Anzeige

Transfermarkt: Will Mesut Özil Fenerbahce verlassen? Berater spricht Klartext

Ergreift Özil bei Fenerbahce schon die Flucht?

Coup oder Gefahr? Die prominentesten Winterwechsel im Check

Es kursieren Gerüchte, dass Mesut Özil Fenerbahce Istanbul in Richtung Katar verlassen will. Jetzt spricht sein Berater Klartext.

Noch keine acht Monate ist es her, dass sich Mesut Özil unter großem öffentlichem Tamtam Fenerbahce Istanbul angeschlossen hat. Doch zuletzt mehrten sich Gerüchte, nach denen der Weltmeister von 2014 dem Bosporus schon wieder den Rücken kehren wolle. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Der 32-Jährige erwäge einen Wechsel nach Katar, wurde kolportiert. Durch eine Reise des Mittelfeldmanns nach Katar wurden die Spekulationen weiter angeheizt. Nun hat sich sein Berater Erkut Sogut geäußert.

Anzeige

„Mesut wird drei weitere Jahre für Fenerbahce spielen. Daran zweifelt niemand. Er ging nach Katar für eigene Sponsoring-Verhandlungen. Das ist ganz normal. Wenn ein Spieler nicht in der Startelf spielt, dann gibt es ein Problem. Aber Mesut ist bereit, alles zu tun, um die Meisterschaft mit Fenerbahce zu gewinnen“, sagte er dem türkischen Sportblatt Fanatik.

„Mesut Özil wuchs mit der Liebe für Fenerbahce auf und erlebt nun das besondere Gefühl, dieses Trikot zu tragen. Er ist sehr glücklich und gibt für den Erfolg von Fenerbahce immer alles, wenn er eine Einsatzchance erhält.“

Özil bei Fenerbahce oft nur zweite Wahl

Es gebe einige Spieler, die in die Türkei kommen, weil sie keine anderen Vereine finden können, so Sogut. Özil gehöre nicht dazu: „Mesut kam hierher, da er dies schon immer geplant hat. Nicht wegen des Geldes.“

Özil hatte sich kürzlich mit Katars Scheich Temin bin Hamed Al Sani getroffen und mehrere neu errichtete Sportkomplexe im Land sowie das Aspetar Sport-Krankenhaus in Doha besucht.

Der Spielgestalter musste zuletzt immer wieder zurückstecken, denn Trainer Vitor Pereira bevorzugte des Öfteren den 20-jährigen Stürmer Muhammat Gumuskaya. Özils Vertrag bei Fenerbahce läuft noch bis 2024.