Anzeige

Formel 1: Qualifying-Stimmen von Hamilton, Vettel, Schumacher & Verstappen

Vettel startet lieber weiter hinten

Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel ist viermaliger Formel-1-Weltmeister

Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel ist viermaliger Formel-1-Weltmeister © Imago

Sebastian Vettel verrät nach dem Frankreich-Qualifying, dass er auf einen hohen Top-10-Platz gerne verzichtet hat. Lewis Hamilton ist erleichtert. Die Stimmen.

WM-Spitzenreiter Max Verstappen hat sich mit einer Gala-Vorstellung die Pole Position für den Großen Preis von Frankreich (Sonntag, ab 15 Uhr im LIVETICKER) gesichert.

Der Niederländer zeigte sich danach zufrieden, wenngleich auch sein ärgster Verfolger Lewis Hamilton glücklich über Platz zwei nach den Problemen im Training war. Mercedes-Teamchef Toto Wolff sprach sogar davon, dass das Team mit einem "blauen Auge" davongekommen ist.

Anzeige

Für Sebastian Vettel war Platz zwölf nach den starken Auftritten in Monaco und Baku ein kleiner Rückschlag, mit welchem er aber gerechnet hatte. Der Aston-Martin-Pilot hätte es mit den Softreifen womöglich sogar ins Q3 geschafft - doch der Deutsche wählte mit Blick auf das Rennen lieber die Medium-Reifen, auch wenn er auf eine Runde damit langsamer unterwegs war.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Le Castellet von Sky, aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Max Verstappen (Red Bull), Platz 1:

"Es ist bisher ein sehr positives Wochenende auf einer Strecke, die für uns nicht die einfachste ist. Gestern hatten wir ein paar Probleme, heute war es besser. Auf der Pole zu landen, ist sehr schön." (Fahrerwertung der Formel 1)

... über die Wichtigkeit von Platz 1: "Heute haben wir noch keine Punkt eingefahren. Das war ein gutes Ergebnis, aber wir müssen es morgen zu Ende bringen und die 25 Punkte holen, die wir in Baku verloren haben. Es war jedoch eine gute Performance von uns."

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 2:

"Es war ein sehr hartes Wochenende, vor allem mental. Es war sehr schwierig, das Auto richtig hinzukriegen. Man glaubt kaum, wie viele Änderungen wir seit dem 1. Training vorgenommen haben. Irgendwann waren wir wieder da, wo wir angefangen hatte. Ich bin froh, dass es jetzt so gut hingehauen hat. Herzlichen Glückwunsch auch an Max – er war unglaublich schnell. Sie sind auch sehr schnell auf der Geraden, da haben sie viel gewonnen. Es wird ein hartes Rennen."

Anzeige

... über die Aussichten im Rennen: "Im Training hatten wir ein paar Probleme, auf den Longrun-Runs waren sie ein, zwei Zehntel schneller. Aber unser Auto ist jetzt anders, ich habe große Hoffnungen. Vom zweiten Startplatz hat man immer eine Chance zur ersten Kurve hin. Eventuell kommt ja auch etwas Regen."

