Anzeige

Formel 1: Alpine-Chaos! Oscar Piastri reagiert auf Spott von F1-Kollege Alexander Albon

F1-Kollege spottet - Piastri reagiert

Alonso-Nachfolger: Irre Wende!

Das Vertragstheater rund um Oscar Piastri schlägt hohe Wellen - und handelt dem Australier Häme von seinen Fahrerkollegen ein. Nun reagiert Piastri darauf.

Die peinliche Posse um Oscar Piastri und Alpine sorgt im Formel-1-Umfeld für Kopfschütteln.

Auch Alexander Albon konnte sich nach seiner Vertragsverlängerung bei Williams einen kleinen Seitenhieb gegenüber dem Nachwuchspiloten deswegen nicht verkneifen.(NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Anzeige

Der Twitter-Post des Thailänders zu seiner Vertragsverlängerung erinnerte nämlich sehr an Piastris Statement, in welchem dieser erklärte, dass er doch nicht bei Alpine unterschreibt.

„Ich verstehe, dass Williams Racing heute mit meinem Einverständnis eine Pressemitteilung herausgegeben hat, wonach ich nächstes Jahr für dieses Team fahre. Das ist richtig! Ich habe einen Vertrag bei Williams für 2023 unterschrieben. Ich werde nächstes Jahr für Williams fahren“, witzelte Albon.

Piastri reagiert humorvoll auf Albon-Spott

Den Humor hat der amtierende Formel-2-Meister aber trotz des Wirbels offenbar nicht verloren.

Piastri antwortete Albon via Twitter mit einem GIF samt der Beschriftung: „Punkt für dich. Das war gut gemacht.“

Alpine vermeldete Piastri am Dienstag als Nachfolger von Fernando Alonso, der im kommenden Jahr für Aston Martin unterwegs sein wird. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Wie ich mitbekommen habe, hat Alpine ohne mein Einverständnis eine Presseerklärung herausgegeben, dass ich nächstes Jahr für sie fahren werde. Das ist falsch, ich habe keinen Vertrag mit Alpine für 2023 unterschrieben. Ich werde nicht im kommenden Jahr nicht für Alpine fahren“, schrieb der 21-Jährige allerdings nur Stunden später auf seinen Social-Media-Kanälen und machte das Vertragschaos perfekt.

Anzeige

Während Piastri bei seiner Cockpit-Suche noch nichts vermelden konnte, hat nun immerhin Albon seinen Platz für die Saison 2023 bereits sicher.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de