Anzeige

NHL: Leon Draisaitl jagt mit Oilers Stanley Cup - Duell mit Blackhawks im TV

Draisaitls Misssion hinter Gittern

Leon Draisaitl (r.) ist der Hoffnungsträger der Edmonton Oilers © Getty Images

Die NHL-Saison geht nach der langen Zwangspause weiter. Leon Draisaitl hat den Stanley Cup im Blick. Die "Blase" um die eigene Arena macht dies nicht leichter.

Hohe Gitterzäune, Gesundheitschecks per Handy, ständige Kontrollen und Mund-Nasen-Schutz für alle.

Abgeschirmt von der Außenwelt und unter strikten Sicherheitsvorkehrungen geht für Leon Draisaitl nach langer Corona-Zwangspause die Jagd auf den Stanley Cup weiter (Edmonton Oilers mit Leon Draisaitl gegen Chicago Blackhawks Samstag ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+). 

Anzeige

"Die Kontrollen sind streng, was auch richtig so ist", sagt der Eishockey-Superstar vor dem NHL-Restart im Interview dem SID: "Maskenpflicht und Tests jeden Tag gehören einfach dazu."

Leon Draisaitl Superstar! Der Deutsche markiert beim 3:2-Sieg seiner Edmonton Oilers gegen die Winnipeg Jets zwei Tore und einen Assist und knackt damit im zweiten Jahr nacheinander die Marke von 100 Scorerpunkten in der NHL © Imago
Nur noch drei Punkte fehlen dem 24-Jährigen bis zu seiner persönlichen Bestmarke von 105 Punkten aus der Vorsaison. In der NHL-Scorerwertung hat er Anfang März satte elf Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten, als erster Deutscher könnte er sich die Art Ross Trophy für den besten Scorer sichern © Getty Images
Außerdem könnte er im Gegensatz zum vergangenen Jahr auch mit dem Team etwas erreichen. Die Oilers sind als Fünfter im Westen auf Playoff-Kurs, vielleicht geht sogar etwas in Richtung Stanley Cup? SPORT1 zeigt den steilen Aufstieg von Leon Draisaitl in Bildern © SPORT1-Montage: Marc Tirl/Getty Images/Imago
Die Eishockey-Karriere von Draisaitl beginnt in der U10 der Kölner Haie. Dort sammelt der Sohn von Ex-Eishockey-Profi Peter Draisaitl seine ersten Meriten auf dem Eis. Zum letzten Mal spielt er in der Schüler-Bundesliga für die Haie, wo er in 44 Spielen auf 55 Scorerpunkte kommt © imago
Anzeige
Vor der Saison 2009/2010 schließt sich Draisaitl junior den Mannheimer Adlern an. Dort kann er seine Bestmarken noch einmal nach oben schrauben und verbucht 103 Scorerpunkte. In der Saison 2010/2011 pulverisiert er seine Bestmarken regelrecht: 192 Scorerpunkte (97 Tore und 95 Vorlagen) in nur 29 Spielen zeigt die Statistik neben seinem Namen an © imago
Pro Partie gelingen ihm damit unfassbare 6,6 Scorerpunkte. Spätestens mit dieser Monstersaison steht das Talent im internationalen Fokus. Bei den Jungadlern, der ersten Nachwuchsmannschaft der Adler Mannheim, kann er mit 56 Scorerpunkten sein Talent erneut beweisen. Nur Teamkollege Dominik Kahun ist noch stärker © imago
Nach seinen überragenden Leistungen im deutschen Nachwuchssystem wird Draisaitl von der Canadian Hockey League im Jahr 2012 an Position zwei gedraftet. Dort können die besten Nachwuchstalente außerhalb Nordamerikas in den kanadischen Juniorligen Erfahrungen sammeln © Getty Images
Der Stürmer, der für die Prince Albert Raiders aufläuft, wird direkt für die Auszeichnung als bester Rookie des Jahres nominiert. In seiner zweiten CHL-Spielzeit gelingen ihm 105 Scorerpunkte (38 Tore, 67 Vorlagen) und er zieht mit den Raiders in die Playoffs ein © Getty Images
Anzeige
Draisaitls Leistungen in der CHL bleiben auch den NHL-Scouts nicht verborgen. Zur Halbzeit der Saison 2013/2014 wird der deutsche Nachwuchs-Stürmer als potenzielle Nummer zwei des Drafts gehandelt © Getty Images