Lewis Hamilton überquert beim Großen Preis der Türkei auf Rang eins die Ziellinie und krönt sich somit vorzeitig zum Weltmeister. Selbst im Wetterchaos von Istanbul behält der Mercedes-Pilot den Durchblick © Getty Images
Mit seinem insgesamt siebten WM-Titel zieht er mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher gleich. SPORT1 zeigt die Laufbahn des neuen alten Weltmeisters in Bildern © Getty Images
1993: Früh übt sich - Hamilton beginnt im Alter von acht Jahren mit dem Kartsport und deutet sein Talent mit zahlreichen Siegen an. Als er zwei Jahre später McLaren-Boss Ron Dennis trifft, sagt er ihm, dass er später gerne für dessen Team fahren wolle © imago
2000: In der Kartserie Formula 1 fahren Hamilton und Nico Rosberg erfolgreich für das Team MBM.com © twitter
Anzeige
2001: Während dieser Zeit entsteht eine lang anhaltende Freundschaft, die sich später in der Formel 1 zu einer großen Rivalität entwickelt © twitter
2003: Hamiltons Karriere im Formelsport ist in vollem Gange. Nach einem zweiten Platz 2002 holt er ein Jahr später die Meisterschaft für Manor Motorsport in der britischen Formel Renault © imago
2004: Die Wege von Rosberg und Hamilton kreuzen sich erneut, als der Brite in die Formel-3-Euroserie wechselt. Wie Rosberg schafft auch der Brite gleich im ersten Jahr einen Rennsieg. Er landet in der Gesamtwertung als Fünfter schließlich hinter dem Deutschen © imago
2005: Ein Jahr später fährt Hamilton mit Adrian Sutil, zu dem er lange eine Freundschaft pflegt, bei ASM Formule 3. Das ändert sich, als Hamilton vor Gericht gegen Sutil nicht als Zeuge erscheint und dieser ihn daraufhin als "Feigling" beschimpft. Hamilton gewinnt im gleichen Jahr den Titel vor Sutil © imago
Anzeige
2006: Hamilton steigt ein Jahr nach Rosberg in die GP2-Serie ein und übernimmt dabei das Cockpit des Deutschen, der 2006 in die Formel 1 wechselt. Hamilton stellt seine Klasse unter Beweis und holt auf Anhieb den WM-Titel in der Nachwuchsserie der Formel 1 © Getty Images
2006: Heute ist Hamilton Mr. Cool in der Boxengasse. Damals kommt er als Fahrer des Teams ART Grand Prix in der GP2 Serie noch ganz schüchtern und mit Löckchen daher © Imago
2007: Hamilton hat mehr Glück als Rosberg und wird direkt vom Spitzenteam McLaren verpflichtet. In seinem ersten F1-Rennen rast er sensationell auf das Podest. Danach liefert sich der Brite mit Teamkollege Fernando Alonso im weiteren Saisonverlauf einen harten Zweikampf © Getty Images
2007: Beim GP von Kanada fährt Hamilton im ersten Jahr prompt zum ersten F1-Sieg. In den beiden letzten Rennen verspielt er aufgrund von Fahrfehlern aber den Titel und wird Vizeweltmeister hinter Ferrari-Pilot Räikkönen. Dennoch ist es eine großartige Leistung für einen Rookie, da er auch vor seinem Teamkollegen Alonso rangiert © Getty Images
Anzeige
2007: Mit ein Grund für Hamiltons Aufschwung: Nicole Scherzinger. Der damals 25-Jährige und die sieben Jahre ältere Sängerin der Pussycat Dolls gehen eine feste Bindung ein © Getty Images
2008: Für den Briten läuft es ein Jahr später noch besser. In einem der spannendsten Saisonfinals aller Zeiten überholt Hamilton Toyota-Pilot Timo Glock zwei Kurven vor dem Ende und wird dadurch noch Weltmeister vor dem Ferrari-Piloten Felipe Massa © Getty Images
2008: Als er erstmals Weltmeister wird, ist Hamilton noch immer gänzlich ohne Tattoos unterwegs. Die Haare dagegen sind schon um einiges kürzer geworden © dpa
2009: Im nächsten Jahr läuft es weniger rund. Hamilton wird nur WM-Fünfter, während sich Jenson Button den Titel schnappt. Der Brite wird ein Jahr später neuer Teamkollege von Hamilton © Getty Images
Anzeige
2010: Nach acht Podestplätzen hat Hamilton beim Saisonfinale noch eine theoretische Chance auf den Titel, doch am Ende triumphiert zum ersten Mal Sebastian Vettel im Red Bull © Getty Images
2011 belegt Hamilton den fünften Platz in der Weltmeisterschaft. Mit 227 zu 270 Punkten unterliegt er Button, der Vizeweltmeister wird, im teaminternen Duell. Damit ist er erstmals in seiner Formel-1-Karriere einem Teamkollegen in der Gesamtwertung unterlegen © Getty Images
2012: Für Hamilton endet ein Jahr später mit Platz vier in der Gesamtwertung seine sechsjährige Beziehung mit McLaren. Beim vorletzten Saisonrennen in Austin schenkt er seinen Mechanikern und Bossen zum Abschied noch einmal einen Sieg © Getty Images
2012: Zu diesem Zeitpunkt sind bei Hamilton - hier im Gespräch mit McLaren-Teamkollege Jenson Button - bereits die ersten Tattoos auf seinem Unterarm zu sehen © Getty Images
Anzeige
