Anzeige

Handball-WM: Gastgeber Ägypten gewinnt Eröffnungsspiel klar

WM-Eröffnung: Ägypten legt gut los

"Eine Farce"! Wird die Handball-WM zum Mega-Reinfall?

Der Gastgeber gibt sich keine Blöße: Ägypten startet mit einem klaren Sieg in die umstrittene Handball-WM. Auch zwei deutsche Schiedsrichtern stehen im Fokus.

Gastgeber Ägypten ist mit einem klaren Sieg in die umstrittene Handball-Weltmeisterschaft gestartet. (SERVICE: Handball-WM 2021: Modus, Spielplan & alle Infos)

Der Afrikameister gewann das von den deutschen Schiedsrichtern Robert Schulze und Tobias Tönnies geleitete Eröffnungsspiel in Kairo gegen Außenseiter Chile 35:29 (18:11). (Spielplan der Handball-WM 2021)

Anzeige

In der Gruppe G spielen neben dem WM-Achten und den Südamerikanern noch Schweden und Nordmazedonien, das für Tschechien nachrückte. Die Tschechen hatten bei Mannschaft und Betreuern 17 Coronafälle zu verzeichnen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Deutschland trifft in der Gruppe A am Freitag (ab 18 Uhr im LIVETICKER) auf Uruguay, danach folgen noch die Begegnungen gegen Kap Verde am Sonntag (18.00 Uhr) und Ungarn am Dienstag (20.30 Uhr). (Kader des DHB-Teams bei der Handball-WM 2021)

Corona-Alarm: Trotz Bubble viel Kritik - auch von Sagosen

Weltverbandspräsident Hassan Moustafa bedankte sich bei den erstmals 32 Teams für die Teilnahme an der Endrunde. "Aber ich möchte mich auch bei unserer ägyptischen Familie hier entschuldigen, weil wir ohne Zuschauer spielen werden - das tut uns sehr leid", so der 76-Jährige.

In den vergangenen Tagen war von verschiedenen Seiten Kritik an der "Blase" in Ägypten laut geworden. (die wichtigsten Handball-Regeln zur WM 2021)

Das deutsche Team hatte "Optimierungen" bei den Hygienemaßnahmen angemahnt, im Teamhotel in Gizeh gebe es Verbesserungspotenzial. Im Vorfeld hatten Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler, Finn Lemke und Steffen Weinhold ihre Teilnahme wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Der norwegische Superstar Sander Sagosen vom deutschen Rekordmeister THW Kiel wurde noch deutlicher. "Alles bis jetzt war ein großer Witz."

