Anzeige

Corona-Wirbel im Ski-Weltcup - neun von zehn Tests falsch

Corona-Wirbel im Ski-Weltcup

SKI & BERGE: Das DSV-Magazin vom 19.11.2021 mit Josef "Pepi" Ferstl

Mehrere falsch positive Corona-Tests halten den alpinen Ski-Weltcup in Atem. Es geht um zehn Fälle.

Mehrere falsch positive Corona-Tests haben den alpinen Ski-Weltcup in Atem gehalten.

Wie der Weltverband FIS mitteilte, habe es am Rande der Männer-Rennen in Lake Louise/Kanada im Rahmen der turnusmäßigen PCR-Testungen gleich zehn Fälle gegeben. Damit stand zunächst die Weiterreise der kompletten Ski-„Blase“ in die USA in Frage.

Anzeige

Alle Betroffenen seien sofort isoliert und erneut getestet worden. Bei neun von ihnen erwies sich dabei das erste Ergebnis als falsch positiv. Der einzige wirkliche Corona-Fall habe kaum Kontakt zu anderen gehabt, hieß es von der FIS weiter.

Daher könne die Tour ihr Programm in Beaver Creek planmäßig fortsetzen. Die an COVID-19 erkrankte Person muss für zehn Tage in Quarantäne.

In Beaver Creek stehen nach den beiden wetterbedingten Absagen von Lake Louise vier Rennen an - je zwei Abfahrten und Super-G. In Lake Louise starten derweil die Frauen um die WM-Zweite Kira Weidle ihre Speed-Saison.