2013: Nach 13 Jahren sind Hamilton und Rosberg wieder vereint. Mercedes gelingt direkt ein deutlicher Sprung nach vorne, wenngleich Red Bull noch weit voraus ist. In Siegen hat Rosberg mit 2:1 die Nase vorn, in der Gesamtwertung liegt aber Hamilton knapp vor seinem deutschen Kumpel aus Jugendtagen © Getty Images
2013: Seine Liebe für Tattoos lässt ihn nicht los. Immer mehr finden den Weg auf seinen Körper © instagram.com/LewisHamilton
2014: Mit überlegenen Autos kämpfen Hamilton und Rosberg in fast jedem Rennen um den Sieg. Dieser Erfolg hat auch seine Schattenseite - ihre Freundschaft leidet darunter. Nach dem Qualifying von Monaco, bei dem ein vermeintlicher Fahrfehler Rosbergs dem Briten die mögliche Pole kostet, kippt die Stimmung in offene Ablehnung © Getty Images
2014: Höhepunkt des Duells ist der Unfall in Spa. Dort schlitzt Rosberg mit dem Frontflügel Hamiltons Hinterreifen auf. Das Mercedes-Team macht Rosberg für die Kollision verantwortlich. Es ist der Beginn verbaler Scharmützel. So stellt Hamilton in Frage, ob Rosberg, der in Monaco lebt, ein wahrer Deutscher sei - am Ende gewinnt der Brite seinen zweiten WM-Titel vor Rosberg © Getty Images
Anzeige
Eine der ersten Gratulantinnen ist Freundin Nicole Scherzinger. Sieben Jahre hat die Beziehung gehalten, doch noch 2014 ist nach mehreren Trennungen und Wiedervereinigungen endgültig Schluss © Getty Images
2014: Hamilton spielt immer wieder mit seinem Gangster-Image. Auch eine dicke Goldkette, die er vor jedem Rennen durch die Boxengasse trägt, gehört mittlerweile zum Markenzeichen des Briten © Getty Images
2015: Auch in dieser Saison gibt es Zwistigkeiten zwischen den beiden, wenngleich sie zumindest einen Crash auf der Strecke vermeiden. In Austin pfeffert Rosberg nach dem Rennen wütend eine Mütze in Richtung Hamilton, da er sauer über dessen hartes Manöver am Start war. Hamilton lässt sich nicht beeindrucken und gewinnt zum zweiten Mal in Folge die WM © Imago
2015: Für die Rennen vielleicht nicht optimal, aber in den Rennpausen und den trainingsfreien Tagen mag es Hamilton dann auch auf dem Kopf kreativ © https://instagram.com/p/7GGqZoL015/?taken-by=lewishamilton
Anzeige
2015: Etwas tiefer treibt seit kurzem ein Adler sein Unwesen. "Der geborene Anführer", wie Hamilton schreibt, ziert die rechte Seite seines Halses © https://instagram.com/p/7GGqZoL015/?taken-by=lewishamilton
2016: In diesem Jahr wendet sich das Blatt. Rosberg gewinnt die ersten vier Rennen, während Hamilton oft mit technischen Problemen zu kämpfen hat. Umso ehrgeiziger reist Hamilton nach Barcelona an und versucht mit einem harten Manöver nach dem Start Rosberg zu überholen. Der Deutsche zieht diesmal jedoch nicht zurück und so fliegen beide ab © Imago
2016: Mercedes lässt die beiden dennoch weiter voll gegeneinander fahren, was sich in Spielberg rächt. Dort kollidieren Hamilton und Rosberg nach einem Überholversuch des Briten in der letzten Runde. Während Hamilton danach locker zum Sieg fährt, rettet Rosberg sich mit einem sichtlich beschädigten Auto noch auf Rang vier ins Ziel © twitter.com/f1
2016: Rosberg sieht die Schuld am Crash bei Hamilton, da dieser in ihn hineingelenkt hätte. Es ist das nächste Kapitel in der Geschichte "Wie aus Freunden erbitterte Rivalen wurden" - am Saisonende gewinnt aber der Deutsche seinen ersten WM-Titel mit fünf Punkten Vorsprung auf Hamilton © Getty Images
Anzeige
2017: Hamilton hat es geschafft: In Mexiko krönt sich der Mercedes-Pilot zum vierten Mal zum Formel-1-Champion. Dabei sieht es über lange Zeit nicht gut aus, denn Vettel macht dem Briten das Leben sehr schwer. Rosberg hat zu diesem Zeitpunkt seine Karriere bereits beendet © Getty Images
2017: Ausgerechnet beim Auswärtsspiel in Italien fährt Mercedes einen hochüberlegenen Doppelsieg ein. Mit über einer halben Minute Rückstand auf Sieger Hamilton muss sich Vettel mit Rang drei begnügen. Danach ist der Brite erstmals alleiniger WM-Spitzenreiter © Getty Images
2017: Das Rennen in Singapur bringt die Vorentscheidung im Titelkampf. Ausgerechnet auf der Ferrari-Strecke feiert Hamilton einen unverhofften Sieg, während Vettel leer ausgeht. Von der Pole startend verursacht Vettel einen Crash mit Räikkönen und Verstappen. Nutznießer ist Hamilton © Getty Images
2017: In Japan verteidigt Hamilton sich verbissen gegen die Angriffe von Verstappen und schnappt sich den Sieg. Da Vettel wegen einer Zündkerze ausscheidet, ist die endgültige Vorentscheidung im Titelkampf gefallen © Getty Images
Anzeige