Star-Trainer Alfred Gislason reist mit der deutschen Nationalmannschaft zu seinem ersten großen Turnier nach Ägypten - und das unter besonders schwierigen Bedingungen © Imago
Neben der Unsicherheit durch Corona stehen dem Isländer unzählige Stammkräfte stehen nicht zur Verfügung. Gislason muss aus der Not eine Tugend machen. SPORT1 stellt den Kader vor, mit dem er dies versucht © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Imago
TORHÜTER - ANDREAS WOLFF: Der Keeper von Vive Kielce ist bei Gislason zwischen den Pfosten als Nummer eins gesetzt. Der 29-Jährige spielt seit Sommer 2019 im Ausland und gehörte bereits beim EM-Titel 2016 zu den Leistungsträgern im Team. Nach einer bisweilen unglücklichen WM 2020 als Rückhalt gefordert – vor allem nach den Absagen der Abwehr-Asse Pekeler und Wiencek. Glänzte in den beiden letzten Tests gegen Österreich © Imago
JOHANNES BITTER: Der 38-Jährige gehört zu den alten Hasen im DHB-Team und bringt reichlich Erfahrung mit. Bereits beim Winter-Märchen 2007 war er Teil der Nationalmannschaft, als sich die DHB-Männer zum Weltmeister krönten. Unter Gislason ist Bitter die Nummer zwei im Tor © Imago
Anzeige
SILVIO HEINEVETTER: Der Keeper ist einer von gleich fünf Spielern der MT Melsungen, die im WM-Kader stehen. Beim ersten EM-Qualifikationsspiel in Österreich verzichtete der Bundestrainer indes auf Heinevetter und machte deutlich: Der 36-Jährige sei die "1C" des Torhüter-Trios. Liiert mit Schauspielerin Simone Thomalla – und gern auch in der ironischen Rolle des "Quasi-Stiefvaters" von Show-Starlet Sophia Thomalla © Imago
LINKSAUSSEN - UWE GENSHEIMER: Er führt das DHB-Team als Kapitän an und ist bekannt für sein Gummi-Handgelenk. Der Mannheimer ist sowohl von der Außenposition als auch vom 7-Meter-Punkt kaum zu stoppen. Ein Titel mit der Nationalmannschaft fehlt in seiner Vita bislang aber noch. Als absoluter Führungsspieler steht er in Ägypten besonders im Fokus © Imago
MARCEL SCHILLER: Der Außenspieler von Göppingen feierte erst beim ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich sein Debüt und konnte direkt überzeugen. Elf Treffer steuerte der 29-Jährige bei – und das bei einer Trefferquote von 100 Prozent. irre abgezockt beim Siebenmeter. Mehr als nur eine Alternative zu Gensheimer © Imago
RÜCKRAUM - JULIUS KÜHN: Der Hüne von der MT Melsungen war bereits beim EM-Titel 2016 Teil des DHB-Teams, wurde damals nach dem fünften Spiel nachnominiert. Seither hat sich Kühn zu einer wichtigen Säule der deutschen Nationalmannschaft entwickelt und sorgt immer wieder für einfache Tore aus der Distanz. In der HBL der beste deutsche Feldtorschütze – das will der 27-Jährige auch bei der WM bestätigen © Imago
Anzeige
PAUL DRUX: Kam unter Gislason in den zwei EM-Quali-Spielen 2020 im November nicht zum Einsatz. "Das wird seinen Grund gehabt haben, keine Frage", sagte Drux bei SPORT1. Doch der Berliner schaffte es in den WM-Kader, gegen Österreich im Vorfeld gelangen ihm immerhin zwei Tore im ersten und drei im zweiten Duell. Wenn er will, kann er ein Match ganz allein entscheiden © Imago
FABIAN BÖHM: Der 31-Jährige ist einer derjenigen, die durch den Ausfall der Führungsspieler gezwungen sind, mehr Verantwortung zu übernehmen. Der Kapitän von Hannover-Burgdorf ist ein erfahrener Nationalspieler, absolvierte bereits über 40 Länderspiele. Als echter Anführer hat sich Böhm bislang im DHB-Team aber (noch) nicht entpuppt, deutete gegen Österreich aber seine Wichtigkeit in der Abwehr an © Imago
LUKAS STUTZKE: Einen Tag vor dem Abflug zur WM rutschte der 23-Jährige noch in den Kader. Er ersetzt den formschwachen Christian Dissinger. Stutzke, der in der Bundesliga seit 2019 beim Bergischen HC spielt, bestritt bisher ein Länderspiel im Oktober 2019 © Imago
PHILIPP WEBER: Der Leipziger gehörte bei der EM im Vorjahr zu den positiven Erscheinungen und zeigt sich auch in der laufenden Bundesliga-Saison in guter Verfassung. Der Leipziger ist der siebtbeste Feldtorschütze und der achtbeste Vorlagengeber der Liga. Gegen Österreich ordnete Weber das deutsche Angriffsspiel mit durchdachten Aktionen © Imago
Anzeige
JURI KNORR: Wird der 20-Jährige der nächste deutsche Turnier-Shootingstar? Bei GWD Minden machte Knorr in dieser Saison als Spielmacher auf sich aufmerksam, die Rhein-Neckar Löwen schlugen prompt zu. Hat sich inzwischen von einer Corona-Erkrankung mit schwerem Verlauf erholt und kann als Taktgeber wichtige Impulse setzen. Gut auch für kreative Momente © Imago
MARIAN MICHALCZIK: Der Rückraumspieler gehört zu den Spielern, die nicht völlig neu sind, aber auch noch nicht zur alten Garde gehören. Im Jahr 2017 debütierte er für die Nationalmannschaft. Kurz vor der WM musste der 23-Jährige aufgrund einer Verletzung im Training nicht nur um seine Teilnahme bangen, sondern sogar um sein Augenlicht. Er hatte einen Finger ins Auge bekommen und dadurch einen Einriss der Hornhaut erlitten. Mit Ruhe und Antibiotika ist diese Verletzung aber glücklicherweise schnell verheilen, sodass er der deutschen Mannschaft in Ägypten helfen kann © Imago
KAI HÄFNER: Der Melsunger muss eine entscheidende Rolle spielen, wenn Deutschland bei er WM etwas reißen will. Mit seiner linken Hand kann der 31-Jährige ordentlich für Furore sorgen. Der wichtigste seiner über 200 Treffer im DHB-Trikot war vermutlich der zum 34:33 in letzter Sekunde im EM-Halbfinale 2016 gegen Norwegen. Denn im darauffolgenden Finale gewann die deutsche Mannschaft bekanntermaßen den Titel © Imago
DAVID SCHMIDT: Trotz seiner schon 27 Jahre ist Schmidt ein noch unbeschriebenes Blatt in der Nationalmannschaft. Er absolvierte erst zehn Länderspiele. Aktuell steht Schmidt beim Bergischen HC unter Vertrag. Wenn er nicht gerade auf dem Hallenboden steht, ist sein größtes Hobby das Motorradfahren © Imago
Anzeige
ANTONIO METZNER: Der 24-Jährige ist einer der großen Profiteure der vielen Ausfälle. Nie zuvor war der Profi vom HC Erlangen für die Nationalmannschaft nominiert. Der 2,07-Meter-Mann wurde in der vergangenen Saison von den Fans seines Vereins zum Spieler der Saison gewählt. Ob er WM-Niveau hat, muss er noch nachweisen. Bei seinem Debüt im zweiten Match gegen Österreich deutete er als Topscorer sein Potenzial an © Imago
RECHTSAUSSEN - PATRICK GROETZKI: Überraschend nachnominiert nach dem WM-Auftaktsieg gegen Uruguay (43:14). Der 31 Jahre alte Linkshänder der Rhein-Neckar Löwen ist ein alter Bekannter. Der Routinier (zuvor 145 Länderspiele) mit dem Spitznamen "Johnny" erlebte seine Anfangsjahre im DHB-Team ab 2009 noch unter dem damaligen Bundestrainer Heiner Brand. Bei der EM-Nominierung im vergangenen Jahr wurde Groetzki, Spitzname "Johnny", von Gislasons Vorgänger Christian Prokop aber überraschend ausgebootet. Nun das Comeback, denn der Rechtsaußen ersetzt ... © Imago
... TOBIAS REICHMANN: Der Linkshänder, einer der besten Spieler beim deutschen EM-Triumph 2016, musste unerwartet wegen einer Meniskus-Verletzung die Heimreise antreten. Damals war Reichmann der zweitbeste Torschütze des Turniers und wurde am Ende ins All-Star-Team gewählt. Der 32-Jährige kommt beim Zusammenbauen von komplizierten Lego-Objekten zur Ruhe. "Zuhause habe ich ein Zimmer. In das ziehe ich mich zurück, um an meinen Lego-Bausätzen zu basteln. Das liebe ich", sagte er der HBL © Imago
TIMO KASTENING: Avancierte bei der EM 2020 zum deutschen Shootingstar – pfeilschnell, gewitzt und treffsicher. Damit steigen die Erwartungen, bei der WM ist der Melsunger als Leistungsträger gefordert. Kastening musste zuletzt allerdings wegen eines positiven Corona-Tests in Quarantäne. Traf im ersten EM-Quali-Spiel gegen Österreich drei Mal, leistete sich im zweiten jedoch einige Fahrkahrten © Imago
Anzeige
KREISLÄUFER - JOHANNES GOLLA: Der Flensburger war im Vorjahr hinter Pekeler, Wiencek und Kohlbacher nur die Nummer vier am Kreis, nach deren Absagen ist er plötzlich in der Defensive und Offensive mächtig gefragt. Soll im Innenblock gemeinsam mit Neuling Sebastian Firnhaber für Stabilität sorgen. Das Zusammenspiel in der Offensive klappt immer besser © Imago
SEBASTIAN FIRNHABER: Der Buxtehuder bestritt erst am 6. Januar sein erstes Länderspiel. Der ehemalige Kieler spielt aktuell beim HC Erlangen. Dort avancierte er schnell zum absoluten Leistungsträger. Wenn der Abwehrspezialist sich in der Nationalmannschaft ebenso gut anpassen kann, könnte in Ägypten ein kleines Handballmärchen zu bestaunen sein. Ist im Innenblock erste Wahl © Imago
MORITZ PREUSS: Unverhofft kommt oft. So auch in diesem Winter für Preuss. Er wurde erst Ende Dezember für die Weltmeisterschaft nachnominiert, weil Jannik Kohlbacher aufgrund einer Ellenbogenverletzung passen muss. Der 25-Jährige absolvierte bisher fünf Länderspiele. Einen kleinen Dämpfer erlitt der Kreisläufer aber kurz vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich, das er nach einem Zusammenprall wegen Schmerzen im Knie verpasste. Im zweiten brachte er sich gut ein © Imago
Anzeige

