Anzeige

Nico Rosberg über Engagement in der Extreme E und Duell mit Lewis Hamilton

Rosberg heiß auf Duell mit Hamilton

Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton fuhren jahrelang gemeinsam für Mercedes in der Formel 1 © Imago

Nico Rosberg geht ab 2021 mit einem Team in der Extreme E, der Serie mit Elektro-Geländewagen, an den Start. Im Interview mit SPORT1 verrät er die Details.

Nico Rosberg hat sein Comeback im Motorsport bekannt gegeben.

Wie der ehemalige Formel-1-Weltmeister am Donnerstag mitteilte, wird er Teamchef in der neuen Rennserie Extreme E.

Anzeige

In dieser geht Rosberg mit seinem eigenen Team namens Rosberg Xtreme Racing an den Start.

Rosberg wird Teamchef in der Rennserie Extreme E

In der Serie mit Elektro-Geländewagen trifft der ehemalige Silberpfeil-Pilot auf seinen alten Rivalen Lewis Hamilton, der ebenso mit einem eigenen Team aufwartet.

Im SPORT1-Interview spricht der 35-Jährige über seine Beweggründe für den Einstieg in die Serie Extreme E, das Wiedersehen mit Rivale Lewis Hamilton und mehr.

SPORT1: Herr Rosberg, Sie steigen also wieder ein in den Motorsport, diesmal als Teambesitzer. Warum?

Nico Rosberg: Die Extreme E vereint meine zwei Leidenschaften: Rennsport und Nachhaltigkeit. Das finde ich sensationell, denn die Serie findet an den Orten statt, die vom Klimawandel besonders betroffen sind und engagiert sich mit vielen internationalen und lokalen Partnern dafür, etwas gegen diese Folgen zu unternehmen. So kriegt man die Aufmerksamkeit für dieses wichtige Thema und weckt gleichzeitig die Begeisterung für Elektromobilität und grüne Innovation. 

Rosberg über Duell mit Hamilton: "Kann es kaum erwarten"

SPORT1: Man könnte die Extreme E auch als eines Ihrer neuen Investments betrachten. Warum passt die Serie in Ihr Portfolio?

Rosberg: Seit ich aus der Formel 1 ausgestiegen bin, habe ich mein Leben ganz neu ausgerichtet. Ich investiere vor allem in Projekte und Startups, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind und etwas Positives bewirken. Rosberg Xtreme Racing ist eine dieser Investitionen, auf die ich und das Team sehr stolz sind. Ich freue mich, dass wir so viele interessierte Partner haben, die meine Begeisterung teilen. Der Öko-Katamaran-Hersteller Sunreef Yachts ist bereits an Bord und wir werden bis zum Start der Saison weitere Partner vorstellen.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

SPORT1: Lewis Hamilton hat ebenfalls ein eigenes Team in der Serie. Es kommt also wieder zum Duell Rosberg vs. Hamilton! Wie finden Sie das?

Rosberg: Ich finde, dass zwei Formel-1-Weltmeister antreten, zeigt das Potenzial und die Qualität dieser Rennserie. Ich kann es kaum erwarten, wieder gegen Lewis anzutreten und ich bin sicher, es wird ein spannender Kampf. Noch wichtiger ist mir allerdings, dass unsere Teams auch abseits der Rennstrecke für etwas Gutes einstehen.

Rosberg verspricht "ein extrem starkes Duo"

SPORT1: Werden Sie auch selbst mal am Steuer sitzen?

Rosberg: Nein, ich werde nicht selbst fahren, sondern als CEO von Rosberg Xtreme Racing mit dem Team und unseren Partnern im Hintergrund arbeiten. Unser Line-up werden wir in den nächsten Wochen vorstellen. Es wird ein extrem starkes Duo. Aber noch ein bisschen Geduld! 