2017: In Austin gewinnt Hamilton knapp vor Vettel und muss so in Mexiko nur noch Fünfter werden, um seinen vierten WM-Titel zu gewinnen. Da der Heppenheimer aber weder siegt noch Zweiter wird, um die Vorentscheidung zu vertagen, reicht dem Briten ein neunter Platz: Hamilton ist zum vierten Mal Formel-1-Champion © Getty Images
2018: Die Saison beginnt alles andere als nach Wunsch für Hamilton. In den ersten drei Rennen fährt der Brite hinterher, während Vettel gleich zweimal triumphiert. Hamilton meldet sich mit zwei Siegen zurück, doch als die Formel 1 auf die Sommerpause zusteuert, wird klar, dass Ferrari das schnellere Auto hat © Getty Images
2018: In Baku zeigte sich der für seinen extravaganten Style bekannte Engländer im Fahrerlager mit fein geflochtenen Zöpfchen © dpa picture alliance
2018: Am Tag nach seinem ersten Saisonsieg öffnete Hamilton die Zöpfchen wieder. Mit dem Ergebnis, dass seine Haare in alle Himmelsrichtungen abstehen © Instagram/lewishamilton
Anzeige
2018: Es folgt der Wendepunkt der Saison in Hockenheim: Während Vettel in Führung liegend sein Auto wegwirft, staubt Hamilton nach einer großartigen Leistung den Sieg ab und zieht nach der Sommerpause - auch aufgrund weiterer Patzer von Ferrari und Vettel - uneinholbar davon © Getty Images
2018: Im drittletzten Saisonrennen in Mexiko ist es schließlich so weit. Ein vierter Platz reicht Hamilton, um seinen fünften WM-Titel perfekt zu machen. Der Mercedes-Pilot zieht so mit der Legende Juan Manuel Fangio gleich. Nur Michael Schumacher (sieben Titel) liegt noch vor ihm © Getty Images
2018: Ob Hamilton Schumachers Rekord knacken wird? Hamilton: "Ob ich die Chance habe, mehr zu gewinnen oder nicht, wer weiß? Ich werde alles dafür geben, aber ich denke nur Schritt für Schritt. Es ist noch ein weiter Weg, aber ich bin noch ein paar Jahre hier." © Getty Images
2019: Die Saison beginnt deutlich besser als 2018. Hamilton zeigt von Beginn an, dass der Titel nur über ihn führt. Ferrari kommt viel zu spät in Fahrt, weshalb sein einziger Konkurrent um den Titel Valtteri Bottas ist, dessen Rückstand nach starkem Beginn aber schnell anwächst © Getty Images
Anzeige
2019: Während Hamilton seinen Vorsprung in der WM ausbaut, sorgt sein Boss Toto Wolff für Aufsehen, als er über die Möglichkeit eines Fahrer-Tausches zwischen dem Briten und Vettel spricht. Monate später stellt Hamilton aber klar, dass er bis zum Karriereende bei Mercedes bleiben will © Getty Images
2019: Im Mai erhält Hamilton die traurige Nachricht, dass F1-Ikone Niki Lauda verstorben ist. Dem Österreicher hat Hamilton laut eigener Aussage den Großteil seiner Titel zu verdanken. Lauda hätte dafür gesorgt, dass Hamilton sich den Silberpfeilen angeschlossen hat © Getty Images
2019: Hamilton ist fortan noch fokussierter und widmet seine Siege immer wieder Lauda. Sein Vorsprung in der WM wird größer und größer. Titel Nummer 6 scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, auch wenn Ferrari sich nach der Sommerpause deutlich verbessert zeigt © Getty Images
2019: Im Oktober schockte Hamilton seine Fans mit einem düsteren Instagram-Post: "Ehrlich gesagt, fühle ich mich gerade danach, alles hinzuwerfen. Komplett runterzufahren. Die Welt ist ein kaputter Ort." Beendet er etwa seine Karriere? Nein. Hamilton, der sich seit 2017 vegan ernäht, wollte offenbar nur wachrütteln © Getty Images
Anzeige
2019: Beim Großen Preis der USA im texanischen Austin schlägt dann für Hamilton die große Stunde. Ein zweiter Platz hinter Teamkollege Valtteri Bottas reicht dem Briten, um sich zum neuen alten Weltmeister zu krönen © Getty Images
2019: Zu diesem Zeitpunkt fehlt dem Silberpfeil-Pilot nur noch ein Triumph, um mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher gleich zu ziehen. Seinen sechsten Erfolg feiert der Brite ausgelassen © Getty Images
Die Saison 2020 beginnt für Hamilton und die gesamte Formel 1 mit einem großen Rückschlag. Aufgrund der rapiden Verbreitung des Coronavirus' wird das erste Rennen in Australien kurzfristig abgesagt. Vier Monate ohne Racing sollten folgen, bevor am 5. Juli in Österreich die Saison eröffnet wurde. © Imago
Als einziger dunkelhäutiger Fahrer im Feld führt Hamilton die "Black-Lives-Matter"-Bewegung an. Per Kniefall und erhobener Faust setzt er ein Zeichen gegen Polizeigewalt und die systematische Diskriminierung von Schwarzen in den USA. Die Saison dominiert er derweil nach Belieben © Getty Images
Anzeige
Am 15. November ist es soweit. Beim Türkei-GP feiert Hamilton drei Rennen vor Saisonende seinen siebten WM-Titel und zieht mit F1-Ikone Schumacher gleich. Unter schwierigen Bedingungen behält der 35-Jährige die Nerven und siegt trotz Startplatz 6. Es ist sein zehnter Saisonsieg im 14. Rennen © Getty Images

