Anzeige

Eintracht Frankfurt: FC Barcelona hat Fabio Blanco im Blick

Barca heiß auf Eintracht-Talent!

Trapps irre Paraden-Show bringt Bayern zur Verzweiflung

Fabio Blanco spielt bei Eintracht Frankfurt bisher keine Rolle. Schlägt überraschend der FC Barcelona im Winter zu?

Für Eintracht Frankfurt nicht gut genug, für den FC Barcelona schon?

Die spanische Zeitung Sport berichtet Überraschendes zu Fabio Blanco: Der FC Barcelona denkt darüber nach, das Talent im Winter zu verpflichten. SPORT1 kann entsprechende Informationen bestätigen. Auch das Interesse der PSV Eindhoven ist konkret (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker).

Anzeige

Blanco war im Sommer von vielen europäischen Spitzenklubs gejagt geworden - darunter Barca, Juventus Turin und Inter Mailand.

Der 17-Jährige entschied sich aber für die Eintracht. Das Projekt in Frankfurt, das auf einen Zweijahresvertrag mit Option angelegt war, droht aber schon nach wenigen Monaten zu scheitern. Aktuell spielt der Spanier nur bei der U19 in der Junioren-Bundesliga mit (drei Scorerpunkte in fünf Partien), eine zweite Mannschaft hat die Eintracht nicht.

Blanco bei Eintracht ohne Chance

Bei den Profis von Oliver Glasner lief Blanco zuletzt nur abseits des eigentlichen Trainings seine Runden, für die Europa League ist er nicht nominiert, was im Blanco-Umfeld für Unverständnis sorgte. „Fabio kam mit viel Enthusiasmus und großen Erwartungen zu uns, das ist natürlich dann eine Enttäuschung. In dieser Gefühlswelt befindet er sich gerade“, meinte Glasner vor wenigen Wochen.

Nach SPORT1-Informationen ist eine vorzeitige Trennung im Winter durchaus denkbar, auch wenn Sportvorstand Markus Krösche entsprechende Gedankengänge zuletzt dementierte. Und da könnte der FC Barcelona ins Spiel kommen. Die wirtschaftliche Situation zwingt die Katalanen dazu, mehr in Talente statt in Stars zu investieren.

Laut Sport könnte Barca eine Blanco-Leihe mit Kaufoption anstreben. SPORT1 weiß: Der heutige Manager von Barca, Mateu Alemany, kennt Blanco schon von Valencia-Zeiten, wo er zuvor Manager war. Wagt der Top-Klub einen erneuten Anlauf?