Anzeige

Formel 1: Kritik an Max Verstappen nach Crash mit Lewis Hamilton bei Italien-GP

F1-Legende knöpft sich Verstappen vor

F1-Schlacht außer Kontrolle? "Geht um Leben!"

Sir Jackie Stewart kritisiert das Verhalten von Max Verstappen beim Großen Preis von Italien.

Max Verstappen muss sich nach dem Großen Preis von Italien Kritik von Formel 1-Legende Sir Jackie Stewart gefallen lassen.

Nach seinem unsportlichen Verhalten gegenüber Lewis Hamilton nach dessen Crash zeigte sich Stewart enttäuscht. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Anzeige

„Verstappen braucht länger als erwartet, um zu reifen. Nach einem schweren Unfall nicht einmal zu Hamilton zu gehen, wenn man ihn gerade überfahren hat, ist etwas, das ich nicht wirklich verstehe. Vor allem, wenn er noch in seinem Auto sitzt und lange Zeit dort geblieben ist, bevor er aussteigen konnte“ erklärte der Brite. (NEWS: Schock für Verstappen! Strafe nach Crash mit Hamilton)

Bittere Konsequenzen für Verstappen nach Crash mit Hamilton

Es gehe um mehr als nur darum, der Schnellste zu sein, stellte Stewart klar: „Er ist sehr, sehr gut. Er ist jetzt wahrscheinlich der schnellste Fahrer in der Startaufstellung, aber um ein richtiger Champion zu sein, darf man sich nicht ständig in Unfälle verwickeln lassen.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Stewart betonte: „Er muss noch eine Menge lernen.“

Verstappen zeigt sich uneinsichtig

Das Fehlverhalten des Niederländers wurde von den Rennkommissaren indes bestraft, die in ihm den Hauptschuldigen sehen. Er wird beim kommenden Rennen in Sotschi drei Startplätze zurückversetzt starten müssen. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Der Red-Bull-Pilot wehrte sich im Anschluss an das Rennen in einem Tweet gegen die Vorwürfe, er sei am Unfall mit Hamilton alleine schuld: „Der Vorfall hätte vermieden werden können, wenn man mir genug Platz gelassen hätte, um die Kurve zu kriegen“, verteidigte sich Verstappen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Jackie Stewart erwartet von den beiden Kontrahenten, die bereits im Juli gemeinsam in einen Unfall verwickelt waren, sich zu mäßigen: „Wenn ich ihr Teamchef wäre, würde ich ihnen sagen: ‚Um Himmels willen, macht das nicht noch einmal.‘ Nur weil man die Weltmeisterschaft anführt, heißt das nicht, dass man kugelsicher ist.“

Anzeige

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de