Anzeige

Sha'Carri Richardson: US-Sprinterin siegt trotz Tod der Mutter

Bittersüßer Sieg für 100-m-Star

US-Topsprinterin Richardson für Olympia qualifiziert

US-Topsprinterin Richardson für Olympia qualifiziert © AFP/Getty Images/SID/PATRICK SMITH

Die neue "Flo Jo"? 100-m-Jungstar Sha'Carri Richardson löst das Olympia-Ticket bei den US-Trials in beeindruckender Manier - trotz eines Schicksalsschlags.

Bittersüßer Sieg für einen schillernden Jungstar: US-Topsprinterin Sha'Carri Richardson hat sich trotz großer emotionaler Belastung für ihre ersten Olympischen Spiele qualifiziert.

Nachdem die 21-Jährige bei den Trials in Eugene das Tokio-Ticket über 100 m in beeindruckender Manier gebucht hatte, berichtete sie im Siegerinnen-Interview vom Tod ihrer leiblichen Mutter (War der irre Kugelstoß-Rekord bei den US-Trials ungültig?).

Anzeige

Sha'Carri Richardson verlor vor Trials ihre leibliche Mutter

"Ich bin immer noch hier. Vergangene Woche habe ich erfahren, dass meine biologische Mutter gestorben ist. Und dennoch habe ich mich entschieden, meine Träume zu verfolgen und meine Familie stolz zu machen", sagte Richardson: "Jeder sieht mein Pokerface, aber nur meine Familie und mein Coach wissen, was ich jeden Tag durchmache."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Richardson, Schützling des umstrittenen Ex-Sprinters Dennis Mitchell, war früh von ihrer leiblichen Mutter verlassen worden und bei ihrer Tante aufgewachsen.

Offen hatte sie über mentale Probleme berichtet: "Ich habe einen Therapeuten", sagte sie. Die Menschen sollten wissen, "dass auch Athleten Probleme durchmachen. Wir sind Menschen, so wie jeder andere auch. Aber am Ende des Tages wollen wir alle gehört und verstanden werden."

Vergleiche mit Florence Griffith-Joyner

In Eugene, wo sie im Finale 10,89 Sekunden nach windunterstützten 10,64 im Halbfinale lief, dankte sie gerührt ihrer verbliebenen Familie. "Ich bin so dankbar, ohne sie, vor allem ohne meine Großmutter, würde es mich nicht geben", sagte sie: "Meine Familie ist alles für mich."

Die junge Sprinterin, die aufgrund ihrer optischen Extravaganz oft mit der früh verstorbenen und von Doping-Vorwürfen belasteten Sprint-Ikone Florence Griffith-Joyner verglichen wird, hat im Kampf um das erste US-Frauengold über 100 m seit Gail Devers aber ganz starke Konkurrenz.

Anfang Juni war Jamaikas zweimalige Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce mit regulären 10,63 Sekunden auf Platz zwei der "ewigen" Bestenliste gelaufen. Am Freitag kam auch die Nigerianerin Blessing Okagbare bei den nationalen Trials mit leicht irregulärer Windunterstützung auf 10,63.