Anzeige

UFC-Kenner berichtet: Conor McGregor erst 2023 wieder im Octagon

Droht McGregor noch längere Pause?

Aufruhr um McGregor: UFC-Star posiert mit Hai

Conor McGregor blickt in eine ungewisse Zukunft. Seit seiner Verletzung im Juli vergangenen Jahres warten Fans auf ein Comeback des UFC-Superstars - wohl noch ziemlich lange.

Conor McGregor ist DER Superstar der UFC.

Seine Kämpfe ziehen Millionen von Menschen vor die Bildschirme und spülen dem MMA-Imperium ordentlich Geld in die Kasse. Von bis zu hundert Millionen Euro pro Kampf ist die Rede - doch in diesem Jahr wird die UFC wohl keinen Cent mehr mit dem Iren verdienen.

Anzeige

Der Grund: McGregor brach sich beim Kampf gegen Dustin Poirier im Juli 2021 das untere Schienbein, konnte seitdem nicht mehr ins Octagon steigen - und bislang haben sich alle Comeback-Optionen zerschlagen. (NEWS: Alles zur UFC)

undefined

Wenig Hoffnung für baldiges Comeback

Nun macht der gut vernetzte MMA-Experte und Journalist Ariel Helwani wenig Hoffnung auf eine baldige Rückkehr des 33-Jährigen - der sich mit seinem Arbeitgeber schon in der Vergangenheit immer wieder öffentliche Streitigkeiten um die Konditionen seiner Kämpfe geliefert hatte.

„Wir wissen alle, dass Conor die erste Wahl der UFC für einen Kampf mit Nate Diaz wäre. Aber nachdem was ich gehört habe, wird Conor in diesem Jahr wohl gar nicht mehr kämpfen“, äußerte sich Helwani in The Sun.

Erst Anfang kommenden Jahres sei wohl mit einer Rückkehr McGregors zu rechnen - hinter der auch sportlich einige Fragezeichen stehen: McGregor hat drei seiner vergangenen vier Kämpfe verloren, Experten sehen ihm nicht mehr auf dem Top-Niveau vergangener Tage - und die Folgen des Beinbruchs dürften ihn zusätzlich behindern beim Versuch, an seine Glanzzeiten als Feder- und Leichtgewichts-Champion anzuknüpfen.