Anzeige

NFL: San Francisco 49ers ohne Stadion, Denver Broncos ohne Quarterback

Super-Bowl-Teilnehmer ohne Stadion

Die San Francisco 49ers um Quarterback Jimmy Garoppolo (m.) müssen umziehen © Imago

Aufgrund neuer Corona-Regelungen muss sich ein Super-Bowl-Teilnehmer kurzfristig ein neues zuhause suchen. Ein anderes Team steht ohne Quarterback da.

Die Denver Broncos und die San Francisco 49ers müssen in der NFL heftig improvisieren.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Die 49ers haben Probleme mit einem neuen Erlass des kalifornischen Santa Clara County, in dem das Stadion des Teams steht.

San Francisco 49ers suchen neues Stadion

Die neuen Regelungen verbieten Kontaktsport mindestens bis zum 21. Dezember.

In dem Zeitraum sind die Spiele gegen die Buffalo Bills am 7. Dezember und gegen das Washington Football Team am 13. Dezember angesetzt.

Santa Clara County verzeichnete am Samstag eine Rekordzahl an Neuinfektionen und Krankenhauseinweisungen. 

"Wir sind uns der Notverordnung bewusst", hieß es in einem Statement der 49ers: "Wir arbeiten mit der NFL und unseren Partnern an einem Plan und werden Details dazu bekannt geben, wenn sie bestätigt sind."

Denver Broncos ohne Quarterback

Den Denver Broncos steht dagegen vor der Partie gegen die New Orleans Saints coronabedingt kein etatmäßiger Quarterback zur Verfügung steht.

Bei Denver wurden laut übereinstimmender Medienberichte sowohl Drew Lock und Brett Rypien als auch der Trainings-Quarterback Blake Bortles in Isolation geschickt.

Alljährlich kürt das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" die wertvollsten Sportvereine der Welt. Mit dem FC Bayern München ist nur ein deutsches Team weiter vorne im Ranking zu finden © Getty Images
Neben den Münchnern sind noch weitere europäische Fußballklubs vertreten. Den Schwerpunkt bilden aber die US-Teams aus American Football, Basketball und Baseball. SPORT1 zeigt die 25 wertvollsten Sportvereine der Welt © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/Imago/iStock
PLATZ 25: Denver Broncos (NFL) – Wert: 3,00 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 13 Prozent) © Getty Images
PLATZ 24: Bayern München (Bundesliga) – Wert: 3,02 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 0 Prozent) © Getty Images
Anzeige
PLATZ 23: Philadelphia Eagles (NFL) – Wert: 3,05 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 11 Prozent) © Getty Images
PLATZ 20: San Francisco Giants (MLB) – Wert: 3,10 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 3 Prozent) © Getty Images
PLATZ 20: Houston Texans (NFL) – Wert: 3,10 Milliarden US-Dollar (Rückgang um 11 Prozent) © Getty Images
PLATZ 20: Boston Celtics (NBA) – Wert: 3,10 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 11 Prozent) © Getty Images
Anzeige
PLATZ 17: Chicago Cubs (MLB) – Wert: 3,20 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 3 Prozent) © Getty Images
PLATZ 17: Chicago Bulls (NBA) – Wert: 3,20 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 10 Prozent) © Getty Images
PLATZ 17: New York Jets (NFL) – Wert: 3,20 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 12 Prozent) © Getty Images
PLATZ 16: Boston Red Sox (MLB) – Wert: 3,30 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 3 Prozent) © Getty Images
Anzeige
PLATZ 14: Los Angeles Dodgers (MLB) – Wert: 3,40 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 3 Prozent) © Getty Images
PLATZ 14: Washington Football Team (NFL) – Wert: 3,40 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 10 Prozent) © Getty Images
PLATZ 13: Chicago Bears (NFL) – Wert: 3,45 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 19 Prozent) © Getty Images
PLATZ 12: San Francisco 49ers (NFL) – Wert: 3,50 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 15 Prozent) © Getty Images
Anzeige
PLATZ 11: Los Angeles Rams (NFL) – Wert: 3,80 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 19 Prozent) © Getty Images
PLATZ 10: Manchester United (Premier League) – Wert: 3,81 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 0 Prozent) © Getty Images
PLATZ 9: New York Giants (NFL) – Wert: 3,90 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 18 Prozent) © Getty Images
PLATZ 8: FC Barcelona (La Liga) – Wert: 4,02 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 0 Prozent) © Getty Images
Anzeige
PLATZ 7: New England Patriots (NFL) – Wert: 4,10 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 8 Prozent) © Getty Images
PLATZ 6: Real Madrid (La Liga) – Wert: 4,24 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 0 Prozent) © Getty Images
PLATZ 5: Golden State Warriors (NBA) – Wert: 4,30 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 23 Prozent) © Getty Images
PLATZ 4: Los Angeles Lakers (NBA) – Wert: 4,40 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 19 Prozent) © Getty Images
Anzeige
PLATZ 3: New York Knicks (NBA) – Wert: 4,60 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 15 Prozent) © Getty Images
PLATZ 2: New York Yankees (MLB) – Wert: 5,00 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 9 Prozent) © Getty Images
PLATZ 1: Dallas Cowboys (NFL) – Wert: 5,50 Milliarden US-Dollar (Steigerung um 10 Prozent) © Getty Images
Anzeige

Das Trio soll engen Kontakt zu Spielmacher Jeff Driskel gehabt haben, der am Donnerstag auf die COVID-19-Liste gesetzt wurde.

Eine Option könnte laut ESPN der Wide-Receiver-Rookie Kendall Hinton sein, der immerhin einige Zeit im College als Quarterback spielte.