Anzeige

Formel 1: Ralf Schumacher fordert bei SPORT1 Sperre für Mazepin

Schumacher fordert Mazepin-Sperre

Drama um Verstappen und Hamilton bei Vettel-Gala

Das Duell zwischen Mick Schumacher und Nikita Mazepin eskaltierte kurz vor der Zieldurchfahrt in Baku. Diese Konsequenzen fordert Ralf Schumacher bei SPORT1.

Ralf Schumacher hat sich im Formel-1-Fahrerlager längst als einer der meinungsstärksten Experten etabliert. (BERICHT: Die Stimmen zum Baku-GP)

Bei seinen Analysen nimmt nie ein Blatt vor den Mund. Auch die Geschehnisse beim Rennen in Baku nahm er genau unter sein erfahrenes Brennglas. (Rennkalender der Formel 1 2021)

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Ralf Schumacher fordert Strafe für Mazepin

Was für ihn gar nicht geht: Dass Mick Schumachers Teamkollege Nikita Mazepin sich und Ralf Schumachers Neffen kurz vor der Ziellinie mit einem riskanten Manöver in große Gefahr gebracht hat. Deshalb fordert er eine Strafe für den Russen. (BERICHT: Schumacher stinksauer auf Mazepin)

Bei SPORT1 konkretisiert er, welche er genau meint: "Ein Rennen Sperre wäre die richtige Maßnahme, damit Nikita mal nachdenken kann, was er da gerade veranstaltet."

Der ehemalige Pilot bei BMW-Williams, Jordan und Toyota hat die entsprechenden Stellen auch schon darauf hingewiesen, erklärt er.

In seiner Kolumne bei Sky analysierte Schumacher: "Mick hat sich sukzessive gesteigert im Rennen. Er ist wirklich stark gefahren und war teilweise anderthalb Runden vor seinem Teamkollegen. Dieses Zucken von Mazepin beim Überholmanöver geht aber gar nicht. Wir reden hier von Geschwindigkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde. So was ist lebensgefährlich. Wenn man Rad an Rad fährt, kann man auch schnell mal fliegen gehen. Man kann sich vorstellen, was passiert, wenn 750 Kilogramm ins Fliegen kommen."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Schumacher poltert: "Gefährlich und inakzeptabel"

Deshalb, so Schumacher, gehöre Mazepin dringend bestraft. "Er hat zwar zurück gezuckt, aber man muss sich das mal im Auto vorstellen, was da passiert. Mazepin ist außerhalb des Cockpits ein toller junger Mann. Wenn man sich mit ihm unterhält, ist er extrem höflich", sagte der 45-Jährige. "Aber im Rennen, das fängt schon beim Überrunden an, wo er oft im Weg ist, da hat er dringend Nachholbedarf."

Der Onkel von Mick Schumacher analysiert als Experte und nicht als Familienmitglied, wenn er sagt: "Ich weiß nicht, ob die Rennleitung da nicht mal genauer hinsehen müsste - auch bei diesem Vorfall. Ich finde das gefährlich und inakzeptabel. Für mich ist das eine klare Strafe. So etwas darf keine Schule machen, dieses Zucken bei 350 Kilometern pro Stunde. Das geht gar nicht."

Anzeige

Auch Mick Schumacher selbst war er am Boxenfunk direkt nach dem Rennen mächtig sauer auf seinen Teamkollegen, wütete am Funk: "Was zur Hölle war das? Ehrlich? Im Ernst? Will er uns umbringen?"

Im Interview bei Sky gab er sich zurückhaltender, aber immer noch irritiert: "Das war im Auto gar nicht schön. Ich muss mir das Video noch einmal ansehen."