Valtteri Bottas (Mercedes), Platz 3:

"Es war ein gutes Wochenende, definitiv besser als die letzten paar Wochen. Wir hatten eine ordentliche Pace, es wird eng werden mit Red Bull. Mein letzter Run hat sich ok angefühlt, aber ich hätte noch etwas mehr rausholen können. Daher bin ich nicht so glücklich mit Platz 3."

... über die fehlende Zeit im Vergleich zu Hamilton: "In der ersten Runde hatte ich in Kurve 2 Probleme. Der zweite Run war besser – ich muss es mir genau anschauen, wo ich die Zeit liegengelassen habe." (Rennkalender der Formel 1 2021)

Sebastian Vettel (Aston Martin), Platz 12:

"Es war unheimlich eng. Ich habe die zweite Runde viel Untersteuern gehabt auf einmal. Auf den gelben Reifen haben wir uns nicht so wohlgefühlt am Wochenende. Wir fahren lieber auf Rang 11 oder 12 los als auf den roten Reifen. Es wird schwer genug sein, die Reifen über die Distanz zu bringen, von daher ist der rote nicht so populär."

... über den Rückschlag nach Platz 2 in Baku: "Wir tun uns hier ein bisschen schwerer, aber das haben wir auch erwartet. Das Auto ist eher auf das Rennen abgestimmt. Ich hoffe, das hilft uns. Wir müssen einen guten Job in Sachen Reifen machen und dann kann es noch etwas nach vorne gehen. Von mir aus darf es im ganzen Rennen schütten."

Anzeige

Mick Schumacher (Haas), Platz 15:

"Man kriegt einen Kuchen, aber darf ihn nicht essen. So kann man es ausdrücken, so fühlt es sich an. Erstes Q2 - auch für das Team nach langer Zeit. Es ist schade, dass wir es nicht fahren konnten. Aber wir haben es geschafft in Q2. Das war seit langem ein Ziel von uns und wir haben es jetzt geschafft."

