Anzeige

NBA: LaMelo Ball glänzt für Charlotte Hornets von Michael Jordan

Ball auf dem Weg zum NBA-Superstar

Jordan: College-Trikot bringt Rekord

LaMelo Ball überzeugt in seiner NBA-Rookie-Saison im Trikot der Charlotte Hornets. Der Point Guard gibt mit seinen Leistungen seinem großmäuligen Vater Recht.

Dass sich die Fans eines NBA-Teams einmal so über die Rückkehr eines Sohnes von LaVar Ball freuen würden, hätten vor einigen Jahren wohl auch nur wenige gedacht.

Anfang Mai feierte LaMelo Ball nach einer einmonatigen Verletzungspause sein Comeback im Trikot der Charlotte Hornets. Schon nach nur wenigen Minuten brachte der Rookie die Fans im heimischen Spectrum Center zum Ausrasten. Dem 19-Jährigen war ein Unterhandflip über die Länge des Feldes zu Miles Bridges gelungen.

Anzeige

Bevor er seinen ersten Wurf nach seiner Verletzungspause nahm und traf, hatte er zudem gleich vier Assists verteilt. Auch wenn am Ende mit elf Punkten, sieben Rebounds und acht Assists keine Monster-Zahlen auf dem Scoreboard standen, die Erleichterung über die Rückkehr des Youngsters war groß.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dass sich der jüngste Sprössling aus dem Ball-Clan gleich in seiner ersten NBA-Saison derart gut in sein Team und das Umfeld einfügen würde, war auch in Anbetracht seines charakterlich eher außergewöhnlichen Vaters nicht unbedingt zu erwarten.

LaVar Ball zoffte sich mit Michael Jordan

Noch im vergangenen Jahr hatte dieser mit der Aussage auf sich aufmerksam gemacht, dass er NBA-Legende Michael Jordan locker im Eins-gegen-Eins geschlagen hätte. Jenem Jordan also, den nicht nur viele Fans für den besten Spieler der Geschichte halten, sondern der auch Teambesitzer der Charlotte Hornets ist - dem Team von Ball junior. (Alles Wichtige zur NBA)

Dass sich sein Sohn daher durchaus Tipps von MJ holen könnte, davon hält Papa Ball wenig.

Als er kürzlich von ESPN gefragt wurde, wie oft sich LaMelo von seinem Team-Owner Ratschläge holt, hatte das Großmaul eine klare Antwort parat: "Nie! Was für Ratschläge soll er denn geben? Wann hat er das letzte Mal eine Meisterschaft gewonnen? Das Spiel hat sich verändert. Was soll er ihm schon sagen? Die Charlotte Hornets gab es schon lange, bevor mein Sohn dort ankam. Sie können einigen Jungs dort sagen, wie man gewinnt. Meinem Jungen brauchen Sie das nicht zu sagen!"

Hornets mit LaMelo Ball besser

Blickt man rein auf die Fakten, dann hat der junge Point Guard das Gewinnen durchaus im Blut. Zumindest spielt sein Team mit ihm erfolgreicher.

Laut Cleaning the Glass macht Ball die Offense seines Teams um 2,8 Zähler pro 100 Ballbesitze besser, wenn er auf dem Parkett steht. Zudem agieren die Hornets schneller und der Ball bewegt sich flinker.

