Anzeige

Formel 1: Daniel Ricciardo spricht über Triumph in Monza

Nicht einmal Mercedes gelang dieses Kunststück

F1-Schlacht außer Kontrolle? "Geht um Leben!"

Sensationssieg nach Seuchensaison: Daniel Ricciardo schlägt in Monza zurück und wird nach Triumph beim Italien GP emotional.

Jetzt gehört auch er zu den McLaren-Legenden: Daniel Ricciardo (32) gewann in Monza sensationell den ersten Grand Prix für das Traditionsteam aus Woking seit fast neun Jahren! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Sehr zur Freude von Stargast Emerson Fittipaldi: McLarens Weltmeister von 1974 war nach Zieldurchfahrt als einer der ersten Gratulanten bei Ricciardo, der durch seinen Triumph auch eine Wette mit McLaren-Boss Zak Brown gewann: Aus dessen illustrer Autosammlung darf der Australier nun ein NASCAR von seinem Kindheitsidol Dale Earnhardt fahren.

Anzeige

„Dabei ging es aber eigentlich nur um ein Podium, nicht um den Sieg. Vielleicht kriege ich ja jetzt das ganze Auto geschenkt?“, scherzte Ricciardo nach dem Sensationserfolg und grinste: „Zak hat dafür auf dem Podium immerhin meinen Schuh bekommen.“

Ricciardo triumphiert in Monza

Der Australier feierte standesgemäß mit seinem genannten Shoey, bei dem der Siegerschampus aus dem Rennstiefel geschlürft wird. Neben Ricciardo mussten am Sonntag auch sein zweitplatzierter Teamkollege Lando Norris und Boss Brown ein Schlückchen nehmen.

Für Ricciardo, der italienische Vorfahren hat, war sein erster McLaren-Sieg in Monza besonders emotional: „Dale (Earnhardt; d. Red.) ist mein Hero, aber wenn ich an McLaren denke, muss ich immer auch an Senna und meine Kindheitserinnerungen mit ihm denken. Dass jetzt eine Siegertrophäe mit meinem Namen im gleichen Schrank neben seinen steht, ist ein sehr surrealer Moment, der mich wirklich berührt“, verriet er.

Der 32-Jährige gab zu: „Noch schwebe ich auf Wolke sieben, aber wenn sich das erstmal gesetzt hat, vergieße ich vielleicht sogar ein paar Freudentränen.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Ricciardo spricht über „frustrierende Momente“

Auch, weil hinter ihm eine Seuchensaison liegt: „Das ganze Jahr war schwierig, es gab viele frustrierende Momente. Ich hatte so etwas noch nie und jeder konnte sehen, dass ich mich schwer getan habe. Davon mit einem Sieg zurückzukommen, ist verrückt“, strahlt Ricciardo.

„Dieser Sieg bedeutet mir alles. Ich versuche zwar mein Lebensglück nicht vom Sport abhängig zu machen. Wenn es nur darauf basieren würde, wären die letzten dreieinhalb Jahre ziemlich miserabel gewesen, denn es ist viel passiert seit Monaco 2018 (letzter Sieg, d. Red.). Aber deswegen liebe ich diesen Sport und die Hochs so: Das macht all die Scheißtage wieder wett.“

Ein Extralob bekam Ricciardo am Sonntag ausgerechnet von Teamkollege Norris: „Ich freue mich sehr für ihn und das ganze Team. Heute war nicht mein Tag sondern Daniels“, sagt der Brite und fügt an: „Alle denken jetzt, wir haben gewonnen, weil die anderen (Lewis Hamilton und Max Verstappen; d. Red.) gecrasht sind. Aber Daniel war von Beginn an vorne, er verdient das heute.“

Anzeige

undefined

Doppelerfolg für McLaren in Monza

Ricciardo, der sich bereits am Start die Führung schnappte und diese bis ins Ziel nicht mehr abgab, sah das ähnlich: „Ich musste mich gegen Max nie wirklich hart verteidigen. Ab da wusste ich, dass es schwer für ihn wird, wenn ich keinen Fehler mache.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

McLarens deutscher Teamchef Andreas Seidl war nach dem Doppelerfolg für seine Truppe außer sich vor Freude: „Einfach ein geiler Tag für‘s ganze Team“, jubelte der Bayer. „Ich bin heute natürlich super zufrieden mit Daniel. Es gibt einen Grund, warum wir ihn unbedingt haben wollten. Er hat schon in der Vergangenheit gezeigt, dass er Rennen gewinnen kann und ein Top-Fahrer ist. Die Integration hat länger gedauert als gewünscht, aber wir sind ruhig geblieben und haben hart weitergearbeitet.“

Bittere Konsequenzen für Verstappen nach Crash mit Hamilton

Der Bayer weiter: „Der Erfolg ist ein Boost für die Moral von allen im Team. Zu sehen, wie beide Fahrer zusammenarbeiten, ist für mich als Teamchef einfach super und auch Voraussetzung, sowohl für den Kampf mit Ferrari (um Platz drei in der Team-WM, d. Red.) als auch für die Reise, auf der wir uns befinden: Wir wollen in ein paar Jahren da hinkommen, an jedem Wochenende um Siege zu kämpfen.“

Crash zwischen Verstappen und Hamilton - McLaren profitiert

Unglaublich: McLaren gelang am Sonntag der erste Doppelsieg eines Teams überhaupt in der Saison 2021.

„Wir hätten auch ohne Drama das Rennen gewinnen können, haben es unabhängig vom Unfall zu jeder Zeit unter Kontrolle gehabt. Wir konnten die Abstände managen, so dass Daniel Lando Windschatten gibt und der damit die Verfolger auf Abstand hält“, meint Seidl (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1).

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Anzeige