Es ist nicht immer einfach, der „Sohn von“ zu sein. Es gibt viele Fälle, da stehen die Söhne ihre ganze Karriere lang im riesigen Schatten des Vaters und schaffen es nicht herauszutreten. Es gibt aber auch Fälle, da hat der Nachwuchs den Papa überholt © Getty Images
Die Schumachers läuten gerade eine neue Ära ein: Mick fährt im zweiten Jahr Formel 2, sein Cousin David will in der Formel 3 durchstarten. SPORT1 blickt auf einige Vater/Sohn-Auftritte in der Formel 1 © SPORT1-Montage: Getty Images
GRAHAM UND DAMON HILL: Fangen wir mit den Champions an. Nach dem Motto: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Denn es gab nur zwei Fälle, bei denen der Titel in der Familie blieb. Graham Hill holte sich die Titel 1962 und 1968. Er setzte aber auch andere Maßstäbe: Als bislang einziger Fahrer gewann er die Triple Crown aus Indy 500, GP von Monaco und den 24 Stunden von Le Mans © Getty Images
Damon feierte seinen Titel wiederum 1996. Wir erinnern uns da aber an einen gewissen Michael Schumacher, mit dem Hill eine bittere Rivalität verband. Für den Briten war mehr drin: 1994 und 1995 wurde er hinter Schumi jeweils Vizeweltmeister. 22 Siege fuhr Damon ein, Papa Graham "nur" 14 © Getty Images
Anzeige
KEKE UND NICO ROSBERG: Keke Rosberg schaffte 1982 Ungewöhnliches: Ein einziger Sieg reichte ihm zum WM-Titel. Und das für den Rennstall, bei dem später auch die Formel-1-Karriere des Sohnes begann: Williams © Getty Images
Der Vater förderte die Karriere des Filius, zumindest anfangs. Später wurde es schwierig zwischen den beiden, Keke war nur noch selten an der Rennstrecke © Getty Images
Mit einer Ausnahme: Beim Abu-Dhabi-Rennen, dem letzten der Saison 2016, feierte Keke mit Nico dessen WM-Titel mit Mercedes. "Ich bewundere ihn für seine mentale Stärke und Hingabe", lobte Keke damals. Nico beendete nach dem größten Erfolg seiner Karriere trotzdem seine Laufbahn © Getty Images
GILLES UND JACQUES VILLENEUVE: Gilles Villeneuve wird in seiner Heimat Kanada und auch in Italien verehrt. Er gilt, auch wegen seiner spektakulären Fahrweise, als einer der berühmtesten Fahrer, die trotz ihrer Klasse nie Weltmeister wurden. Der langjährige Ferrari-Fahrer starb am 8. Mai 1982 nach einem Unfall im Training zum Großen Preis von Belgien © Imago
Anzeige
Sohn Jacques schaffte das, was seinem Vater verwehrt blieb: Er gewann 1997 im Williams den WM-Titel. Villeneuve Junior fiel zwar durch extravagantes Aussehen wie durch diverse Haarfarben und ein loses Mundwerk auf, an den Heldenstatus seines Vaters reicht er aber nicht heran. In 163 Rennen feierte er elf Siege, sein Vater nur deren sechs © Getty Images
HANS UND HANS-JOACHIM STUCK: Hans Stuck ging vor allem als "Bergkönig" in die Motorsportgeschichte ein. In den letzten Zügen seiner Karriere, mit Anfang 50, nahm er in den Anfangsjahren der Formel 1 1952 und 1953 an drei Rennen teil. Platz 14 war dabei das beste Resultat © Imago
Sohn Hans-Joachim brachte es zwischen 1974 und 1979 für March, Brabham, Shadow und ATS auf 74 Rennen in der Königsklasse und zwei Podestränge. Seine größten Erfolge feierte er aber im Tourenwagen als DTM-Champion 1990 oder mit Gesamtsiegen bei den 24-Stunden-Klassikern von Le Mans und am Nürburgring © Getty Images
MANFRED UND MARKUS WINKELHOCK: Der Vater fuhr zwischen 1982 und 1985 insgesamt 47 Rennen in der Formel 1, hatte in einem ATS, Brabham oder RAM sportlich aber wenige Aussichten auf Erfolg. 1982 bescherte ihm ein fünfter Platz beim Rennen in Brasilien seine einzigen beiden WM-Punkte. Er kam 1985 bei einem Sportwagen-Rennen ums Leben, er war mit 230 km/h gegen eine Betonmauer gefahren und erlag seinen schweren Kopfverletzungen © Getty Images
Anzeige
Sein Sohn Markus fuhr nur ein einziges Rennen, 2007 als Ersatz für den bei Spyker entlassenen Christijan Albers. Aber was für eines: Dank eines Reifenpokers übernahm er im Regen kurz nach dem Start die Führung und sammelte ein paar Runden lang Führungskilometer. Später wurde er aber durchgereicht und am Ende schied er mit technischen Problemen aus. Es blieb bei diesem einen Rennen © Getty Images
JACK SOWIE DAVID UND GARY BRABHAM: Der 2014 verstorbene Sir Jack Brabham prägte die Formel 1 immerhin 15 Jahre lang, fuhr von 1955 bis 1970 insgesamt 126 Rennen. Dabei feierte er 14 Siege und mit Cooper 1959 und 1960 zwei Titel sowie 1966 mit seinem eigenen Team und einem selbst konstruierten Boliden einen weiteren. "Black Jack" verstarb 2014 im Alter von 88 Jahren © Getty Images
