Anzeige

Hee-Chan Hwang von RB Leipzig in England begehrt - greift Ancelotti zu?

Schnappt sich Ancelotti RB-Star?

Hee-chan Hwang (l.) wird von englischen Klubs beobachtet

Hee-chan Hwang (l.) wird von englischen Klubs beobachtet © Imago

Hee-Chan Hwang ist in England heiß begehrt. Schnappt sich der FC Everton mit Trainer Carlo Ancelotti den Stürmer von RB Leipzig?

Findet Leipzigs Südkorea-Knipser in England sein Glück?

Für rund 15 Millionen Euro ist Hee-Chan Hwang im vergangenen Sommer von RB Salzburg nach Leipzig gewechselt.

Anzeige

Nach nur einem Jahr könnte es den 25 Jahre alten Mittelstürmer schon wieder wegziehen. Denn nach SPORT1-Informationen steht der 32-malige Nationalspieler Südkoreas bei einigen Vereinen aus der Premier League auf dem Zettel. West Ham United und Everton, deren Trainer Carlo Ancelotti ist, sind besonders heiß auf den Rechtsfuß, wollen ihn gerne fest verpflichten.

Beide Teams interessierten sich bereits in der Winterpause für ihn.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Hwang folgte Nagelsmanns Ruf

Da Hwang keine Ausstiegsklausel besitzt, müssen die Engländer blechen. Im Raum steht eine Ablösesumme um die 15 Millionen Euro.

Bereits vor seinem Wechsel nach Deutschland war Hwang in England hoch im Kurs. Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann wollte ihn aber unbedingt verpflichten, Hwang folgte seinem Ruf. Im vergangenen Winter soll der zukünftige Bayern-Trainer sein Wechsel-Veto bei seinem Wunschspieler eingelegt haben, weil er im Meisterschaftskampf in der Rückrunde nicht auf Hwang verzichten wollte (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga).

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

In Leipzig wurde der Südkoreaner aber nie richtig glücklich. In der laufenden Spielzeit kommt er auf nur 514 Pflichtspielminuten (2 Tore). Eine Corona-Erkrankung im Ende November setzte ihm schwer zu und einen Monat außer Gefecht. Mittlerweile ist er aber wieder topfit. Gut möglich, dass er seine Qualitäten bald in England unter Beweis stellen kann. Die Verhandlungen sollen in der heißen Phase sein.