Anzeige

NBA: Dennis Schröder fehlt Lakers wegen Corona-Quarantäne 10-14 Tage

Schröder fehlt Lakers länger

Schröder fehlt Lakers länger

Dennis Schröder wird in der Regular Season wohl nicht mehr für die Los Angeles Lakers auflaufen. Der Point Guard muss wegen der Coronabestimmungen der NBA in Isolation.

Nächster Lakers-Rückschlag!

Die Lakers warten seit der Rückkehr von LeBron James und Anthony Davis weiter auf einen Sieg. Mit dem aktuell sechsten Rang in der Western Conference muss der Meister unter Umständen sogar das Play-In-Tournament bestreiten, um an den Playoffs teilzunehmen. (SERVICE: NBA-Tabelle)

Anzeige

Da kommt der Ausfall von Dennis Schröder zur Unzeit. Der Point Guard wurde bereits vor der 114:121-Pleite gegen die Toronto Raptors kurzfristig in das Corona-Protokoll aufgenommen und musste in Isolation.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Wie NBA-Experte Shams Charania nun mitteilte, wird der Deutsche vermutlich 10-14 Tage ausfallen. Bei nur noch acht Spielen in der Regular Season wäre das wohl gleichbedeutend mit dem Aus für Schröder im Endspurt um das Playoff-Ticket.

Offiziell wurde noch kein Grund für Schröders Aufnahme in das Corona-Protokoll genannt. Die Dauer der Isolation spricht dafür, dass er entweder selbst positiv auf Corona getestet worden ist oder als Kontaktperson einer Corona-positiven Person gilt.

Lakers-Coach Frank Vogel äußerte sich bereits zu Schröder und bestätigte dass der Ausfall "ein großer Verlust" sei. Er könne aber keine weiteren Angaben machen, sagte er unter Verweis auf die geltenden NBA-Regeln.

Schröder haderte wegen Impfung

Für den deutschen Nationalspieler ist es die zweite Corona-Quarantäne. Bereits im Februar war er im Corona-Protokoll der NBA und verpasste mehrere Spiele - eine Situation, die ihn damals schon belastete.

"Ich könnte das jetzt nicht nochmal", gab er damals nach seiner Rückkehr in den Kader der Lakers Einblick in sein Seelenleben. Dieses Erlebnis habe ihn auch über das Thema Impfen nachdenken lassen - vor allem im Zusammenhang mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen.

"Das mit dem Impfen ist eine schwierige Sache für mich", erklärte Schröder damals während einer Online-Medienrunde, an der auch SPORT1 teilnahm: "Unser ganzes Team wurde geimpft - bis auf mich und noch ein paar wenige andere Spieler."

Auf SPORT1-Nachfrage erklärte er: "Ich bin einer, der grundsätzlich nicht gern Schmerzmittel und solche Sachen einnimmt, ich versuche immer gern, ohne das alles auszukommen." Der 27-Jährige befand, "mehr als unsere Sicherheit kannst Du nicht haben, mehr geht nicht, deshalb mache ich mir keine Sorgen. Meine Familie ist in meinem Haus, ich bin im Hotel und bleibe, wir werden auch zweimal am Tag getestet. Da ist meines Erachtens kein Risiko."

Anzeige

Daher sprach er sich damals gegen das Impfen aus. Zwar verstehe er diejenigen, die sich impfen lassen, "die rausgehen und Aktivitäten machen wollen, das respektiere ich. Aber Leute müssen auch respektieren, wenn du es nicht machen willst, ganz einfach."