Anzeige

Ski alpin: Franziska Gritsch verzichtet auf Starts wegen fehlender Corona-Impfung

Ski-Star outet sich als ungeimpft

Franzsika Gritsch fuhr in der vergangenen Saison dreimal unter die besten Zehn im Slalom

Franzsika Gritsch fuhr in der vergangenen Saison dreimal unter die besten Zehn im Slalom © Imago

Franziska Gritsch verkündet per Social Media, dass sie nicht geimpft ist. Das hat sportliche Konsequenzen, auch Olympia ist nun in Gefahr.

Frei nach Shakespeare: Geimpft oder nicht geimpft, das ist hier die Frage!

Auch in der Sportwelt gibt es Unterschiede zwischen geimpften und ungeimpften Athletinnen und Athleten. Diese nimmt nun auch Franziska Gritsch in Kauf. (NEWS: Alles zum Ski Alpin)

Anzeige

Die ÖSV-Skirennläuferin aus Tirol offenbarte am Dienstag per Social Media, dass sie nicht geimpft sei und das auch nicht zu ändern gedenke.

„Das Leben führt uns zu Kreuzungen, wo wir Entscheidungen treffen müssen. Meine Entscheidung ist, dass ich aktuell nicht geimpft bin“, erklärte sie auf Instagram und fügte hinzu: „Ich denke, es ist eine sehr persönliche und individuelle Entscheidung und wünsche mir, dass diese akzeptiert und auch respektiert wird.“

Franziska Gritsch verzichtet auf Nordamerika-Rennen

Zwar sei ihr die Entscheidung nicht leicht gefallen, aber für sie sei es wichtiger, ihren Überzeugungen zu folgen. Daher ist sie auch bereit, für diese auf die anstehenden Rennen in Nordamerika zu verzichten. (SERVICE: Alle Weltcup-Rennen im SPORT1-Liveticker)

Alle Sportlerinnen und Sportler hätten bei Einreise in die USA einen Impfnachweis vorlegen müssen. Ohne diesen ist eine Einreise nicht möglich. Noch am Sonntag hatte FIS-Renndirektor Peter Gerdol in der Tiroler Tageszeitung erklärt, dass er von keinem Sportler wisse, der wegen der Impfpflicht nicht in die USA reisen werde. „Es sind nur einige Service-Männer und Assistenz-Trainer betroffen.“

Gritsch, die in der vergangenen Saison im Slalom dreimal in die Top Ten gefahren war, ist die erste ÖSV-Starterin, die wegen einer fehlenden Impfung auf Starts verzichtet und dies öffentlich macht.

Anzeige

Allerdings könnte die Entscheidung gegen den Piks noch weitreichendere Folgen für die 24-Jährige haben. Auch nach China darf aktuell nur ohne Auflagen einreisen, wer gegen COVID geimpft ist. Nicht-geimpfte Personen müssen in eine dreiwöchige Zwangs-Quarantäne. Nicht die besten Voraussetzungen für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.

Unabhängig von ihrer sportlichen Zukunft wird sie sich aber wohl nicht mehr lange der Impfung verweigern können. Ab 1. Februar herrscht in Österreich eine generelle Impfpflicht.