Anzeige

Olympia: IOC suspendiert Nordkorea-NOK

IOC macht Ernst bei Nordkorea

IOC: Nordkorea bis 2022 suspendiert

IOC: Nordkorea bis 2022 suspendiert © AFP/SID/BEATA ZAWRZEL

Das IOC suspendiert das Nationale Olympische Komitee Nordkoreas bis Ende 2022 - das Land ist damit auch bei den Winterspielen außen vor.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Nationale Olympische Komitee Nordkoreas bis Ende 2022 suspendiert. Damit wird das asiatische Land nicht an den Winterspielen in Chinas Hauptstadt Peking (4. bis 20. Februar 2022) teilnehmen.

Dies gab IOC-Präsident Thomas Bach am Mittwoch bekannt. (NEWS: Alles zu den Olympischen Spielen)

Anzeige

„Das NOK von Nordkorea war das einzige, das nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen hat. Die Exekutive des IOC hat beschlossen, das NOK aufgrund dieser einseitigen Entscheidung bis Ende 2022 zu suspendieren“, sagte der 67-Jährige bei einer Pressekonferenz.

Das IOC-Exko behält sich „das Recht vor, die Dauer der Suspendierung nach eigenem Ermessen zu überdenken.“

Nordkorea hatte Anfang April bekannt gegeben, aus Angst vor der Corona-Pandemie kein Team nach Japan zu entsenden.

In den Monaten vor Olympia habe das IOC „Zusicherungen für eine sichere Durchführung der Spiele gegeben und bis zur letzten Minute konstruktive Vorschläge für eine angemessene und maßgeschneiderte Lösung unterbreitet, einschließlich der Bereitstellung von Impfstoffen“, erklärte die Ringe-Organisation.

Diese Vorschläge seien vom NOK Nordkoreas „systematisch abgelehnt“ worden.

IOC suspendiert Nordkoreas NOK

Regel 27.3 der Olympischen Charta besagt: „Die NOK haben die ausschließliche Zuständigkeit für die Vertretung ihrer jeweiligen Länder bei den Olympischen Spielen und bei regionalen, kontinentalen oder weltweiten Multisportwettbewerben unter der Schirmherrschaft des IOC. Darüber hinaus ist jedes NOK verpflichtet, durch die Entsendung von Athleten an den Olympischen Spielen teilzunehmen.“

Anzeige

Sollten sich nordkoreanische Athleten für die Winterspiele in Peking qualifizieren, werde das IOC „zu gegebener Zeit eine entsprechende Entscheidung treffen“, führte Bach aus.

Mit der Suspendierung ist die dauerhafte Sperrung der IOC-Unterstützung verbunden. Der isolierte Staat, der an den letzten Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea in einem gemeinsamen Team beider koreanischen Staaten teilgenommen hatte, während der Suspendierung keine Unterstützung durch das IOC erhalten.