Anzeige

Ex-Tennis-Star Caroline Wozniacki über brutale Schmerzen: "Konnte nicht einmal aufstehen"

Schock-Geständnis von Wozniacki

Gemeinsamer Liebesurlaub: Kyrgios' Freundin in sexy Bikini

Caroline Wozniacki musste 2020 aufgrund einer Krankheit ihre Karriere beenden. In einem Interview gibt die Dänin nun einen Einblick in die Qualen, die sie durchleiden musste - und verrät, wie sie mit der Krankheit heute lebt.

Im Jahr 2020 trat Caroline Wozniacki, die ehemalige Nummer 1 der Weltrangliste, vom Profisport zurück.

Angedeutet hatte sich das Karriereende der damals 31-Jährigen aber schon länger.

Anzeige

Kurz nach dem Gewinn der Australien Open 2018 wurde bei ihr rheumatoide Arthritis diagnostiziert. Eine Krankheit, die das dänische Tennis-Ass zwei Jahre später zum Rücktritt zwang.

Die Symptome traten erstmals wie aus dem Nichts auf, sagte sie nun der AZ: „Ich spielte gerade das beste Tennis meines Lebens, und wie aus dem Nichts begann ich plötzlich mich total müde, erschöpft und ausgelaugt zu fühlen, hatte Gelenkschmerzen, die ich mir überhaupt nicht erklären konnte.“

Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunkrankheit, bei der es zu Entzündungen und Schwellungen der Gelenke kommt. Außerdem klagen Betroffene häufig über eine fortschreitende Abnahme der Beweglichkeit bis zu Muskel- und Knochenschwund.

Caroline Wozniacki kämpft zunächst weiter

Wozniacki weiter: „Als ich vor den US Open nach Kanada flog, gab es einen Moment, nach dem ich nicht mehr aufstehen konnte. Ich schaute meinen Mann an und sagte: ‚Keine Ahnung, was mit mir los ist.‘ Ich hatte solche Schmerzen, dass ich nicht mehr das Bett verlassen, nicht mal die Arme heben konnte.“

Und dennoch beendete Wozniacki ihre Karriere erst 2020. Zwei Jahre nachdem sie die Diagnose erhalten hatte.

Sie sei eine Kämpferin und wollte vor allem, während ihrer Zeit als aktive Profi-Spielerin auf diese Krankheit, die Frauen dreimal häufiger erleiden als Männer, aufmerksam machen:

Dicker Fang! Tennis-Beauty mit spektakulärer Beute

Anzeige

„Im Oktober 2018 habe ich mit der Krankheit das Turnier in Peking gewonnen - mein letzter Turniersieg, aber mit Sicherheit einer meiner größten überhaupt. Ich habe getan, was ich tun wollte. Und ich wollte über meine Krankheit sprechen, solange ich noch hochklassig spiele und mich gut fühle - um anderen Frauen zu helfen, die ebenfalls darunter leiden.“

Caroline Wozniacki: „Es geht mir echt gut.“

Heute führt der Ex-Tennisstar fast wieder ein „ganz normales Leben“: „Zum Glück hatte ich von Anfang an die richtigen Ärzte und Behandlungspläne und begann mich besser zu fühlen, fast wieder wie im normalen Leben, und das ist großartig! In Anbetracht der Verhältnisse geht es mir echt gut.“

Von ihrer aktiven Profi-Laufbahn verabschiedete sich die Dänin 2020 mit einem Match gegen ihre gute Freundin Angelique Kerber. In der Kopenhagener Royal Arena gewann die ehemalige Weltranglistenerste ihr Abschiedsmatch vor rund 10.000 Zuschauern mit 7:5 und 6:4.

In ihrer Laufbahn hatte Wozniacki einen Grand-Slam-Sieg gewinnen können und war 71 Wochen die Nummer eins in der WTA-Weltrangliste. Insgesamt holte sie auf der Damen-Tour 30 Titel.