Tschechien und USA sagen WM-Teilnahme ab

In den ersten Stunden in Gizeh habe er sich an den "Wilden Westen" erinnert gefühlt sagte Sagosen. Seine Mannschaft befinde sich in einem "Schockzustand".

Im Hotel der Norweger, in dem auch die deutsche Mannschaft untergebracht ist, würden etwa die Menschen ohne Mundschutz ein und aus gehen, die Teams essen zusammen. Alle im Vorfeld abgegebenen Versprechen würden nicht eingehalten. 

Neben Tschechien hatte sich auch die Mannschaft der USA von der WM, die erstmals mit 32 Teams ausgetragen wird, wegen zahlreicher Coronafälle zurückgezogen. Dafür rückte die Schweiz nach.

Zudem sollen auch der deutsche Vorrundengegner Kap Verde und Brasilien von einem Ausbruch betroffen sein.

Streit um Zuschauer, Spielplan und Top-Stars: So läuft die umstrittene Handball-WM

Handball-WM nun doch ohne Zuschauer

Erst am Sonntag hatten die Veranstalter bekannt gegeben, dass das Turnier doch ohne Zuschauer ausgetragen wird. Ursprünglich war eine Hallen-Auslastung von 20 Prozent geplant gewesen. 

Dagegen hatten 14 Kapitäne der europäischen Top-Nationen, darunter auch der deutsche Spielführer Uwe Gensheimer, in einem gemeinsamen Brief protestiert.