Anzeige

AEW Dynamite: Adam Cole sorgt bei Comeback für Schockmoment

Topstar-Comeback endet in Schocker

Adam Cole wandte sich bei AEW Dynamite gegen die Young Bucks

Adam Cole wandte sich bei AEW Dynamite gegen die Young Bucks © AEW

Adam Cole kehrt bei AEW Dynamite aus seiner Verletzungspause zurück - und verrät seine langjährigen Weggefährten The Young Bucks.

Fünf Wochen nach seiner Besorgnis erregenden Verletzung bei der letzten AEW-Großveranstaltung Forbidden Door ist Adam Cole zurück - und hat gleich für einen Paukenschlag gesorgt.

Der frühere NXT-Champion von WWE hat sich bei der aktuellen Ausgabe der TV-Show Dynamite gegen die Young Bucks gewandt - und damit eine große Story vorangetrieben, die seit Coles Wechsel zu AEW im vergangenen Herbst im Busch war. (NEWS: Alle Neuigkeiten zu AEW)

Anzeige

Adam Cole und Co. attackieren die Young Bucks

Zusammen mit seinen Kumpanen Bobby Fish und Kyle O‘Reilly - mit denen er bei WWE die Undisputed Era gebildet hatte - attackierte Cole die Bucks bei einem ursprünglich gemeinsamen Auftritt im Ring.

  • Wird der Schweizer Star Claudio Castagnoli (Cesaro) bei AEW jetzt erfolgreicher als bei WWE? Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast - die aktuelle Folge auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Als Grund dafür führte Cole vermeintliche Illoyalität der Bucks an, weil diese sich im Kampf um den neuen Trios Title von AEW nach anderen Partnern umgeschaut hätten, statt auf Fish zu zählen. Cole und O‘Reilly haben - wie Cole selbst nochmal klarstellte - aktuell noch keine medizinische Freigabe für ein Ring-Comeback. Es war auch zu merken, dass die beiden ihre Attacke auf Nick und Matt Jackson mit angezogener Handbremse durchzogen.

Letztlich kam „Hangman“ Adam Page - gemeinsamer Weggefährte von den Bucks wie auch Cole - zum Ring und vertrieb Cole und Co. Es war die nächste vorsichtige Annäherung der zuletzt verfeindeten Parteien.

Klappt das Comeback von Kenny Omega?

Hinter der Szenerie steckt eine jahrelange Vorgeschichte, die zurückreicht bis in die Zeit vor der AEW-Gründung 2019: Die Bucks, Cole und Page waren gemeinsam Teil der einflussreichen Gruppierung Bullet Club in Japan - wie einst auch die heutigen WWE-Topstars AJ Styles, Finn Balor und Cody Rhodes und der langzeitverletzte Ex-AEW-Champion Kenny Omega, damals Anführer des Bündnisses, (HINTERGRUND: Wie der Bullet Club mit nWo und D-Generation X verbunden ist)

Auf die gemeinsame Geschichte wurde bei AEW immer wieder offen oder subtil Bezug genommen, nicht zuletzt spielte eine Rolle, dass Cole nach seiner WWE-Unterschrift 2017 von den Bucks verraten und aus dem Bullet Club geworfen wurde (zu Gunsten des mittlerweile verfemten Marty Scurll).

Anzeige

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

So funktioniert das Wrestling-Imperium WWE

So läuft WWE im deutschen TV und auf dem WWE Network

So können Sie AEW im deutschen TV verfolgen

Finisher, Face und Heel, Work und Shoot: Das ABC des Wrestling

Cole hatte sich im vergangenen Jahr bei AEW dann der auf den Bullet Club aufbauenden Gruppierung The Elite um Omega und die Bucks angeschlossen, immer wieder jedoch gab es subtile Spannungen und Andeutungen, dass Cole innerhalb der „Undisputed Elite“ Kalif anstelle des Kalifen werden wollte.

Auch das Verhältnis von Page und den Young Bucks ist eine immer wieder thematisierte Langzeitstory, die auch eine Rolle in der großen und meisterhaft erzählten Titelfehde zwischen Page und Omega im vergangenen Jahr spielte: Ein Schlüsselmoment des Titelgewinns Pages bei All Out 2021 war, dass die Bucks am Ende aus alter Verbundenheit nicht zu Gunsten von Omega eingriffen und Page demonstrativ gewähren ließen.

Nun bewahrheiteten sich die Gerüchte, dass AEW vor dem Finale des Trios-Turniers bei All Out 2022 Anfang September auf ein Match der unterschiedlichen Fraktionen hinarbeitet. Die offene Frage dürfte nun nur noch sein, wer der Partner der Bucks sein wird: Page oder Omega, der für All Out sein Comeback anvisieren soll.

Anzeige

AEW Dynamite - die weiteren Highlights:

- Etwas überraschend gewann Jay Lethal - vor wenigen Tagen noch im umstrittenen Abschiedsmatch der Ikone Ric Flair im Einsatz - den Eröffnungskampf gegen Publikumsliebling Orange Cassidy und sicherte sich damit ein TNT-Titelmatch gegen den aufstrebenden Wardlow.

- Ein weiteres Titelmatch bei dem TV-Special Battle of the Belts am Samstag verdiente sich Jamie Hayter, die in einem Tag Team Match mit Britt Baker gegen Damenchampion Thunder Rosa und Toni Storm den Sieg für ihr Duo einstrich.

- In einem Duell mit inzwischen sogar 24 Jahren Vorgeschichte trafen die alten WWE-Weggefährten Christian Cage und Matt Hardy aufeinander. Erwartungsgemäß siegte Cage, aktuell im Zentrum einer großen Fehde mit Jungstar Jungle Boy - Cages Feindschaft mit Matt Hardy lebte nebenher auch wieder auf, als sich Cage über die Verhaftung von dessen Bruder Jeff wegen einer lebensgefährlichen Alkoholfahrt lustig gemacht hatte. Als Cage nach dem Match den von Ex-Partner Edge und ihm berühmt gemachten Doppel-Stuhlschlag Con-Chair-To verpassen wollte, schritt Jungle Boy ein. Der Sohn des verstorbenen Schauspielers Luke Perry vertrieb Ex-Mentor Cage.

- Ein weiteres Match mit einem Bezug zur legendären Attitude Era: Austin und Colten Gunn - die Söhne von WWE Hall of Famer Billy Gunn - trafen in einem Dumpster Match auf Max Caster und Anthony Bowens (The Acclaimed). Vater Billy und Partner Road Dogg hatten bei WWE einen berühmten Kampf der gleichen Art gegen die Hardcore-Legenden Cactus Jack und Chainsaw Charlie (Mick Foley und Terry Funk).

Anzeige

Caster drohte vor dem Match mit einem seiner patentierten Raps, die Gunns genauso in den Ruhestand zu schicken „wie Vince McMahon“, sein Team strich den Sieg ein, als es die Gunns in einen Müllcontainer verfrachtete und den dann die Einmarschrampe runterschubste.

- Im Hauptkampf der Show setzte Legende Chris Jericho sein Anrecht auf ein Interimstitelmatch gegen Jon Moxley gegen dessen jungen Zögling Wheeler Yuta aufs Spiel. Top-Techniker Yuta verlangte Jericho alles ab, am Ende einer Konterserie aber hatte Jericho das bessere Ende für sich. Nachdem Moxley vergangene Woche von Jericho gefordert hatte, ihm als „Lion Heart“, als sein frühes Alter Ego aus den Neunzigern gegenüberzutreten, schickte Jericho ein entsprechendes Signal: Er beendete das Match nicht mit den Walls of Jericho, sondern der härteren Variation des Griffs aus besagten Zeiten, dem Lion Tamer - und ließ danach auch nicht los, bis Moxley einschritt.

Die Ergebnisse von AEW Dynamite am 3. August 2022:

Jay Lethal besiegt Orange Cassidy

Britt Baker & Jamie Hayter besiegen Thunder Rosa & Toni Storm

Powerhouse Hobbs besiegt Ren Jones

Christian Cage besiegt Matt Hardy

Anzeige

Dumpster Match: The Acclaimed besiegen The Gunn Club

AEW Interim World Title #1 Contendership Match: Chris Jericho besiegt Wheeler Yuta