Anzeige

Formel 1: Charles Leclerc von Ferrari droht Strafe - nächster Motorenwechsel

“Weiterer Schlag”: Leclerc droht Strafe

"Eine Schlammschlacht!" Versinkt die Formel 1 im Chaos?

Ferrari hadert mit seinem Pech in der Formel 1. Eine unverschuldete Kollision in Ungarn wird für Charles Leclerc wohl noch zu einem großen Problem in dieser Saison.

Keine guten Nachrichten für Charles Leclerc!

Der Ferrari-Pilot muss nach der Sommerpause beim Rennen in Spa wohl bereits seine dritte und damit letzte erlaubte Powerunit in dieser Saison einsetzen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Anzeige

Wie die Scuderia bekannt gab, kann der in Budapest eingesetzte Motor nach der von Aston-Martin-Pilot Lance Stroll verursachten Kollision mit Leclerc nicht mehr repariert werden.

Da gerade einmal Saisonhalbzeit ist und noch elf Rennen ausstehend, wird Leclerc im Laufe der Saison sehr wahrscheinlich eine weitere Powerunit einsetzen müssen. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Verstappen hat gleiches Problem wie Leclerc

Das hätte automatisch eine Startplatzstrafe zur Folge, ein Szenario, welches sogar Ferrari als “sehr wahrscheinlich” und als “weiteren Schlag” für Leclerc und das Team bezeichnet. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Ein ähnliches Problem hat auch Red-Bull-Pilot Max Verstappen, der nach dem Crash mit WM-Rivale Lewis Hamilton in Silverstone beim jüngsten Ungarn-GP bereits die dritte Powerunit verwenden musste.

Allerdings besteht für Honda noch die Hoffnung, dass der ausgetauschte Motor noch einmal repariert und somit wieder eingesetzt werden kann. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

In der Gesamtwertung liegt Verstappen aktuell acht Punkte hinter Rekordweltmeister Lewis Hamilton, der Monegasse Leclerc findet sich auf Position 7 hinter Teamkollege Carlos Sainz jr. wieder.