Anzeige

Transfermarkt: FC Chelsea heiß auf finnisches Talent von Eintracht Frankfurt

Chelsea heiß auf Eintracht-Talent

Meier über Frankfurt: "Champions League wäre ein Riesenschritt"

Mit Luka Hyryläinen hat Eintracht Frankfurt eine Perle im eigenen Nachwuchs. Doch der FC Chelsea schaut genauer hin. Greifen die Blues zu?

Luka Hyryläinen zählt mit seinen 17 Jahren zu den Stars der U19 von Eintracht Frankfurt.

Der Finne ist im defensiven Mittelfeld Strippenzieher, zudem hat er mit zwei Toren und drei Vorlagen seinen Wert auch in der Offensive nachgewiesen. Nach SPORT1-Informationen ist der FC Chelsea heiß auf das große Talent der Hessen. Zuerst hatte die englische The Sun über das Interesse berichtet. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Anzeige

Schnappt sich der FC Chelsea ein Eintracht-Talent?

Trainer Thomas Tuchel sucht langfristig einen defensiv denkenden Strategen im Zentrum. Sobald die von der britischen Regierung verhängten Transfer-Sanktionen gegen Chelsea aufgehoben sind, will der Klub wieder offensiv auf dem Transfermarkt agieren. Hyryläinen wird im August 18 Jahre alt und könnte dann nach England wechseln. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Der Stratege der U19, die die Saison in der Bundesliga-Südwest auf Rang drei beendet hat, hatte bereits fünf Testspiel-Einsätze als noch 16-Jähriger bei den Profis der Eintracht. Trainer Oliver Glasner und Sportvorstand Markus Krösche halten viel von Hyryläinen.

Wie SPORT1 weiß, wird ihm perspektivisch der Sprung in die erste Mannschaft zugetraut. Er durfte deshalb auch in der vergangenen Sommer-Vorbereitung bei den Profis regelmäßig aufschlagen.

Papa von Hyryläinen war schon Profi

Das Talent wurde Luka Hyryläinen dabei in die Wiege gelegt. Papa Aki Hyryläinen war von 1989 bis 2002 unter anderem für Helsinki, Kopenhagen oder Viborg als Innenverteidiger am Ball.

Der Sprung nach London wäre für den Filius ein großer. Die Eintracht jedenfalls muss genau hinsehen. Hyryläinens Vertrag läuft 2023 aus. Ein vorzeitiger Abgang täte weh.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: