Anzeige

THW Kiel beendet Final Four auf Rang drei

Siebenmeter-Krimi! Kiel siegt

Welthandballer verlässt Kiel

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel beendet das Final Four der Champions League versöhnlich. Die Nordddeutschen siegen im Siebenmeter-Krimi.

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat das Final Four der Champions League versöhnlich beendet. (NEWS: Alles zur Handball Champions League)

Keine 24 Stunden nach dem Halbfinal-Aus gegen den FC Barcelona (30:34) sicherte sich die Mannschaft von Trainer Filip Jicha am Sonntag beim 37:35 (34:34, 14:18) nach Siebenmeterwerfen gegen Telekom Veszprem dank großer Moral den dritten Platz.

Anzeige

Mykola Bilyk war vor 19.750 Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena mit sieben Toren der beste Werfer der Kieler, die einen Vier-Tore-Rückstand drehten. Der THW stand zum vierten Mal in der Historie des seit 2010 ausgetragenen Finalturniers im kleinen Finale und gewann dieses zum ersten Mal.

Kiel-Coach: „Undankbares Spiel“

Nach dem K.o. gegen Titelverteidiger Barca hatten die Norddeutschen kein Geheimnis daraus gemacht, sich nicht sonderlich auf die Partie gegen die Ungarn zu freuen.

„Es ist ein undankbares Spiel, gerade nach so einer langen Saison“, hatte Jicha gesagt. Niclas Ekberg versprach jedoch: „Wir werden noch einmal alles geben, das sind wir unseren Fans schuldig.“ (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

Der Wille war dem THW keineswegs abzusprechen. Mit einer anfangs verbesserten Deckung gestalteten die Norddeutschen die Partie zunächst auf Augenhöhe. Allerdings gingen offensiv mit zunehmender Dauer die Ideen aus, zudem ließ die Wurfquote zu wünschen übrig.

Beim 12:15 (23.) lagen die Ungarn erstmals mit drei Toren vorn. Kiel lief anschließend lange einem Rückstand hinterher. Als Jicha offensiver decken ließ, bekam Veszprem Probleme - und Kiel um den immer stärker werdenden Schlussmann Niklas Landin war hellwach.

Beim 32:31 (53.) ging der THW erstmals wieder in Führung. Im Siebenmeterwerfen überragte Landin erneut.