Anzeige

TSV Hartberg: Aus der Regionalliga bis in die Europa-League in drei Jahren

Das Hartberger Fußballmärchen

In nur drei Jahren gelang dem TSV Hartberg ein beispielloser Aufstieg © Imago

Die Steiermark schreibt dieser Tage Fußball-Märchen - nur drei Jahre braucht der TSV Hartberg trotz Mini-Etat von der österreichischen Regionalliga in die Europa-League

Ein mageres 0:0 ist es am Ende, das den TSV Hartberg direkt aus der österreichischen Provinz auf die europäische Fußball-Bühne katapultiert. Ein 3:2 im Hinspiel und ein torloses Remis im Rückspiel der Liga-Playoffs gegen Austria Wien besiegeln endgültig die Europa-League-Teilnahme des Vereins aus dem knapp 7000-Seelen-Dorf in der Steiermark.

Vor wenigen Jahren fristete der TSV noch ein Dasein in den Niederungen des österreichischen Fußballs, nun spielt er plötzlich international. SPORT1 erzählt das Hartberger Fußballmärchen.

Anzeige

Wir schreiben das Jahr 2017 - der TSV Hartberg befindet sich in der Regionalliga Österreich (3. Liga), an Bundesliga-Fußball war beim Team aus der Steiermark kaum zu denken. Kaum bekannt und eher belächelt steigt 2017 die 50 Jahre alte Pharmaunternehmerin Brigitte Annerl als Sponsorin und später auch als Präsidentin des Provinzvereins ein.

Wie aus dem Nichts gelingt eine Entwicklung, die sich sehen lassen kann. In nur zwei Jahren marschiert der TSV Hartberg aus der Regionalliga in die österreichische Bundesliga. In ihrem ersten Jahr in der höchsten Spielklasse feiern die Steierer in der abgelaufenen Saison sensationell die Qualifikation für die Europa-League.

"Dass ein Klub mit dem ge­rings­ten Bud­get der Bun­des­li­ga in den Eu­ro­pa­cup ein­zieht, ist, wie wenn man mit einem Drei­rad die For­mel 1 ge­winnt", schwärmt die Präsidentin emotional nach dem finalen Spiel gegen Austria Wien. (Mannschaftsmarktwert laut transfermarkt.de: 8,58 Millionen Euro)

"Hartberg muss nicht"

Und ein Bärenanteil am Erfolg hat das Dreierteam um die Präsidentin Annerl, Sportdirektor Erich Korherr und Trainer Markus Schopp.

"Hartberg muss nicht. Und nicht zu müssen, ist im Leben einer der größten Vorteile", philosophiert die Präsidenten bei Sky, wenn man sie auf den Erfolg der letzen Jahre anspricht: "Das ist doch das Schöne im Fußball: Niemand hat an uns geglaubt, und wir haben das Unmögliche doch geschafft."

Und nun also in der Europa-League - schon in der nächsten Saison könnte es gegen internationale Größen wie Leicester City, Tottenham Hotspur oder Bayer Leverkusen gehen. "Wir werden alles daran setzen, nicht nur mitzuspielen, sondern auch die eine oder andere Sensation in Europa zu schaffen", stellt Korherr auf sport24 die Marschroute vor.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Was bringt die Zukunft? Was wird aus Tadic?

Doch wie geht es nun weiter mit dem Provinz-Team?

Anzeige

Im modernen Fußball häufig gesehen, werden eben solche Überraschungsmannschaften auch schnell wieder durch lukrative Angebote anderer Vereine gesprengt - dadurch ist es für kleineren Klubs oft schwer, die Leistungsträger im Team zu halten.