Anzeige
LaVar, Lonzo, LiAngelo und LaMelo - die Balls sind die verrückteste Basketball-Familie der Welt. Das Talent der drei Söhne ist unbestritten, doch der Sport steht in der PR-Maschinerie von Vater LaVar nicht unbedingt an erster Stelle
LaVar, Lonzo, LiAngelo und LaMelo - die Balls sind die verrückteste Basketball-Familie der Welt. Das Talent der drei Söhne ist unbestritten, doch der Sport steht in der PR-Maschinerie von Vater LaVar nicht unbedingt an erster Stelle © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/iStock
Stattdessen fällt das Oberhaupt des Ball-Clans immer wieder durch großspurige Ansagen auf. Auch pünktlich zum Draft 2020 lässt Papa Ball keine Möglichkeit aus, seine Meinung zum Besten zu geben © Getty Images
Der jüngste Ball-Spross LaMelo ist für den Draft gemeldet und liefert sich bei den Experten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Anthony Edwards um Platz eins. Viel wichtiger ist für Ball senior jedoch, welches Team ihn auf keinen Fall holen darf © Imago
Im Podcast Say Less with Kaz prophezeite er, dass sein Jüngster niemals für die Golden State Warriors spielen werde. "Sie haben Klay und die anderen Jungs, und jetzt wollen Sie Melo dazuholen, damit er diesen Jungs nacheifert. Aber Melo ist kein Mitläufer" © Imago
Anzeige
Ein mögliches Team, wo er LaMelo sieht, sind die New York Knicks. Allerdings nicht aus besonderer Vorliebe für die Stadt, sondern weil das Team einen Heilsbringer brauche - nämlich die Ball-Familie © Imago
"Der Ort hat nicht wirklich etwas damit zu tun. Sie brauchen dort drüben einen neuen Kulturwandel, damit die Sache funktioniert. Holt Melo, holt Gelo und ihr werdet die Chemie sehen. Und dann findet einen Weg, Zo zu bekommen, und dann haben Sie die Triple B's, die Balljungs auf dem Broadway", sagte er in USA Today © Imago
Ob Lonzo Ball so schnell aus New Orleans verschwindet, ist aber fraglich. Immerhin hat der Point Guard in seinem ersten Jahr in Louisiana eine solide Saison gespielt. Nach Punkten war es mit 11,8 Zählern pro Spiel sogar seine beste Spielzeit © Imago
Dennoch verpassten die Pelicans, trotz dem Hype um Wunderkind Zion Williamson, zum zweiten Mal in Folge die Playoffs - ein Umstand, der Lavar Ball nicht glücklich macht © Imago
Anzeige
Zumal Williamson - in Balls Augen - ungerechtfertigterweise den ganzen Ruhm einheimst, wie er im Load-Management-Podcastoffenbarte. "Nehmt meinen Jungen aus dem Spiel und ihr seht, was dann noch läuft. Klar kann Zion schnell rennen und springen, wenn ihm aber niemand den Ball besorgt, dann rennt und springt er umsonst" © Imago
Die Großmaul-Attacken von LaVar Ball reißen also nicht ab. Man darf gespannt sein, ob LaMelo Ball in New York landet oder sich eine andere Franchise in Zukunft mit dem Ball-Clan auseinandersetzen muss. SPORT1 erklärt, wie die Ball-Familie tickt und welches Ziel Vater LaVar verfolgt © Getty Images
Der seit 22. August 18 Jahre junge LaMelo bereitet sich aktuell auf den NBA-Draft 2020 vor. Zuvor spielte er für die Illawarra Hawks der National Basketball League (NBL) in Australien. Vater LaVar soll laut "Bleacher Report" nur "minimalen Kontakt" mit dem Team gehabt haben. Das zahlt sich aus © Getty Images
LaMelo überzeugte mit im Schnitt 17 Punkte, 7,5 Rebounds und sieben Assists in zwölf Spielen, ehe ihn eine Fußverletzung stoppte. Da die Hawks finanzielle Probleme haben, versucht LaMelo nach Saisonende - zusammen mit seinem Manager und Ex-NBA-Spieler Jermaine Jackson - sogar das Team zu kaufen. Noch laufen die Verhandlungen ©
Anzeige
Zuvor hatte Illawarra-Coach Matt Flinn geschwärmt: "Er hat die Erwartungen übertroffen. Er ist ohne Ballast hier angekommen und seine Teamkollegen haben ihn gerne um sich herum". Aber nicht nur diese Aussage macht ihm Hoffnung für den NBA-Draft 2020 © Getty Images
