Anzeige

DEL-Playoffs kurios: München, Adler Mannheim & Eisbären Berlin vor dem Aus

Playoffs verrückt: Favoriten bangen

Drei Favoriten stehen in den DEL-Playoffs bereits vor dem Aus

Drei Favoriten stehen in den DEL-Playoffs bereits vor dem Aus © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Imago

Gleich am ersten Spieltag der DEL-Playoffs kommt es zu Überraschungen. Drei Favoriten patzen und müssen um den Einzug in die nächste Runde bangen.

Bereits nach Spieltag eins der Playoffs der PENNY DEL stehen die Titelfavoriten mit dem Rücken zur Wand! (Ausgewählte Spiele der PENNY DEL LIVE im TV auf SPORT1)

In den ersten Viertelfinalspielen der "Best-of-three"-Serie mussten sich der EHC Red Bull München, die Adler Mannheim und die Eisbären Berlin geschlagen geben und stehen somit schon früh unter Druck - eine weitere Niederlage und der Traum von der Meisterschaft wäre jäh geplatzt.

Anzeige

Dabei hatte sich ein Debakel beinahe schon angekündigt. Zumindest bei den Eisbären hätte die Ausgangslage vor dem Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters wahrlich besser sein können. Mit Leo Pföderl fehlte dem siebenmaligen Meister wegen einer Teilruptur des Innenbandes im rechten Knie einer der wichtigsten Torschützen. (Alles Wichtige zur DEL)

Der Olympia-Silbermedaillengewinner von Pyeongchang wird die komplette restliche Saison verpassen, selbst wenn die Hauptstädter nach der turbulenten 3:4-Niederlage im Hinspiel gegen Iserlohn doch noch in die nächste Runde einziehen sollten. Das mögliche letzte Finalspiel ist für den 7. Mai angesetzt, bis dahin wird Pföderl gewiss nicht fit.

Berlin unterliegen Iserlohn überraschend

Wie schwer der Ausfall Pföderls wiegt, wird besonders mit Blick auf die bisherigen Leistungen der gesamten ersten Berliner Sturmreihe deutlich. Pföderl, Marcel Noebels und Lukas Reichel haben mit ihrer Flexibilität bestochen und die Eisbären regelmäßig zum Sieg geschossen.

Die erste Offensivformation spielte eine herausragende Saison, was auch die Statistiken untermauern: 106 Scorerpunkte gehen auf das Konto des Trios, rund 30 Prozent aller Eisbären-Tore. Pföderl alleine war für 20 Saisontore verantwortlich - und damit in der Hauptrunde viertbester Schütze der Liga.

Derzeit steht es ohnehin schlecht um ein Weiterkommen Berlins. Das Team aus der Hauptstadt, dass die Hauptrunde als souveräner Spitzenreiter der Nord-Gruppe abgeschlossen hat und somit klar zum Favoritenkreis gehörte, ging trotz dreimaliger Führung am Ende leer aus und muss nun die nächsten beiden Spiele für sich entscheiden, um das vorzeitige Saisonende abzuwenden.

"Die Disziplin war nicht annähernd so, wie sie in den Playoffs sein müsste", kritisierte Trainer Serge Aubin nach dem enttäuschenden Auftakt sein Team. Kapitän Frank Hördler meinte: "Wir haben ein bisschen zu viel gewollt und es zu viel mit der Brechstange versucht." (Die DEL-Tabelle)

München und Adler verlieren zum Auftakt

München sorgte mit einer herben 1:4-Schlappe gegen ERC Ingolstadt für lange Gesichter. Irritierend: Der Vorrundenzweite aus dem Süden hatte vor dem Playoffs-Start immerhin elf der vergangenen zwölf Partien erfolgreich gestaltet, während der ERC nur zwei seiner letzten sieben Spiele der Hauptrunde gewinnen konnte.

"Wir waren entmutigt und der letzte Einsatz hat gefehlt. Wir haben es einfach nicht verdient. Vor allem von den erfahrenen Spielern kam zu wenig", kritisierte EHC-Trainer Don Jackson hinterher.

Anzeige

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Die Adler Mannheim, punktbestes Team der Vorrunde beider Staffeln, unterlagen den Straubing Tigers unerwartet mit 2:3 nach Verlängerung. Zu allem Überfluss musste auch noch Mannheims Nationalspieler David Wolf vorzeitig verletzt vom Eis. Er wird mit einer schweren Armverletzung auch nicht mehr zur Verfügung stehen - egal wie lange die Playoffs für die Adler noch dauern.

"Wir haben die eine oder andere unnötige Strafzeit genommen. Geht ein Spiel in der Verlängerung verloren, geht es um Kleinigkeiten", analysierte Adler-Coach Pavel Gross und ergänzte: "Im Eishockey passieren Fehler." (Spielplan und Ergebnisse der PENNY DEL)

Noch einen weiteren Fehler darf sich nun allerdings keines der drei Teams mehr leisten. Denn: Die K.o.-Phase wird im abgespeckten Modus ausgetragen, statt wie im sonst üblichen Best-of-Seven-Modus finden maximal drei Spiele statt.

Heißt: Diesmal sind nur zwei Siege pro Serie zum Weiterkommen notwendig, beim nächsten Ausrutscher wären München, Mannheim und Berlin also raus.

Kritik am "Best-of-three"-Modus

Der Modus stieß bereits vor dem Start der Playoffs teilweise auf Kritik. Als "Foul am Eishockey" hatte Adler-Coach Gross den Entschluss damals bezeichnet.

Der frühere Nationalspieler und langjährige DEL-Profi Christoph Ullmann sagte kürzlich bei www.sportflash.online: "Jetzt kann es sein, dass du zweimal deinen Kopf ins Kopfkissen drückst, und dann kann die Nummer schon wieder vorbei sein."