Ciro Immobile trifft und trifft und trifft. In den letzten Spielen der Saison zieht der Stürmer an Robert Lewandowski vorbei und stellt den alten Serie-A-Torrekord von Gonzalo Higuain ein. Der ehemalige BVB-Flop entwickelt sich in dieser Spielzeit zur Tormaschine Europas © Getty Images
Abhängig von der UEFA-Fünfjahreswertung werden die Tore mit einem Länderfaktor verrechnet. Die Treffer der Top-5-Ligen werden mit dem Faktor 2 multipliziert, die Tore in den Ligen sechs bis 22 werden mit 1,5 multipliziert und die Tore aus den restlichen Ligen werden einfach gezählt. SPORT1 zeigt die erfolgreichsten Ballermänner Europas © SPORT1-Montage: Getty Images/iStock
PLATZ 12: JADON SANCHO (Borussia Dortmund) 17 Tore - 34 Punkte © Getty Images
PLATZ 11: JOAO PEDRO (Cagliari Calcio) 18 Tore - 36 Punkte © Getty Images
Anzeige
PLATZ 11: LUIS MURIEL (Atalanta Bergamo) 18 Tore - 36 Punkte © Getty Images
PLATZ 11: WISSAM BEN YEDDER (AS Monaco) 18 Tore - 36 Punkte © Getty Images
PLATZ 11: KYLIAN MBAPPÉ (Paris Saint-Germain) 18 Tore - 36 Punkte © Getty Images
PLATZ 11: PATSON DAKA (Red Bull Salzburg) 24 Tore - 36 Punkte © Getty Images
Anzeige
PLATZ 10: MOHAMED SALAH (FC Liverpool) 19 Tore - 38 Punkte © Getty Images
PLATZ 9: KARIM BENZEMA (Real Madrid) 21 Tore - 42 Punkte © Imago
PLATZ 8: DANNY INGS (FC Southampton) 22 Tore - 44 Punkte © Getty Images
PLATZ 8: PIERRE-EMERICK AUBAMEYANG (FC Arsenal) 22 Tore - 44 Punkte © Getty Images
Anzeige
PLATZ 7: JEAN-PIERRE NSAME (Young Boys Bern) 30 Tore - 45 Punkte © Getty Images
PLATZ 7: SHON WEISSMANN (Wolfsberger AC) 30 Tore - 45 Punkte © Getty Images
PLATZ 6: JAMIE VARDY (Leicester City) 23 Tore - 46 Punkte © Getty Images
PLATZ 6: ROMELU LUKAKU (Inter Mailand) 23 Tore - 46 Punkte © Getty Images
Anzeige
PLATZ 5: LIONEL MESSI (FC Barcelona) 25 Tore - 50 Punkte © Getty Images
PLATZ 5: ERLING HAALAND (Red Bull Salzburg/Borussia Dortmund) 29 Tore - 50 Punkte © Getty Images
PLATZ 4: TIMO WERNER (RB Leipzig) 28 Tore - 56 Punkte © Getty Images
PLATZ 3: CRISTIANO RONALDO (Juventus Turin) 31 Tore - 62 Punkte © Getty Images
Anzeige
PLATZ 2: ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern) 34 Tore - 68 Punkte © Getty Images
PLATZ 1 - CIRO IMMOBILE (Lazio Rom) 36 Tore - 72 Punkte © Getty Images

Offen ist zum Beispiel auch noch die Zukunft von Toptorjäger Dario Tadic (17 Saisontore). Der Vertrag des 30-Jährigen ist ausgelaufen, die Hartberger würden gerne verlängern. Allerdings soll laut der Kleinen Zeitung auch der polnische Klub Legia Warschau Interesse am Österreicher haben.

Einen wichtigen Schritt entgegen dieser Entwicklung machte letzte Woche Chef-Trainer Markus Schopp. Er verlängert um ein weiteres Jahr in der Steiermark und ist gewillt, den kometenhaftigen Aufstieg des Provinz-Vereins weiterzutreiben. 

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Und auch die Präsidentin sieht das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. "Die Leistungskurve ist noch nicht am Plafond (Decke, Anm. d. Red.) angelangt", sagt sie in verschmitzten österreichischen Dialekt.

Der TSV Hartberg will auch in den kommenden Jahren weiter auf der Überholspur fahren. Und weiter am steirischen Fußballmärchen schreiben.