Ein nicht namentlich genannter Scout verglich Ball sogar mit dem NBA-Rookie des Jahres, Luka Doncic von den Dallas Mavericks. "Er spielt mit einer guten Geschwindigkeit und lässt sich nicht aus dem Konzept bringen. Bezüglich Größe, Ballgefühl und Kreativität" würden sich die beiden Guards nicht viel unterscheiden, urteilt er © Getty Images
Guard Ball hat in den vergangenen Wochen einen großen Schritt gemacht und wird in der aktuellsten "ESPN"-Prognose als Pick Nummer zwei geführt - nachdem er zunächst lediglich auf Platz 24 lag. LaMelo selbst meinte sogar, dass er als erster Spieler überhaupt gedraftet werden wolle. Keine Übertreibung, glaubt man einem NBA-Verantwortlichen © Getty Images
"Wenn er so weitermacht, sehe ich keinen Grund, warum er nicht in der Diskussion um den ersten Pick sein sollte. Er hat mein Bild von ihm völlig verändert. Auch die Coaches und Mitspieler zeichnen ein völlig anderes Bild von ihm, wie er sich neben dem Feld verhält", berichtet ein anonymer NBA-Boss. Auch seine Größe von 1,98 Meter würde perfekt zu den Anforderungen in der NBA passen © Getty Images
Anzeige
Ball soll derweil in Australien bei einem Vorbereitungsturnier ohne das Merchandise des "Big Baller Brand" seines Vaters gesehen worden sein. Sein Umfeld verhandelt offenbar mit verschiedenen Schuh-Herstellern, sein berühmter Name dürfte ihm beim Vertragsabschluss eine hohe Summe bescheren © Getty Images
Im NBA-Draft 2017 schaffte es mit Lonzo (21) der erste Ball-Sprössling in die beste Liga der Welt. Wochenlang hatte Großmaul-Vater LaVar im Vorfeld getönt, dass nur die Lakers als erstes Team für Lonzo in Frage kommen würden © Getty Images
Und so kam es tatsächlich: Der 15-malige Champion wählte den Starspieler vom renommierten College UCLA an zweiter Position im Draft 2017 aus © Getty Images
Lakers-Präsident Earvin "Magic" Johnson hielt sich mit Vorschusslorbeeren über den großen Hoffungsträger nicht zurück: "Er ist ein Anführer. Er wird das neue Gesicht der Lakers werden", kündigte der Hall of Famer eine neue Ära mit Ball an © Getty Images
Anzeige
Und der stolze Papa? Setzte natürlich nochmal einen drauf: "Lonzo wird die Lakers gleich in seinem ersten Jahr in die Playoffs führen", polterte der ehemalige College-Spieler, der dort im Durchschnitt nur magere 2,2 Punkte auflegte - und brachte damit nicht nur die Lakers-Führungsetage in Erklärungsnot, sondern auch gleich die Konkurrenz gegen sich und seinen Sohn auf © Getty Images
Die Playoffs verpassten die Lakers krachend und mit durchschnittlichen 9,9 Punkten pro Spiel konnte Lonzo Lakers-Superstar LeBron James (27,4 Punkte) bei weitem nicht das Wasser reichen. Zudem sollte es die letzte Saison im Lakers-Trikot sein © Getty Images
Nach dem Trade von Anthony Davis zu den Los Angeles Lakers und dem nötig gewordenen Abgang von Sohn Lonzo in Richtung New Orleans Pelicans schoss er scharf gegen die Franchise © Imago
"Ich garantiere: Das wird der schlechteste Move sein, den die Lakers jemals gemacht haben und sie werden nie wieder eine Meisterschaft gewinnen", sagte LaVar im Juni bei "ESPN" © Getty Images
Anzeige
Während Lonzos Weg in die NBA ganz klassisch für den US-Sport über High School und College verlief, war LaVars Karriereplanung für die beiden kleinen Brüder durchaus kurios. Ihre ersten Schritte im Profi-Bereich sollten LiAngelo und LaMelo beim litauischen Dorf-Klub Prienu Vytautas machen, wo der Trainer kaum Englisch spricht und die heimische Halle mit 1700 Zuschauern ausverkauft ist. Das hatte Gründe © Imago
Sowohl LiAngelo als auch LaMelo (im Hintergrund) überzeugten wie ihr großer Bruder auf der Chino Hills High School © Getty Images
Gerade Jüngling LaMelo sorgte mit 92 Punkten in einem Spiel Anfang des Jahres 2017 für einen Highschool-Rekord und weltweites Aufsehen © Getty Images
