erster Stelle", schrieb Krause auf Instagram.

Krause und Hussong fehlen

Größte deutsche Medaillenhoffnung ist Mihambo (LG Kurpfalz), die sich dreieinhalb Wochen nach ihrer erfolgreichen Titelverteidigung bei der WM in Eugene/Oregon auch Europas Krone erneut aufsetzen will. „Ich weiß, dass die Leute hinter mir stehen werden und fühle mich total gestärkt“, sagte Mihambo dem SID.

Wie Mihambo werden auch Mateusz Przybylko (Leverkusen/Hochsprung), Arthur Abele (Ulm/Zehnkampf) und Thomas Röhler (Jena/Speerwurf) ihre EM-Titel von Berlin 2018 verteidigen. Neben Krause fehlt vom Gold-Sextett der vergangenen Titelkämpfe auch Speerwerferin Christin Hussong (Zweibrücken/Trainingsrückstand).

Zu Beginn kommender Woche erwartet der DLV um Chefbundestrainerin Annett Stein die ersten Athletinnen und Athleten zum Pre-Camp in Erding. "An historischer Stätte im Olympiastadion von 1972 geht es anschließend darum, die Form auf den Punkt zu bringen und die Kulisse mit dem Heimpublikum im Rücken für Top-Leistungen zu nutzen", sagte Stein.

Die Weltmeisterschaften in den USA hatte der DLV mit einer historisch schlechten Bilanz abgeschlossen. Mihambo und die 4x100m-Staffel der Frauen mit Bronze holten die einzigen zwei Medaillen für den DLV.