Anzeige

AEW Dynamite: Ging dieser böse Auftritt von Christian Cage zu weit?

Ging dieser böse Auftritt zu weit?

Christian Cage wandte sich bei AEW Dynamite an die Fans

Christian Cage wandte sich bei AEW Dynamite an die Fans © AEW

Christian Cage erklärt bei AEW Dynamite seinen Verrat an Jungstar Jungle Boy - und macht dabei auch vor dessen totem Vater Luke Perry nicht Halt.

Eine Woche, nachdem sich WWE-Legende Christian Cage gegen AEW-Supertalent Jungle Boy gewandt hat, hat die Fehde weiter Fahrt aufgenommen.

Bei der TV-Show Dynamite erklärte der langjährige Partner von Hall of Famer Edge seine Attacke auf den Jungstar in einer finsteren Ansprache mit diversen brisant-bösen Anspielungen - die auch vor Jungle Boys verstorbenem Vater Luke Perry nicht Halt machten. (NEWS: Alle Neuigkeiten zu AEW)

Anzeige

Eine weitere, eher überraschende Story-Wendung folgte dann auch noch.

  • Droht wegen des WWE-Skandals Vince McMahons Abgang? Und was würde das für AEW bedeuten? Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast - die aktuelle Folge auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Christian Cage macht vor totem Luke Perry nicht Halt

Cage erklärte in einem Interview mit AEW-Kommentator Tony Schiavone, dass er nicht bei der Liga unterschrieben hätte, um jungen Talenten zu helfen, ihm gehe es nur ums Geld - und jeder, dem nicht passe, wie viel Geld er bei AEW verdiene, solle bitte auf seinen kostenlosen Rat hören, selbst so weit zu kommen, legendäre Matches zu bestreiten, an die man sich mehr als eine Woche erinnere (ein Seitenhieb in Bezug auf den vieldiskutierten und rätselhaften Wirbel um MJF, der weniger Gehalt als Cage kassieren soll).

Cage erinnerte daran, dass Jungle Boy ihn vor einem Jahr aus einer Battle Royal um ein Titelmatch geworfen und ihn damit Geld gekostet hätte. Er hätte Jungle Boy dann eine Weile unter seine Fittiche genommen, aber nicht aus Nächstenliebe, sondern um dann eben von dessen Erfolg finanziell zu profitieren.

Jungle Boy hätte ihn dann aber hängen lassen, er hätte gewiss Talent, aber eben nicht den nötigen Killerinstinkt, der Verlust der Tag-Team-Titel vergangene Woche sei der endgültige Beweis gewesen, daraus habe er die Konsequenz gezogen.

Cage sprach dann auch über Jungle Boys Mutter und Schwester, vor deren Augen sich seine Attacke abspielte - und erklärte höhnisch, dass sie wohl auch deswegen sauer seien, weil sie in ihm einen Ersatzvater für Jungle Boy gesehen hätte. Das habe er aber nie sein wollen, Jungle Boy hätte ja einen eigenen Vater, der sei nun halt nun aber nur tot, und das sei wohl auch besser so, Luke Perry müsse das Versagen seines Sohns nun nicht mehr miterleben.

Anzeige

Cages Aussagen riefen schließlich Jungle Boys Partner Luchasaurus auf den Plan, der Cage an die Gurgel ging - dann aber von ihm abließ, als Cage ihm riet, daran zu denken, was mit Marko Stunt passiert sei (dem von AEW aussortierten Ex-Partner der beiden) und dass er doch wie ein Sohn für ihn sei.

Letztlich ließ sich der maskierte Hüne von Cage umarmen, Jungle Boy könnte also auch ihn verloren haben (Dieser ehemalige WWE-Wrestler steckt hinter der Maske von Luchsaurus).

Letzter Hype für Forbidden Door: Superstar Okada doch dabei!

Schwerpunkt der Dynamite-Episode war ansonsten der Hype für den zusammen mit Partnerliga NJPW veranstaltetem Pay Per View Forbidden Door am Sonntag. Eine prominente Verstärkung wurde dafür noch präsentiert: Japan-Superstar „Rainmaker“ Kazuchika Okada, der sich seinen IWGP World Title von Jay White zurückholen will - in einem Vierkampf mit Hangman Page und Adam Cole.

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

So funktioniert das Wrestling-Imperium WWE

So läuft WWE im deutschen TV und auf dem WWE Network

So können Sie AEW im deutschen TV verfolgen

Anzeige

Finisher, Face und Heel, Work und Shoot: Das ABC des Wrestling

Neu angekündigt wurde außerdem ein Acht-Mann-Tag-Team-Match der Young Bucks mit den Bullet-Club-Mitgliedern Hikuleo und El Phantasmo gegen die als „Dudes with Attitudes“ getauften Publikumslieblinge Sting, Darby Allin, Shingo Takagi und Hiromu Takahashi.

Das eigentlich geplante Traumduell der Edeltechniker Bryan Danielson und Zack Sabre Jr. fällt dagegen wegen einer Verletzung Danielsons aus, der „American Dragon“ kündigte aber an, einen Ersatz in petto zu habe, sowohl für Sabre als auch für das Blood and Guts Match gegen die Jericho Appreciation Society - und hinterließ den Eindruck, einen Debütanten in petto haben, der ihn würdig vertreten werde,

Der Hauptkampf von Forbidden Door - das Duell zwischen Jon Moxley und Hiroshi Tanahashi um den Interimstitel von AEW - wurde vorangetrieben durch ein Tag-Team-Duell, in dem die beiden Chris Jericho und Lance Archer besiegten. Es folgte eine große Prügelei der Jericho Appreciation Society - verstärkt auch mit Nippon-Mythos Minoru Suzuki - und Moxleys Kumpanen.

Die Ergebnisse von AEW Dynamite am 22. Juni 2022:

Orange Cassidy & Roppongi Vice besiegen Aussie Open & Will Ospreay

Anzeige

All-Atlantic Title Qualifying Match: Malakai Black besiegt Penta Oscuro

Hangman Page besiegt Silas Young

Toni Storm besiegt Marina Shafir

Hiroshi Tanahashi & Jon Moxley besiegen Chris Jericho & Lance Archer