Er schickte gleich zwei Söhne in die Formel 1, allerdings mit bescheidendem Erfolg. Gary versuchte 1990 zweimal vergeblich, sich für ein Rennen zu qualifizieren. Bruder David war im Sportwagen sehr erfolgreich, gewann 2009 in Le Mans. In der Formel 1 verlief es weniger spektakulär: 1990 und 1994 ging er insgesamt 24 Mal an den Start © Getty Images
MARIO UND MICHAEL ANDRETTI: Papa Mario gewann 1969 das legendäre Indy 500 und 1984 die Indy-Car-Serie. Auch in Europa war er schnell unterwegs: Zwischen 1968 und 1982 fuhr er 128 Rennen in der Formel 1, feierte dabei zwölf Siege und 1978 im Lotus den WM-Titel. © Getty Images
Anzeige
Was auch zu Mario gehört: Der "Andretti-Fluch", denn seit 1969 hat nach Marios Erfolg kein Andretti mehr beim Indy gewonnen, auch wenn es seine beiden Söhne Michael und Jeff, sein Neffe John sowie sein Enkel Marco Andretti oft genug probiert haben © Getty Images
Michael schaffte es nach seinem Vater ebenfalls in die Formel 1, hatte dabei aber kein Glück. Diverse Umstände führten dazu, dass er sein Talent nicht zeigen konnte. 1993 hatte er bei McLaren den großen Ayrton Senna als Teamkollegen und keine Chance: Nach 13 Rennen und mageren sieben Punkten wurde er durch Mika Häkkinen ersetzt © Getty Images
NELSON UND NELSINHO PIQUET: Nelson war nicht der Liebling der Massen, als er zwischen 1978 und 1991 insgesamt 204 Rennen absolvierte. Dreimal wurde er Weltmeister (1981, 1983 und 1987), er war extrovertiert und provozierte gerne. © Getty Images
In Erinnerung bleiben deshalb vor allem die offen ausgetragenen Rivalitäten mit Nigel Mansell und Ayrton Senna sowie seine Abneigung gegen Stadtkurse. Seine Karriere beendete 1991 bei Benetton ein gewisser Michael Schumacher © Getty Images
Anzeige
Nelsinhos Zeit in der Königsklasse war weniger rühmlich. Mit ihm wird man für immer den so genannten Singapur-Skandal in Verbindung bringen. 2008 war das, als der junge Piquet in eine Mauer fuhr, um eine Gelbphase zu provozieren, worauf Renault-Stallgefährte Fernando Alonso gewann. 2015 wurde er immerhin Formel-E-Champion © Getty Images
JOS UND MAX VERSTAPPEN: Hier haben wir ein Beispiel, dass der Sohn erfolgreicher sein kann. Papa Jos fuhr von 1994 bis 2003 in der Formel 1, kam immerhin auf 107 Rennen. Er feierte 1994 als Teamkollege von Michael Schumacher bei Benetton immerhin zwei Podestränge. Mehr war aber nicht drin. Doch vom WM-Titel darf er trotzdem träumen © Getty Images
Denn sein Sohn Max gilt als kommender Weltmeister, war 2015 im Alter von nur 17 Jahren der jüngste Fahrer in der Formel-1-Geschichte und arbeitete sich in Rekordzeit von Toro Rosso zu Red Bull hoch. Mit gerade einmal 22 Jahren hat er 102 und damit nur fünf Rennen weniger als sein Vater absolviert, feierte dafür bereits acht Rennsiege. Der Titel ist bei ihm aber tatsächlich nur eine Frage der Zeit © Getty Images
RALF UND DAVID SCHUMACHER: Als rund fünf Jahre jüngerer Bruder von Michael stand Ralf immer ein bisschen im Schatten des siebenmaligen Weltmeisters. © Getty Images
Anzeige
Was nicht bedeutet, dass Ralf nicht erfolgreich gewesen ist: In 180 Rennen feierte er zwischen 1997 und 2007 sechs Siege und 27 Podestplätze, zwei vierte WM-Plätze waren seine besten Ergebnisse. Auch er hat sein Talent seinem Sohn offenbar in die Wiege gelegt © Getty Images
Denn Sohn David wird 2020 in die Formel 3 aufsteigen. Da die im Rahmenprogramm der Formel 1 fährt, kann der 18-Jährige im Dunstkreis der Königsklasse sein Können zeigen. Netter Nebeneffekt: Dort trifft er auch auf seinen Cousin Mick, der ebenfalls im Rahmenprogramm unterwegs ist. Davids Empfehlungen: 2018 wurde er Rookie-Champion in der Formel 4, 2019 Vierter in der Formula Regional European Championship © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Imago/iStock
MICHAEL UND MICK SCHUMACHER: Zum Vater muss man gar nicht viel sagen. Legende, Ikone, Vorbild, vor allem für den Sohn: Michael Schumacher ist mit sieben Titeln und 91 Siegen der erfolgreichste Formel-1-Fahrer der Geschichte. Auch wenn Lewis Hamilton ihn bald einholen könnte – für viele Fans bleibt Schumi der Größte. Für Mick sowieso © Getty Images
Für den 20-Jährigen war früh klar, dass er seinem Vater folgen will. Er ist auf dem besten Weg, wurde Formel-3-Champion, geht 2020 mit Prema in sein zweites Formel-2-Jahr und ist Ferrari-Junior. Mick muss nach einem durchwachsenen Debütjahr jetzt den nächsten Schritt machen, auch wenn der Druck und die Erwartungen steigen. Wenn jemand weiß, wie schwer es manchmal ist, der "Sohn von" zu sein, dann Mick. Das große Ziel bleibt trotzdem die Königsklasse © Getty Images

