Anzeige

Bundesliga: Wie nachhaltig ist der Erfolg von Union Berlin?

Unions Ritt auf der Rasierklinge

Berliner Mauer! Leverkusen verzweifelt an Luthe

Union Berlin schickt durchschnittlich die zweitälteste Startelf der Bundesliga ins Rennen. Zudem laufen viele Verträge im Sommer aus. Wie meistert der Klub aus Köpenick diese Herausforderung?

Ebbe auf dem Transfermarkt? Nicht bei Union Berlin!

Während viele Mannschaften in Coronazeiten vorsichtig agierten, schlugen die Köpenicker beinahe wöchentlich zu. Über 30 Transferbewegungen waren die Folge. Union gab schätzungsweise insgesamt 14,05 Millionen Euro aus und nahm knapp neun Millionen Euro ein. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Anzeige

Unions Kader ist sehr alt

Mit Blick auf die Dreifachbelastung wollte Manager Oliver Ruhnert für Breite im Kader sorgen. Trainer Urs Fischer sollte rotieren und jederzeit auf Personalprobleme reagieren können. Angesichts von 28 Pflichtspielen, die inklusive Conference League und DFB-Pokal anstanden. Ein eigentlich verständliches und sinnvolles Modell.

Allerdings fallen auf die Stammelf zwei Dinge auf. Betrachtet man die 23 eingesetzten Spieler in dieser Saison, dann hat keine Mannschaft einen älteren Kader (durchschnittlich 28 Jahre alt, es folgt der VfL Bochum mit 27,7 Jahren).

Beim 2:2 in Leverkusen stellte Fischer die bislang älteste Startelf der bisherigen Bundesliga-Spielzeit. Durchschnittlich waren die Berliner zum Rückrundenauftakt 30 Jahre alt. Andreas Luthe (34 Jahre), Christopher Trimmel (34), Niko Gießelmann (30), Genki Haraguchi (30), Andreas Voglsammer (30) und Max Kruse (33) bewegen sich in der Ü30-Fraktion. Einzig Paul Jaeckel (23) ist unter 25 Jahre alt.

Khedira sieht keine Probleme in der Altersstruktur

Rani Khedira sieht darin im Gespräch mit SPORT1 jedoch kein Problem: „Wir haben trotzdem ein gutes Gleichgewicht in der Mannschaft, der Altersdurchschnitt spricht aber natürlich für eine gewisse Erfahrung.“

Das Alter sei generell nur eine Zahl, wie der vor der Saison aus Augsburg gekommene Mittelfeldspieler sagte: „Wenn man nach Italien schaut, dann ist man als Profi mit 31 Jahren jung. In Deutschland zählst du in diesem Alter schon zu den älteren Spielern. Jeder spielt aber so, wie er sich fühlt. Trimmel sprintet mit seinen 34 die Linie noch sehr gut hoch und runter.“

"Mentalitätsspieler!" Khedira schwärmt von Kruse

Trotz seines aus Union-Sicht noch „zarten“ Alters von 27 Jahren habe er keine Probleme damit, eine Führungsrolle in der routinierten Truppe zu übernehmen: „Es liegt an der Charaktereigenschaft eines Menschen, ob er sich in einer gewissen Rolle wohlfühlt oder nicht. Bei Union kannst du so sein, wie du möchtest. Wir können uns jederzeit einbringen, wenn wir das Bedürfnis dazu haben.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Anzeige

Wenig Tafelsilber im Kader

Doch wie nachhaltig ist dieser Weg, auf geballte Routine und Fluktuation zu setzen? Klassisches Tafelsilber gibt der Kader kaum her. Für Marvin Friedrich erhielt der Klub ein halbes Jahr vor Vertragsablauf zwar noch etwas sechs bis sieben Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach. Zudem hat Union mit Taiwo Awoniyi einen Top-Stürmer ausgegraben, der seinen Marktwert vervielfacht hat.

Verträge von Stützen von Robin Knoche, Max Kruse, Timo Baumgartl oder Grischa Prömel laufen im Sommer allerdings aus, es drohen in sowieso schon schwierigen Coronazeiten schmerzhafte ablösefreie Verluste. Ob noch weitere Stars zum Nulltarif wechseln können, ist unklar. Union kommuniziert nicht jede Vertragsdauer.

Ruhnerts Motto: „Never change a winning way“

Mit Awoniyi und Jaeckel gibt es nur zwei Stammspieler, die unter 25 sind. Rick van Drongelen (23), der einst als großes Talent beim Hamburger SV galt, spielt gar keine Rolle bei Fischer. Obwohl Union Platz sieben belegt und sogar von der Champions League träumen darf, bleiben die üblichen Marktwertexplosionen einzelner Profis aus.

„Never change a winning way“, hatte Ruhnert vor Saisonbeginn noch in einem Interview mit dem Blog Textilvergehen gesagt. Sprich: Der Manager wird von seinem Weg nicht abkehren. Ob er auch den nächsten Umbruch, der bevorsteht, unter diesem Motto meistern kann? (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: