Anzeige

Stenmark-Rekord im Slalom: Mikaela Shiffrin wusste von nichts

Shiffrin von Rekord selbst überrascht

Mikaela Shiffrin holt ihren 46. Slalom-Sieg

Mikaela Shiffrin holt ihren 46. Slalom-Sieg © AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/TOM PENNINGTON

Mikaela Shiffrin verblüfft sich mit ihrem jüngsten historischen Rekord selbst. Das gibt sie in einem Interview zu.

Ski-Superstar Mikaela Shiffrin hat sich mit ihrem jüngsten historischen Rekord selbst überrascht. „Es ist so schwer, das zu erklären. Es bedeutet mir natürlich etwas, aber ich wusste das gar nicht“, sagte die US-Amerikanerin nach ihrem Slalom-Heimsieg in Killington, dem 46. in ihrer Spezialdisziplin, im ORF.

Damit zog die 26-Jährige mit Ingemar Stenmark gleich: Der große Schwede hatte einst ebenfalls 46 Siege in einer Disziplin aneinandergereiht, allerdings im Riesenslalom. "Das ist etwas Besonderes", sagte Shiffrin, "man dachte lange Zeit, dass man Ingemar Stenmarks Rekord überhaupt nicht brechen kann. Das ist wirklich cool."

Anzeige

Dritte in der "ewigen" Bestenliste ist die ehemalige Speed Queen Lindsey Vonn (USA) mit 43 Weltcup-Siegen in der Abfahrt. Dann folgt erneut Stenmark, der es im Slalom auf immerhin 40 Erfolge brachte. Diese Marke knackte sonst niemand, weder bei den Frauen noch bei den Männern.

Shiffrin weint nach Sieg in Killington

Shiffrin war nach ihrem fünften Triumph im fünften Slalom überhaupt in Killington/Vermont überwältigt. Beim Siegerinterview brachte sie zunächst kein Wort heraus und weinte hemmungslos.

„Ich habe so viele unglaubliche Erinnerungen an dieses Rennen“, sagte sie später, „und diese habe ich mit meiner Familie und den Menschen, die ich liebe, geteilt. Aber in diesem Jahr sind zwei von ihnen nicht mehr hier, also ist es emotional.“

Shiffrin hatte im Oktober 2019 zunächst ihre Großmutter Pauline und im Februar 2020 ihren Vater Jeff verloren.