Nico Rosberg feierte am 27. November 2016 - heute vor drei Jahren - seinen ersten WM-Titel und erklärte danach VÖLLIG überraschend seinen Rücktritt aus der Formel 1. SPORT1 zeigt die Bilder seiner Karriere - und was dann aus ihm wurde © SPORT1-Montage: Getty Images/dpa Picture Alliance/Imago
KART - Früh übt sich: Die finnische Motorsport-Legende Keke Rosberg, Formel-1-Weltmeister 1982 und verheiratet mit einer deutschen Frau, fördert schon früh das Talent seines Sohnes. Mit sechs Jahren sitzt der kleine Nico bereits zum ersten Mal im Kart © Twitter/nico_rosberg
Der weltläufige Nico - der in Monaco, Ibiza und Wiesbaden aufwächst und fünf Sprachen fließend spricht - freundet sich in den Folgejahren mit dem gleichaltrigen Rivalen Lewis Hamilton an. Später sollen sich die beiden auf spektakuläre Art und Weise in der Formel 1 duellieren © dpa
FORMEL BMW - Nach diversen kleineren Erfolgen im Kartsport steigt der 17-jährige Rosberg 2002 in die deutsche Formel BMW ein - in das Team seines Vaters Keke (r.) © dpa
Anzeige
Auf Anhieb wird Rosberg Meister, was ihm eine Beförderung in die Formel 3 verschaffen soll © Imago
F1-TESTS - Als jüngster Fahrer überhaupt darf Rosberg im gleichen Jahr bereits Formel-1-Luft schnuppern und im Williams testen © Getty Images
FORMEL 3/GP2 - Nach zwei Jahren in der Formel 3 startet Rosberg im Jahr darauf in der GP2 und sichert sich prompt den Meistertitel © Getty Images
WILLIAMS - 2006 dann der nächste Meilenstein: Rosberg geht in seine erste Formel-1-Saison als Stammfahrer beim Team Williams © Getty Images
Anzeige
ERSTES PODIUM - Zum Saisonauftakt 2008 rast Rosberg (r.) in Australien als Dritter zum ersten Mal auf das Podium. © Getty Images
MERCEDES - Während sich Rosberg in seinen vier Jahren bei Williams immer weiter steigern kann, wird das neu gegründete Mercedes-Team auf den Wahl-Monegassen aufmerksam und verpflichtet Rosberg zur Saison 2010 © Mercedes Media
MICHAEL SCHUMACHER - Teamkollege ist fortan kein geringerer als Rekord-Champion Michael Schumacher (r.), von dem Rosberg in den nächsten drei Jahren lernen soll © Getty Images
Zum ersten Mal im Silberpfeil geht Rosberg beim Großen Preis von Bahrain 2010 an den Start © Getty Images
Anzeige
ERSTES PODIUM - Sein erstes Podium mit Mercedes erreicht der Deutsche beim Großen Preis von Malaysia 2010, bei dem er hinter Sebastian Vettel und Mark Webber Dritter wird © Mercedes Media
ERSTE POLE - 2012 fährt Rosberg in China das erste Mal in seinem Leben auf die Pole Position. Danach stand er noch 29 weitere Male auf dem besten Startplatz, das bedeutet Platz acht in der ewigen Bestenliste © Mercedes Media
ERSTER SIEG - Einen Tag nach seiner ersten Pole Position sichert sich Rosberg in China auch seinen ersten von insgesamt 23 Grand-Prix-Siegen. Er ist der erste Sieger im Silberpfeil seit dem großen Juan Manuel Fangio © Mercedes Media
LEWIS HAMILTON - Zur Saison 2013 bekommt Rosberg einen neuen Teamkollegen: Lewis Hamilton, sein Kumpel aus Kindertagen. Doch die Freundschaft geht mit der zunehmenden Rivalität bald in die Brüche © Getty Images
Anzeige
MONACO-SIEG - Im gleichen Jahr krönt sich Nico Rosberg zum Sieger des mythenbehafteten Großen Preis von Monaco - seiner Wahlheimat © Mercedes Media
DEUTSCHLAND-SIEG - 2014 gewinnt ein überglücklicher Nico Rosberg im übermächtigen Mercedes zum ersten Mal in seiner zweiten Heimat Deutschland am Hockenheimring © Mercedes Media
