Anzeige

Bundesliga: 1. FC Köln schafft Remis gegen Eintracht Frankfurt

Köln hadert mit Videobeweis-Elfer

Lob für Neuzugang: Younes lässt Frankfurt hoffen

Der 1. FC Köln holt den ersten Punkt der Saison, wartet jedoch weiterhin auf einen Sieg. Gegen Eintracht Frankfurt sorgt ein Elfmeter nach Videobeweis für Diskussionen.

Der erste Punkt ist geholt, dennoch geht die Sieglos-Serie beim 1. FC Köln weiter.

Beim 1:1 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt gab der FC nach drei Niederlagen immerhin ein kleines Lebenszeichen von sich, ist saisonübergreifend aber seit jetzt 14 Bundesligaspielen sieglos. Vor rund 300 Zuschauern gelang Ondrej Duda der Ausgleichstreffer (52.), nachdem André Silva (45.+2) die Frankfurter durch einen Foulelfmeter nach Videobeweis in Führung gebracht hatte.

Anzeige

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Für die Kölner war es bereits der dritte Elfmeter in dieser Saison gegen sie. "Für mich war der Elfmeter eine 50:50-Situation. Der Schiedsrichter macht sein Ding, und dann ist das entschieden. Ich habe gedacht: Scheiße. Drei Elfmeter gegen uns sind zu viel, das müssen wir besser machen", gab sich Verursacher Sebastiaan Bornauw selbstkritisch.

Heldt ärgert sich über Strafstoß

Horst Heldt ärgerte sich über den Strafstoß, weil der Schiedsrichter zunächst nicht auf Elfmeter entschieden hatte. Er erklärte, dass der Video-Assistent nur bei klaren Fehlentscheidungen eingreifen müsse - so eine hätte diesmal aber nicht vorgelegen. "Es war mal wieder ein Elfmeter, über den man diskutieren kann. Kann man geben, muss man aber nicht", sagte der Sport-Geschäftsführer bei Sky. Objektiv war die Elfmeter-Entscheidung allerdings durchaus nachzuvollziehen.

"Wenn du nach drei Spieltagen null Punkte hast, ist das auch ein bisschen schwierig, aber am Ende ist es ein gerechtes Ergebnis, weil Frankfurt gut gespielt hat. Aber wir haben uns gut reingekämpft. Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein", meinte Heldt. Frankfurt verpasste derweil den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz Die Mannschaft von Adi Hütter liegt mit zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig auf Rang vier. 

Die bislang punktlosen Kölner hatten nach der Länderspielpause auf einen Neustart gehofft. Dabei musste der FC erneut auf Kapitän Jonas Hector (Nackenverletzung) verzichten. (Spielplan der Bundesliga 2020/21)

"Ich glaube, man kann von einem verdienten Punkt sprechen. Wir haben uns nach dem Nackenschlag kurz vor der Pause gut zurückgekämpft mit einer engagierten Leistung", sagte Trainer Markus Gisdol. "Der Elfmeter war bitter für uns. Aber die Reaktion haben wir dann in der zweiten Hälfte gezeigt."

Frankfurt dominiert erste Halbzeit

Zu Beginn der Partie übernahmen jedoch erst einmal die Frankfurter die Kontrolle und ließen die Kölner kaum in ihre Hälfte. Doch obwohl die Eintracht zunächst auch mehr Ballbesitz hatte, ließen gefährliche Abschlüsse auf sich warten. Die beste Chance besaß in der Anfangsphase Silva (6.), dessen abgefälschter Ball ging jedoch knapp am linken Pfosten vorbei.