Der EHC Red Bull München (blau) und die Augsburger Panther lieferten sich zu Beginn ihrer diesjähriger Halbfinalserie einen epischen Krimi. Die Uhr schlug am Mittwochabend fast Mitternacht, als Mark Voakes nach 101:12 Minuten in der dritten Verlängerung zum Sieg für den Meister traf © Getty Images
Aber schon im dritten Aufeinandertreffen wiederholten die beiden Teams diesen Krimi. In Match drei mussten wieder drei Overtimes herhalten, bevor sich die Augsburger in einem intensiven Spiel zum Sieger küren konnte © Getty Images
Aber das waren bei weitem nicht die längsten Playoff-Spiele der DEL-Geschichte. SPORT1 präsentiert die zehn längsten Playoff-Spiele © SPORT1-Montage: Marc Tirl/Getty Images/Imago/Picture Alliance
PLATZ 10: Thomas Sabo Ice Tigers - Fischtown Pinguins Bremerhaven (8.3.2019): Nach 99:14 Minuten in der zweiten Verlängerung setzten sich die Pinguins in Spiel zwei der diesjährigen Pre-Playoffs durch, verloren dann aber Spiel drei und schieden aus © Imago
Anzeige
PLATZ 9: Eisbären Berlin - Adler Mannheim (19.3 2017): Durch das 4:3 in der dritten Verlängerung erzwangen die Eisbären ein entscheidendes siebtes Viertelfinalduell. Die Spieldauer betrug 100:28 Minuten © Getty Images
PLATZ 8: EHC Red Bull München - Augsburger Panther (3.4. 2019): In einer hartumkämpften Partie hat München das glücklichere Ende auf seiner Seite und gewann nach 101:12 Minuten mit 2:1 in der dritten Verlängerung © Getty Images
PLATZ 7: Straubing Tigers - Eisbären Berlin (3.3. 2017): Die Eisbären Berlin (blau) gewannen das Spiel in der dritten Verlängerung nach 103:17 Minuten mit 3:2 und zogen dadurch in das Viertelfinale ein © Imago
PLATZ 6: EHC Red Bull München - Augsburger Panther (7.4.2019): Bereits zum zweiten Mal in dieser Serie müssen beide Teams in die dritte Overteam. Nach der regulären Spielzeit stand es in einer ruppigen Partie 1:1. Nach 103:34 Minuten erlöste Brady Lamb die Augsburger Panther mit dem erlösenden 2:1 © Getty Images
Anzeige
PLATZ 5: Grizzly Adams Wolfsburg - Adler Mannheim (22.3. 2013): Spiel zwei der Viertelfinalserie ging in die dritte Verlängerung. In dieser erzielte Mannheim (weiß) das entscheidende Tor zum 3:2 nach105:54 Minuten © Getty Images
PLATZ 4: Hannover Scorpions - Thomas Sabo Ice Tigers (30.3.2010): Hannover gewann mit 3:2 in der dritten Verlängerung und ging im Vietelfinalduell mit Nürnberg in Führung. Das Spiel dauerte 108:09 Minuten © Getty Images
PLATZ 3: EHC München - Kölner Haie (16.03.2011): Philipp Gogulla erlöste die Haie mit seinem Tor zum 4:3 in der dritten Verlängerung. Spiel eins der Pre-Playoffs dauerte 110 Minuten © Getty Images
PLATZ 2: Iserlohn Roosters - Frankfurt Lions (20.3.2008): Spiel zwei der Viertelfinalserie ging in die dritte Verlängerung. Michael Wolf (l.) traf nach 117:47 Minuten zum 3:2 für die Roosters © Getty Images
Anzeige
PLATZ 1: Kölner Haie - Adler Mannheim (22.03. 2008): Ein Rekord für die Ewigkeit? Erst in der sechsten Verlängerung gewannen die Haie mit 5:4. Das Spiel dauerte 168:16 Minuten. Vom Eröffnungsbully bis hin zum entscheidenden Tor durch Philipp Gogulla vergingen über sechseinhalb Stunden © Getty Images
Anzeige

Der 37-Jährige fände es schade, "weil du in keine Serie reinwachsen kannst. Wenn du zweimal triffst, dann bist du ja schon in der nächsten Runde. Das wird einfacher für den Underdog."

Dem pflichtete auch Jens Baxmann von den Iserlohn Roosters bei: "Der Modus ist für die Favoriten auf jeden Fall gefährlicher. Du kannst mit sechs Siegen Deutscher Meister werden. Das riechen natürlich auch die Underdogs. Die können für ein oder zwei Spiele gut dagegenhalten", erklärte der Verteidiger im Interview mit der B.Z.

Eisbären, Adler und EHC unter Druck

Modus hin oder her - die Favoriten müssen in Spiel zwei nun alles in die Waagschale werfen, um ein vorzeitiges Ausscheiden noch abzuwenden. An Optimismus fehlt es aber zumindest nicht.

"Am Donnerstag erwarte ich eine ähnlich harte Partie, in der wir alles geben werden. Wir sind immer noch davon überzeugt, dass wir die Serie gewinnen und ins Halbfinale einziehen werde" machte Mark Zengerle von den Eisbären Berlin deutlich. (PENNY DEL, Playoffs: ERC Ingolstadt - EHC Red Bull München am Donnerstag ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Und auch bei den Adlern bleibt man entspannt: "Wir verfallen nicht in Panik. Es war ein Spiel, man braucht zwei Siege, um in die nächste Runde einzuziehen. Entsprechend werden wir am Donnerstag um unser Leben spielen", so Flügelspieler Ben Smith.