Aber auch LiAngelo zählte zu den Leistungsträgern in Chino Hills. Seine Rekordmarke von 72 Punkten in einem Spiel kann sich ebenfalls sehen lassen. Der nächste logische Schritt: Wie Bruder Lonzo holte ihn UCLA ins College-Team © Getty Images
Anzeige
Der älteste Ball-Sprössling war der unumstrittene Anführer der Bruins, sammelte im Schnitt 14,6 Punkte und 7,6 Assists pro Spiel © Getty Images
LiAngelo wurde aber noch vor seinem College-Debüt zum Problemfall. Bei einer China-Reise des Teams wurde der 20-Jährige wegen Ladendiebstahls verhaftet. US-Präsident Donald Trump reklamierte für sich, an der Freilassung beteiligt gewesen zu sein © Getty Images
Gefundenes Fressen für Papa LaVar: Er ließ sich nicht zweimal bitten und nahm den mindestens ebenso polarisierenden Präsidenten aufs Korn. Als er auf Trumps Rolle bei der Freilassung seines Sohnes angesprochen wurde, sagte Ball nur lapidar: "Wer?" Trump wütete, LaVar hatte sein Ziel erreicht: Schlagzeilen - denn genau das ist die Medienstrategie der Balls © Getty Images
Er sucht sich die größten Namen raus und provoziert ganz gezielt mit völlig verrückten Statements, um Aufmerksamkeit und im Idealfall eine Reaktion zu bekommen. Das hatte bereits mit Basketball-Gott Michael Jordan funktioniert. Ball hatte gesagt, er könne Jordan im Eins-gegen-Eins schlagen. Jordan reagierte zwar cool ("Ihn würde ich mit einem Bein schlagen"), aber der gewünschte Effekt war erzielt © Getty Images
Anzeige
Was die Publicity nicht verhindern konnte: UCLA suspendierte LiAngelo für sein Fehlverhalten. Einem vollständigen Rausschmiss kam PR-Profi LaVar zuvor und nahm das Sorgenkind von der Uni. Den Rückschlag wollte der Vater mit dem Profi-Engagement in Litauen als wichtigen Schritt in die NBA verkaufen © Getty Images
Er wolle LiAngelo in der baltischen Provinz weiter auf den Draft im Sommer vorbereiten. Für NBA-Experten war das aber - wieder einmal - ein völlig unrealistisches Hirngespinst. Das Niveau in der litauischen Liga bzw. der Baltic League sei viel zu niedrig © Getty Images
Dazu stellte sich die Frage, wie klug es war, dass auch der damals erst 16-jährige LaMelo seine Ausbildung an High School und Elite-Uni aufgab und stattdessen im weit entfernten Litauen ins kalte Profi-Wasser geschmissen wurde © Getty Images
Denn LaMelo hätte noch knapp zwei Jahre an der High School vor sich gehabt - Schuljahre, die sowohl für seine sportliche, als auch persönliche Entwicklung sicher wichtig gewesen wären © Getty Images
Anzeige
Aber hat sich der Papa erst einmal etwas in den Kopf gesetzt, wird nicht mehr daran gerüttelt: Seine beiden jüngeren Söhne sollten sich nur noch auf den Basketball konzentrieren - und sei es in der litauischen Provinz. "Es ist gut für Melo. Weniger Ablenkung, er muss sich jetzt fokussieren. Ich werde aus ihm den besten Basketballer der Welt machen" © Getty Images
"Es geht den Ball-Brüdern nicht ums Geld. Sie haben die Leidenschaft und das Ziel, als Profis Basketball zu spielen. Die Mission wurde erfüllt", lautete das offizielle Statement der Ball-Familie zur Vertragsunterschrift in Litauen © Instagram/Big Baller Brand
LaMelo wurde damit der jüngste US-amerikanische Basketball-Profi in Übersee. Solche PR-Goldstücke lassen sich in der offensichtlichen Vermarktungsstrategie der Balls natürlich bestens ausschlachten... © Instagram/Big Baller Brand
....genau so wie die eigene Schuh-Linie. Unter der eigens kreierten Marke "Big Baller Brand" brachte LaMelo als erster Highschool-Baskteballspieler sein eigenes "Signature Modell" heraus © Instagram/Big Baller Brand
Anzeige
Das Abenteuer in Litauen währte aber nur kurz: Nach nur einer Saison flüchtete das Brüder-Paar schon wieder aus Vytautas und ließ einen Scherbenhaufen zurück. Ihr Trainer schimpfte: "Es ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass sie nur hierher gekommen sind, um Show zu machen, aber nicht, um Basketball zu spielen" © Getty Images
