Anzeige

Premier League: Mohamed Salah überragt im Liverpool-Derby - und ist dennoch "wütend"

Trotz Gala: Salah nach Derby „wütend“

Ballon-d'Or-Debatte: Jetzt spricht Klopp

Der FC Liverpool siegt klar im Derby - auch Chelsea und ManCity lösen ihre Aufgaben. Mohamed Salah erzielt einen Doppelpack.

Der Dreikampf in der Premier League spitzt sich weiter zu.

Am Mittwochabend feierten der FC Chelsea, Manchester City und der FC Liverpool unisono einen Auswärtssieg und setzen sich von der Konkurrenz weiter ab. (Tabelle der Premier League)

Anzeige

Spitzenreiter Chelsea hatte beim FC Watford mehr Mühe als erwartet und feierte einen 2:1-Sieg. Das Duell musste wegen eines medizinischen Notfalls auf den Zuschauerrängen für zehn Minuten unterbrochen werden.

Hinter den Blues verteidigte ManCity Platz 2 mit einem ebenfalls knappen 2:1-Sieg bei Aston Villa. Ruben Dias und Bernardo Silva brachten die Gäste in Führung, die nach dem Anschlusstreffer von Ollie Watkins noch einmal zittern mussten.

Weiterhin Dritter ist Jürgen Klopps FC Liverpool, der das prestigeträchtige Merseyside-Derby beim FC Everton leicht und locker 4.1 gewann. Matchwinner war der überragende Mohamed Salah, der am Ende trotzdem verärgert war.

Mohamed Salah erzielt Saisontore 12 und 13

Nach einem wahren Sturmlauf stand es nach 19 Minuten durch Tore von Jordan Henderson und Salah bereits 2:0.

Der Anschlusstreffer durch Damaral Gray kurz vor der Pause erwies sich als Strohfeuer. Salah und Diogo Jota machten mit zwei spektakulären Treffern den Deckel auf das Spiel.

Salah liegt mit 13 Treffern nun unangefochten an der Spitze der Torjägerliste in der Premier League.

Anzeige

Klopp berichtet: Salah trotz Gala „wütend“

„Bester Spieler der Welt“, lobte hinterher Reds-Legende Jamie Carragher. „Er ist ziemlich gut, dieser Mo-Salah-Junge“, kommentierte Stürmer-Legende Gary Lineker in gewohnt lakonischer Art.

Was Liverpool-Coach Jürgen Klopp hinterher beim übertragenden Portal Amazon Prime mit Blick auf Salah hervorhob: „Er war nach dem Spiel wütend. Er hätte noch das dritte Tor gewollt.“ Eine Einstellung, die Klopp lobend erwähnte und als „nicht selbstverständlich“ pries.

Für Everton-Trainer Rafael Benítez, der mit den Toffees zuletzt am 25. September gegen Norwich gewonnen hatte (2:0) , könnte die Luft jetzt dünn werden.