Anzeige

Nick Kyrgios: Erst Zoff mit Schiedsrichter, dann großes Herz - irre Show des Tennis-Bad-Boys

Kyrgios: Schiri-Zoff und große Geste

Kyrgios' Gerichtstermin verschoben

Nick Kyrgios zieht auch nach seinem Finaleinzug in Wimbledon weiterhin große Shows ab. Bei den Citi Open legt er sich erst mit dem Schiedsrichter an - und beweist kurze Zeit später großes Herz.

Eines lässt sich bereits festhalten - das Wimbledon-Finale hat ihn nicht verändert.

Nick Kyrgios zieht auch bei den Citi Open, seinem ersten Einzel-Turnier nach Wimbledon, in jedem Match eine große Show ab.

Anzeige

Beim souveränen 6:3, 6:4-Erfolg gegen den US-Amerikaner Tommy Paul legte sich der Australier während der Partie zunächst mit dem Schiedsrichter an.

  • Der Tennis-Podcast „Cross Court“ mit dem Coach von Jule Niemeier als Interview-Gast: bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Dieser hatte es gewagt, Kyrgios für das Wegschlagen eines Balls zu verwarnen. Nachdem der Schiedsrichter „Code violation, ball abuse, warning Mr. Kyrgios“ gesagt hatte, konterte der Wimbledon-Finalist verärgert: „Wie wäre es mit „Code violation: schlechte Idee von dir, das Spiel auszubremsen?“

ATP-Turnier: Nick Kyrgios zeigt Herz

Später bewies Kyrgios aber auch seine großzügige Seite.

Nachdem sein Return, der zuvor bereits auf dem Boden aufgesprungen war, unabsichtlich eine ältere Dame in der ersten Reihe am Kopf getroffen hatte, schenkte er ihr kurz darauf ein Handtuch.

In der Runde zuvor hatte Kyrgios wieder einmal das Publikum gefragt, wohin er servieren sollte. Als der erste Aufschlag trotzdem im Netz gelandet war, entschuldigte er sich bei der Zuschauerin, dass er den Ratschlag nicht perfekt umsetzen konnte.