Apropos Show: Zum PR-Konzept gehört auch die eigene Reality-Show. Mehr als 17 Millionen Menschen sahen die erste Ausstrahlung von "Ball In The Family" auf Facebook und YouTube © Getty Images
Ihre Vorliebe für Protz wollen die Balls in der TV-Show gar nicht erst verbergen. An seinem 16. Geburtstag, also dem ersten Tag mit gültigem Führerschein, fuhr LaMelo standesgemäß im schwarzen Highspeed-Sportwagen vor © Getty Images
Auch das gehörte zur Promotion-Strategie der Balls: Kurz nach dem Draft von Lonzo schauten die Balls bei der Wrestling-Liga WWE vorbei - und es war natürlich Papa LaVar, der die größte Show machte und Showfighter The Miz mit nacktem Oberkörper Prügel androhte © WWE
Anzeige
"Big Baller Brand" ist indes noch keine Erfolgsgeschichte. Kein Ausrüster wollte die 100 Millionen Dollar zahlen, die LaVar für einen Schuh-Deal mit Sohn Lonzo aufrief. Also brachten die Balls kurzerhand ein Modell in der "BBB"-Marke heraus. Kostenpunkt: 495 Dollar pro Paar. Nicht gerade ein Kassenschlager. LaVars Kommentar zu den niedrigen Verkaufszahlen: "Wer sich die Schuhe nicht leisten kann, der ist kein Big Baller" © Getty Images
Für Wirbel sorgte Lonzo dann in der Summer League, als er reihenweise in markenfremden Tretern auflief. Einmal in Nike Air Jordans... © Getty Images
...aber auch in den Modellen von Steph Curry... © Getty Images
...James Harden... © Getty Images
Anzeige
...und Kobe Bryant. Mittlerweile hat sich Lonzo vom Big Baller Brand getrennt, der Erfolg der Marke hatte sich arg in Grenzen gehalten © Getty Images
Sportlich lief es für Lonzo in dieser Zeit in der Summer League dagegen richtig rund. Mit den Lakers holte er den Titel, wurde sogar als MVP ausgezeichnet © Getty Images
Anschließend zeigte das Top-Talent aber immer wieder Schwächen. Gerade die Wurfquote ließ doch zu wünschen übrig. Der damalige Lakers-Coach Luke Walton (rechts) hatte noch jede Menge Gesprächsbedarf © Getty Images
Trotzdem sorgte Lonzo auch in der NBA schon wieder für Bestmarken: Er überholte LeBron James als jüngster NBA-Profi, dem jemals ein Triple-Double gelang, und legte nur wenige Tage später das zweite Triple-Double nach. Das schafften im Trikot der Lakers bislang nur die Franchise-Legenden "Magic" Johnson und Jerry West in der ersten Profi-Saison © Getty Images
Anzeige
So kam der hoch gepriesene Spielmacher langsam aber sicher an im Kreis der Guard-Stars. Ob das erklärte Ziel der "World Domination" erreicht wurde oder nicht, die Balls werden sicher weiter global für Schlagzeilen sorgen - und das gefällt vor allem Vater LaVar © Getty Images
Die nächste Episode der "Ball-Story" begann im Juli 2018, denn schließlich war nun der König in der Stadt. LeBron James wechselte tatsächlich zu den Lakers © Getty Images
Was Vater Ball darüber dachte? Er wählte die altbekannte Methode und provozierte erstmal. Bei "Fanatic View" prahlte Papa Ball, dass er den vierfachen NBA-MVP James im Eins-gegen-Eins locker geschlagen hätte © Getty Images
"James ist zu schwach", tönte der 50-Jährige. "In meiner Blütezeit konnte mich niemand stoppen. Ich hatte 270 Pfund (ca. 122 Kilo), konnte 500 Pfund beim Bankdrücken stemmen (ca. 228 kg). Alles was ich machen musste, war die Jungs wegzuschieben, damit hätte ich jeden von den Füßen geholt" © Getty Images
Anzeige
Zur genaueren Einschätzung: Ball spielte eine Saison College-Basketball an der Washington State University, in der er durchschnittlich auf 2,2 Punkte kam. James legte regelmäßig mehr als 27 Punkte im Durchschnitt auf © Getty Images
Immerhin muss sich der King nach Balls Trade nach New Orleans nicht mehr täglich mit den Aussagen des Vaters herumschlagen. Dieses Privileg haben nun die Pelicans - und das zukünftige Team von LaMelo Ball. Denn wo ein Ball ist, ist der Vater nie weit entfernt © Getty Images

