Anzeige

GFL: So laufen die Saisonplanungen - Wiederaufnahme im Juni

GFL ab Juni 2021 geplant

Die Schwäbisch Hall Unicorns verloren im German Bowl 2019 gegen die Braunschweig NewYorker Lions © Schüler/football-aktuell.de

Bei der GFL läuft die Planung für die neue Saison. Im Frühsommer soll wieder gespielt werden. Zwei Teams verlassen die Liga.

GFL und GFL 2 starten in die Saisonplanung für 2021: Nach der wegen Corona ausgefallenen Saison in diesem Jahr soll ab Juni wieder gespielt werden. Der German Bowl ist für den 9. Oktober in Frankfurt geplant.

Der Saisonstart liegt damit um etwa zwei Monate später als bisher üblich. Zwei Monate sind auch etwa die Zeitspanne, die von den Vereinen als Mindestmaß für volles Mannschaftstraining vor dem ersten Spiel festgelegt wurde. Statt im Februar reicht es nun, wenn man ab April ins volle Training einsteigen kann.

Anzeige

Durch eine Aufteilung in vier statt bislang zwei Gruppen soll die Punktrunde - jedenfalls zunächst im kommenden Jahr - nur noch zehn statt 14 Spiele lang sein. Sechs Partien innerhalb der Gruppe und vier gegen Teams der "Partner-Gruppe" sollen geplant werden (Alle Infos zur GFL).

Geplante European Football League schockt GFL-Teams

Nach Ende der Lizenzantragsfrist Mitte November zeichnet sich aber ab, dass es nicht ganz so einfach werden könnte. Zwar haben für GFL und GFL 2 insgesamt 32 Vereine die Lizenz beantragt, ist die "Sollstärke" trotz Corona-Krise also nicht gesunken. Allerdings haben bisher nur 14 Vereine davon für die GFL gemeldet.

Die Hildesheim Invaders aus der Nord-Gruppe sowie die Ingolstadt Dukes aus dem Süden haben die finanzielle Unterstützung wichtiger Partner verloren. Hintergrund ist die Ankündigung einer europaweit geplanten neuen "European Football League", in die bisherige Sponsoren von Invaders und Dukes investieren wollen. 

Hildesheim will daher im kommenden Jahr in der GFL 2 spielen, Ingolstadt in die bayerische Regionalliga zurück gehen. Für die GFL 2 stehen für die Spielzeit damit im Norden und im Süden jeweils neun Teams bereit.

Im Süden kommt es zu einer Aufstockung, weil in Hessen im Herbst eine Kurzsaison in der Regionalliga ausgespielt werden konnte und die Bad Homburg Sentinels als Ligameister nun ihr Aufstiegsrecht wahrnehmen, ohne dass es aus der GFL 2 Absteiger geben könnte.

Zwei Teams fallen weg

Parallel zur Prüfung der Anträge durch die Lizenzkommission des Verbandes wird nun beraten, wie mit den zwei freien Plätzen in der ersten Liga verfahren wird. Ein Nachrückverfahren scheint denkbar, bei dem zwei Teams aus der GFL 2 in die erste Liga aufrücken.

"Der Ausfall von zwei GFL-Teams ist sehr bedauerlich", sagt Jörg Dreßler, der im GFL-Ligavorstand für die Saisonplanung zuständig ist. "Die freien Plätze zwingen uns nun dazu, neu über den Spielplan nachzudenken. Dabei gilt es auch zu überlegen, welche Chancen daraus für die Liga erwachsen können." Mit einem genauen GFL-Spielplan rechnet der Ligavorstand bis Jahresende.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Anzeige

Insgesamt hat die GFL die wegen Corona ausgefallene Saison finanziell einigermaßen verkraftet. Der AFVD hatte es zum einen geschafft, GFL und GFL 2 in die 200-Millionen-Förderung des Innenministeriums aufnehmen zu lassen. Aus diesen "Coronahilfen Profisport" flossen bereits mehr als 330.000 Euro an verschiedene Teams.

GFL weniger getroffen als andere

Auch der Verband selbst kann den Vereinen nun zum Jahresende noch einmal unter die Arme greifen. Corona-bedingte Einsparungen und ein weiterer Zuschuss des Bundes aus den "Coronahilfen Profisport" machen es möglich, über 60.000 Euro an die Vereine aus GFL und GFL 2 auszuschütten, insgesamt fördert der AFVD Landesverbände und Vereine zum Jahresende mit rund 110.000 Euro.

Für GFL und GFL 2 sowie ganz Football-Deutschland war der zeitliche Verlauf der Corona-Pandemie weniger schädlich als für die meisten anderen Sportarten und Ligen. Es musste im März keine laufende Saison abgebrochen werden, die meisten US-Spieler-Importe waren da noch nicht vollzogen und mussten so auch nicht finanziert werden.

Der komplette Ausfall der Saison, den man bis zuletzt versucht hatte zu verhindern, schmerzte zwar, doch auch die augenblicklichen Beschränkungen treffen nun die meisten anderen Sportarten wieder stärker. Bei den Footballern hofft man, dass zumindest die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Sport kommenden Sommer mit Zuschauern möglich ist, bald wieder steigen wird.

SPORT1 zeigt bis zu 16 Spiele LIVE im Free-TV

Auch in der neuen Saison der German Football League (GFL) wird SPORT1 bis zu 15 Spiele aus der regulären Saison und den Playoffs LIVE im Free-TV übertragen. (Alle Infos zur GFL)

Die im Juni 2019 mit der GFL getroffene Vereinbarung zum German Bowl gilt bis einschließlich der Spielzeit 2024. Ab Saisonbeginn wird die GFL auch wieder mit einem eigenen News-Channel auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps vertreten sein.

Die GFL auf SPORT1 - powered by Football Aktuell