2014 und im Folgejahr hat Teamkollege Lewis Hamilton im erbitterten Kampf um den WM-Titel jeweils die Nase vorn, doch 2016 sollte Rosbergs Stunde schlagen © Getty Images
DER ENTSCHLUSS - Fünf Rennen vor Saisonende gewinnt Rosberg in Suzuka und hat fortan den Titelgewinn in der eigenen Hand. In Japan reift der Entschluss: Hole ich den Titel, beende ich meine Karriere © Getty Images
Anzeige
DER TITEL - Und tatsächlich: Rosbergs Traum wird nach zehn Jahren Formel 1 beim Saisonfinale in Abu Dhabi wahr: Mit einem zweiten Platz sichert sich der Mercedes-Pilot vor Lewis Hamilton den Titel © Getty Images
Eherfrau Vivian (l.) war mit Mama Sina (r.) an der Strecke und waren wie Rosberg selbst einfach nur überglücklich nach dem nervenaufreibenden Finale © Mercedes Media
Zwei Formel-1-Weltmeister unter sich: Papa Keke (r.) herzt seinen Sohn © Mercedes Media
Fünf Tage nach dem sportlich größten Tag seiner Karriere gibt Nico Rosberg sein Karriereende bekannt. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Es ist eine mutige Entscheidung von Nico und ein Beweis für die Stärke seines Charakters", teilte Wolff mit © Getty Images
Anzeige
Vor allem Frau Vivian und die 2015 geborene Tochter Alaϊa seien am Ende ausschlaggebend für den Schritt gewesen. "Sie hat mir alles wegorganisiert, und hat mir zwischen den Rennen möglichst viel Raum zur Erholung gegeben", so Rosberg - der sich nun mehr Zeit für die junge Familie nehmen wollte © Mercedes Media
2017 vergrößert sich das Familienglück: Rosberg und Vivian begrüßen Naila, die zweite gemeinsame Tochter © instagram.com/nicorosberg
Aber ganz ohne Motorsport kann der Wiesbadener nicht. Seit 2017 ist er Teil des Managements von Ex-Rivale Robert Kubica, im April 2018 steigt er als Investor in die Formel-E-Meisterschaft ein. Im Rahmen des Berlin E-Prix 2018 dreht er sogar einige Runden auf der Rennstrecke © Getty Images
Grundsätzlich ist Nachhaltigkeit und Green Technology ein wichtiges Thema für Rosberg, der inzwischen auch Werbeträger der Bahn ist. Im Mai 2019 spricht er mit Kronprinz Haakon von Norwegen (r.) auf dem Greentech Festival in Berlin. Rosberg plädiert für einen Umstieg von Benzin- auf Elektro-Autos, auch in der Formel 1 © Getty Images
Anzeige
Dazu investiert er 2019 in das Berliner E-Scooter Startup Tier Mobility. Bereits im Jahr zuvor übernimmt er 49 Prozent an dem von Vater Keke Rosberg gegründeten Unternehmen TRE (Team Rosberg Engineering) © Getty Images
Umwelt- und Klimabewusstsein zieht sich durch Rosbergs Leben - auch privat: "Bei uns gibt’s keine Plastikflaschen, auch keine Strohhalme. Für unsere Kinder kaufen wir nur Bio-Essen, und einmal in der Woche ernähren wir uns komplett vegan, denn das ist der größte Hebel für den Erhalt unseres Planeten", berichtete er 2019 der "B.Z." © Getty Images
Aber auch der Formel 1 bleibt der Weltmeister von 2016 treu. Vor der Saison 2019 wird der Vertrag mit RTL um zwei weitere Jahre verlängert. Nico Rosberg hat ein ausgefülltes neues Leben © Getty Images

SPORT1: Zu den Regeln der Serie gehört, dass sich ein Mann und eine Frau ein Auto teilen müssen. Wie finden Sie das Konzept zur Förderung von Frauen im Motorsport?

Rosberg: Das ist es, was Extreme E so besonders macht. Die Vorgabe zur Besetzung von jeweils einer Fahrerin kreiert eine Nachfrage der Teams am Markt und dadurch wiederum wird hoffentlich auch mehr in die Förderung von jungen Rennfahrerinnen investiert und so von Anfang an auf Gleichstellung geachtet. Vielleicht bekommen durch unsere Erfolge noch mehr Mädchen Lust darauf, ins Cockpit zu steigen!