Anzeige

Darts: Jonny Clayton Mit-Favorit bei European Championship

Ein Frettchen elektrisiert die Darts-Welt

Finalsieg gegen de Sousa: Clayton feiert ersten Premier-League-Titel

Gerwyn Price ist in Wales das Darts-Aushängeschild. Doch nun schickt sich Jonny Clayton an, ihm gehörig den Rang abzulaufen.

Ein Frettchen rüttelt am Thron!

„Ich habe Wales wieder zurück auf die Karte gebracht, es ist so unvorstellbar und unglaublich hier zu sein“, brach es aus Jonny Clayton heraus.

Anzeige

Kurz zuvor hatte der Darts-Profi im Finale der Unibet Premier League of Darts mit 11:5 gegen José de Sousa triumphiert und so seinen ersten Erfolg bei dieser prestigeträchtigen Veranstaltung gefeiert. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Nach Clayton Aussage könnte man meinen, Wales sei im Pfeilesport eine Exoten-Nation - was mitnichten der Fall ist, wie schon allein der Blick auf Gerwyn Price verdeutlicht, der in den vergangenen Jahren zig Erfolge feiern konnte und die aktuelle Nummer eins der PDC Order of Merit ist.

Aber Clayton schickt sich an, seinem Landsmann den Rang abzulaufen. Zuletzt waren die beiden Waliser, die 2020 noch im Team den World Cup of Darts gewannen, im Finale des World Grand Prix aufeinander - und es wurde zu einer Lehrstunde für Price.

Jonny Clayton erteilt Gerwyn Price Lehrstunde

Mit einer atemberaubenden Performance demontierte „The Ferret“ (zu deutsch: Frettchen) seinen Landsmann dabei - am Ende stand ein 5:1, bei dem Clayton obendrein fünf (!) Highfinishes ans Oche zauberte.

Darunter war ein 170-Checkout, dem der 47-Jährige direkt ein 164-Checkout folgen ließ. (BERICHT: „Keine Chance“: Price kassiert Klatsche)

Insgesamt war es bereits der vierte Major-Titel für Clayton, der zuvor The Masters gewonnen - sein erster Erfolg bei einem Einzel-Hochkaräter-Turnier.

Anzeige

Mittlerweile ist der Mann aus Pontyberem endgültig in der Weltspitze angekommen.

Erstmals steht Clayton unter den besten zehn Dartsspielern der Welt, belegt aktuell Rang sieben in der Order of Merit. (SERVICE: Darts Order of Merit)

Vollzeit-Job und Spitznamen-Problem

Was den Erfolg umso bemerkenswerter macht: Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten hat der Waliser nach wie vor einen Job, arbeitet als Verputzer für das Carmarthenshire County Council in Vollzeit.

Sollte Clayton seinen Erfolgslauf jedoch fortsetzen, könnte er seinen Overall bald an den Nagel hängen und hauptberuflich mit den Darts-Pfeilen durch die Welt reisen.

Ein Detail seiner Biographie begleitet ihn indes schon längst: Seit seiner Zeit als Rugbyspieler trägt Clayton den Spitznamen „The Ferret“.

Denn: Als kleiner und drahtiger Fly-Half warf er sich jedem Ball hinterher - eben wie ein Frettchen.

Anzeige

Dass sich Clayton danach in der Darts-Welt zwar einen anderen Spitznamen wünschte, blieb unerhört - die Fans lieben ihr „Frettchen“ und hoffen auf weitere Furore.