... über seinen Unfall: "Ich habe einfach zu stark angegriffen und das Heck des Wagens aus der Kontrolle verloren. Unser Auto reagiert sehr sensibel auf Wind, vielleicht hat mich auch eine Bö erwischt."

... über mögliche Sorgen vor einem Getriebewechsel: "Unser Speed in den Longruns am Freitag war nicht übel. Aber ich habe Angst um das Getriebe. Ich weiß noch nicht, ob wir das weiterverwenden können."

... über die Ziele für das Rennen: "Um Platz 15 müssen wir gucken. Ich denke nicht, dass es für Punkte reicht, aber ich lass mich gerne überraschen. Mit offenen Armen reingehen ins Rennen und dann hoffentlich den einen oder anderen Platz nach vorne kommen. Wenn nicht, haben wir Erfahrung gesammelt."

Mercedes-Teamchef Toto Wolff:

"Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen. Wir waren einfach nicht schnell genug heute. Wir müssen das analysieren. Es ist eine Strecke, die uns an sich liegen sollte. Wir haben es auf dem ersten Schuss nie geschafft. Wir müssen weiter schauen, woran es hakt."

Anzeige

... über die Verbesserung von Hamilton nach schwachen Trainingseinheiten: "Wir haben das Auto total umgebaut, bis er sich besser gefühlt hat. Ein guter Schritt, aber womöglich zu spät."

... über die Mercedes-Chancen im Rennen: "Bei den Longruns hakt es auch ein bisschen - aber aufgeben tut man nur einen Brief."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner:

"Es war eine gute Teamleistung. Platz 1 und 4 ist ein gutes Ergebnis – aber die Punkte werden erst morgen verteilt. Aber es ist toll so zu starten, wo Mercedes hier bisher so dominant war. Wir sehen etwas schneller im 2. Sektor auf den Geraden aus. Hoffentlich können wir dort einen Abstand herausfahren. Gute Strategie, gute Boxenstopps, all das sind Schlüsselmomente im Rennen."