Anzeige

World Games 2022: Das begeisterte DOSB-Vizepräsident Stegemann

DOSB-Vizepräsident mit positiver Bilanz

Das gab es noch nie! Deutschland schafft Gold-Triple

Die World Games 2022 im US-amerikanischen Birmingham enden am Sonntag. Der DOSB-Vizepräsident Oliver Stegemann blickt im SPORT1-Interview zurück auf die Wettkampftage.

Nach zehn Wettkampftagen zieht sich der Vorhang der World Games 2022 im US-amerikanischen Birmingham am Sonntag wieder zu.

Die deutschen Sportler belegen vor dem abschließenden Tag den ersten Platz im Medaillenranking. Darauf ist der DOSB-Vizepräsident sowie Vorsitzende der nicht olympischen Verbände, Oliver Stegemann, stolz. (Die Sportarten der World Games 2022)

Anzeige

Im SPORT1-Interview erklärt der 50-Jährige: „Insgesamt ist das eine wunderbare Performance unserer deutschen Mannschaft.“ Er fügt hinzu, dass es natürlich Sportler bzw. Disziplinen und Situationen gab, in denen es besser laufen hätte können und es noch Potenzial gibt. (Alle News zu den World Games)

Erstmals ein olympisches Dorf

„Mit Blick auf den Medaillenspiegel waren es super erfolgreiche Spiele für uns“, lobt der Vizepräsident die deutschen Athleten.

Das Ende der World Games 2022 ist die Abschlusszeremonie. Dabei werden die Sportler nicht jeweils nach Nationen ins Stadion einlaufen, sondern alle zusammen. Dies begrüßt Stegemann: „Das finde ich ein sehr schönes Zeichen.“

Auch in puncto Miteinander der Athleten sowie in der Aufmachung der Spiele zog er eine positive Bilanz. „Wir hatten hier erstmals ein olympisches Dorf, denn die Sportlerinnen und Sportler wurden in den College-Schlafräumen untergebracht. Ich denke, das wird ein fantastischer Abschluss für diese wunderbaren Spiele.“

Faustballerinnen und Akrobaten sind Stegemanns Highlights

Der 50-Jährige freut sich darüber, wie sich alle Sportarten in Szene gesetzt haben. „Die World Games sind für Sportarten eine Plattform, um sich und dem olympischen Komitee zu zeigen, welches Potenzial in einem steckt“, unterstreicht Stegemann.

Er ist zudem noch Präsident eines kleinen Sportakrobatik-Verbandes und fand es Wahnsinn, dass die deutschen Sportler der rhythmischen Sportgymnastik Silber gewonnen haben. Darüber hinaus faszinierte ihn auch die Aufholjagd der deutschen Faustballerinnen, die im Finale zunächst mit 0:2 zurücklagen und am Ende doch noch über Gold jubeln durften.

Anzeige

In diesem Jahr waren es bereits die elften World Games. Auch aus diesem Wettbewerb sind alle Athleten aus Russland und Belarus ausgeschlossen worden. Dafür hat sich die International World Games Association im März als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine entschieden. Diesen Schritt hatte das Internationale Olympische Komitee zuvor empfohlen.