Robert Lewandowski wurde in der vergangenen Spielzeit zum fünften Mal Torschützenkönig der Bundesliga. Der Stürmer des FC Bayern ist daher auch in dieser Saison wieder Topfavorit auf den Titel. Kann ihm in der Spielzeit 2020/21 jemand das Wasser reichen? © Imago
Aktuell sieht es nicht so aus. Nach drei Spieltagen grüßte zwar der Hoffenheimer Andrej Kramaric von der Spitze der Torjäger. Aber Lewandowski hat nach Startschwierigkeiten mit seinem Viererpack gegen Hertha BSC und seinem Doppelpack bei Arminia Bielefeld die Führung übernommen © Imago
Gegen Eintracht Frankfurt legte der Pole dann einen Dreierpack nach und sicherte sich so einen Rekord. Noch kein Bundesliga-Spieler traf in den ersten fünf Spielen zehnmal © Getty Images
Doch auch Erling Haaland hat schon Ansprüche angemeldet und die Spitze im Blick. SPORT1 zeigt die besten Knipser der Bundesliga © Imago
Anzeige
PLATZ 11: Sebastian Andersson (Union Berlin/1. FC Köln) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Leroy Sané (FC Bayern München) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Jamal Musiala (FC Bayern München) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Marvin Friedrich (Union Berlin) - 2 Tore © Imago
Anzeige
PLATZ 11: Matheus Cunha (Hertha BSC) - 2 Tore © Getty Images
PLATZ 11: Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Vincenzo Grifo (SC Freiburg) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach) - 2 Tore © Imago
Anzeige
PLATZ 11: Yussuf Poulsen (RB Leipzig) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Angelino (RB Leipzig) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Emil Forsberg (RB Leipzig) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Nils Petersen (SC Freiburg) - 2 Tore © Imago
Anzeige
PLATZ 11: Silas Wamangituka (VfB Stuttgart) - 2 Tore © Imago
PLATZ 11: Bas Dost (Eintracht Frankfurt) - 2 Tore © Imago
PLATZ 5: André Silva (Eintracht Frankfurt) - 3 Tore © Imago
PLATZ 5: Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart) - 3 Tore © Imago
Anzeige
PLATZ 5: Jean-Philippe Mateta (1. FSV Mainz 05) - 3 Tore © Imago
PLATZ 5: Thomas Müller (FC Bayern) - 3 Tore © Imago
PLATZ 5: Serge Gnabry (FC Bayern München) - 3 Tore © Getty Images
PLATZ 5: Jhon Córdoba (Hertha BSC) - 3 Tore © Imago
Anzeige
PLATZ 3: Niclas Füllkrug (Werder Bremen) - 4 Tore © Imago
PLATZ 3: Erling Haaland (Borussia Dortmund) - 5 Tore © Getty Images
PLATZ 2: Andrej Kramaric (TSG Hoffenheim) - 6 Tore © Imago
PLATZ 1: Robert Lewandowski (FC Bayern München) - 10 Tore © Imago
Anzeige

Während die Kölner in der Offensive noch oft überhastet wirkten, hielten sie in der Abwehr gut dagegen und gingen robust in die Zweikämpfe. Silva versuchte es deshalb aus zweiter Reihe (29.), scheiterte jedoch an FC-Keeper Timo Horn. (Tabelle der Bundesliga)

Silva bringt Eintracht in Führung

Auf beiden Seiten waren gefährliche Torchancen Mangelware, der erste Treffer fiel entsprechend nach einer Standardsituation. Bornauw brachte Daichi Kamada im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Sven Jablonski entschied nach Videobeweis auf Elfmeter, den Silva sicher verwandelte. (Das Spiel im LIVETICKER zum Nachlesen)

Die Kölner kamen danach mutiger aus der Kabine, die Partie wurde hektischer. Die erste richtige Möglichkeit der Gastgeber nutzte Duda nach einer Flanke von Kingsley Ehizibue. Wenig später zwang er Frankfurts Torhüter Kevin Trapp noch zu einer Glanzparade (62.). 

Durch die Kölner Chancen aufgerüttelt, suchte Frankfurt den Führungstreffer. Den Versuch von Bas Dost (70.) konnte der zuletzt viel kritisierte Horn jedoch abwehren. In der Schlussphase hatten beide Teams die Chance auf den Sieg.

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)