In Sachen Defensivarbeit ist bei dem 19-Jährigen zwar noch Luft nach oben, und auch am Wurf muss noch weiter gefeilt werden - trotzdem könnte er einer der kommenden Superstars der NBA werden. Die Art und Weise, welchen Einfluss er bereits in seinem Rookie-Jahr auf sein Team hat, ist beeindruckend.

Vor seiner Verletzung lagen die Hornets im Osten auf Kurs einer direkten Playoff-Teilnahme und waren zeitweise sogar Vierter. Weil der Rookie jedoch einen Monat lang fehlte, rutsche das Team ab. Am Ende reichte es immerhin noch für das Play-In-Tournament, in welchem vier Teams um die letzten beiden Tickets in der Eastern Conference kämpfen.

Selbstbewusstsein bei LaMelo groß

Beim Blick auf die drei Ball-Brüder wird jedenfalls eines deutlich: mit LaMelo ist der jüngste auch der beste.

Lonzo Ball ist inzwischen in seinem vierten NBA-Jahr. Er spielt bei den Pelicans solide, hat aber nicht einen solchen Einfluss wie Bruder LaMelo – und das, obwohl dieser erst in seiner Rookie-Saison ist. LiAngelo, dem mittleren Bruder, war bisher keine wirkliche NBA-Karriere vergönnt (nicht gedraftet, bei den Pistons 2020 nur im Trainingslager). 

In Sachen Selbstbewusstsein hat sich Hornets-Profi LaMelo indes viel von seinem Vater abgeschaut. Als er von der New York Times kürzlich gefragt wurde, in welchem Alter er denn in der NBA bereits "vernünftig hätte konkurrieren können", war seine Antwort eindeutig. "Vernünftig konkurrieren? Ich würde sagen, ich war 14, als ich gedanklich schon so weit war", sagte der 19-Jährige.

LaMelo Ball (l.) macht für die Hornets den Unterschied aus

Er musste sich dann aber doch bis zum NBA-Draft 2020 gedulden, ehe er an Position drei gepickt wurde. Zwei Plätze schlechter als von LaVar Ball prognostiziert. "Man kann sagen, was man will, aber man nimmt den fähigsten und begehrtesten Spieler. Er wird die Nummer 1 sein", hatte er vor der Talenteziehung noch getönt.

Anzeige

Rookie of the Year?

Zwar ging der Point Guard nicht an Position 1 zu den Timberwolves, aber zumindest einmal hat Lavar Ball recht: Sein Sohn ist der fähigste Spieler seiner Draft-Klasse. (Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Mit seinen Leistungen ist LaMelo Ball heißester Anwärter auf den Award zum Rookie of the Year. Lediglich Nummer-1-Pick Anthony Edwards könnte ihm den Titel streitig machen - allerdings nur, weil Ball längere Zeit verletzungsbedingt gefehlt hatte.

Und auch in Sachen Teamerfolg sieht es gut aus. Im Play-In-Tournament geht es gegen die Indiana Pacers - ein Duell auf Augenhöhe. Bei einem Sieg würden entweder die ersatzgeschwächten Boston Celtics oder die Washington Wizards im Duell um das Playoff-Ticket warten.

Für LaMelo Ball geht es also jetzt in Do-or-Die-Spielen um Alles. Dann kann er zeigen, ob er auch in den größten Drucksituationen abliefern kann.