Zuvor steht aber noch sein Debüt in der Eishockey-Nationalmannschaft auf dem Programm. Im WM-Vorbereitungsspiel gegen Frankreich läuft Draisaitl erstmals für das Nationalteam auf. Bei der Weltmeisterschaft in Weißrussland 2014 steuert er in sieben Spielen ein Tor und drei Assists bei. Das deutsche Team belegt am Ende Rang 14 © Getty Images
Im NHL-Draft 2014 wird Draisaitl dann an Position 3 in der ersten Runde hinter Aaron Ekblad (Florida Panthers) und Sam Reinhard (Buffalo Sabres) von den Edmonton Oilers gedraftet. Damit ist er der am höchsten gedraftete deutsche Spieler aller Zeiten © Getty Images
General Manager Craig MacTavish bescheinigt dem damals 18 Jahre alten Nationalspieler eine große Perspektive beim fünfmaligen Stanley Cup-Sieger: "Wir glauben, dass er die Center-Position für eine lange Zeit ausfüllen kann" © Getty Images
Anzeige
Nach dem Draft entscheidet sich Draisaitl dafür, auch im Sommer in Edmonton zu bleiben, um an Geschwindigkeit und Muskelkraft zu arbeiten. Er wird belohnt mit einem Einsatz im ersten Saisonspiel. In seinem achten NHL-Spiel schießt er mit 19 Jahren sein erstes Tor in der besten Eishockey-Liga der Welt © Getty Images
Aber nach 37 Spielen in der Saison 2014/15 schicken ihn die Oilers zurück zu den Prince Albert Raiders. Diese traden ihn nach Kelowna. Dort wird Draisaitl als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet. Im Memorial Cup 2015 scheitert er mit Kelowna erst im Finale, heimst aber die Topscorer-Trophäe ein © Getty Images
Vor seiner zweiten NHL-Saison absolviert Draisaitl alle Vorbereitungsspiele mit den Oilers, läuft dabei aber wegen Neuzugang Connor McDavid nicht als zentraler Stürmer, sondern als Flügel auf. Einen Tag vor Saisonstart wird der Deutsche aus dem Oilers-Kader gestrichen und ins Farmteam versetzt © Getty Images
Aber Ende Oktober holen ihn die Kanadier wieder zurück in die NHL. Diese Entscheidung zahlt sich gleich im ersten Spiel aus, als Draisaitl einen Doppelpack schnürt. In 72 Spielen in der Saison 2015/16 für die Oilers gelingen ihm 51 Scorerpunkte und er erfährt große Anerkennung für seine Leistungssteigerung © Getty Images
Anzeige
Nach seinem Durchbruch in der NHL steht Draisaitl nach einer kräftezehrenden Saison auch dem deutschen Team zur Verfügung. Bei der WM 2016 steuert der Oilers-Leistungsträger vier Scorerpunkte in acht Spielen bei und hat damit Anteil am Viertelfinal-Einzug der deutschen Mannschaft. Dort ist aber gegen Russland Endstation © Getty Images
Zurück in Edmonton absolviert der Stürmer eine Saison für die Geschichtsbücher. Mit 77 Scorerpunkten in der Saison 2016/17 bricht er den Rekord von Marco Sturm für die beste Spielzeit eines Deutschen in der NHL. In den Playoffs schießt er gegen die Anaheim Ducks seinen ersten Hattrick. Insgesamt gelingen ihm in 13 Playoff-Spielen 16 Scorerpunkte. Bis heute sein einziger Auftritt in den NHL-Playoffs © Getty Images
Durch den Einzug in die Playoffs kann Draisaitl bei der Heim-WM nur drei Partien für das deutsche Team bestreiten, steuert aber immerhin zwei Vorlagen bei. Im September 2016 ist der NHL-Star auch bei der Olympia-Qualifikation dabei und hat mit zwei Toren und drei Vorlagen großen Anteil am Ticket für Pyeongchang © Getty Images
Nach einem strapaziösen Sommer unterschreibt er vor der Spielzeit 2017/18 bei den Oilers einen neuen Kontrakt, der ihn zum bestbezahlten Deutschen in der NHL-Historie macht. Mit 8,5 Millionen Dollar jährlich zählt er nun auch zu den Topverdienern in der Liga © Getty Images
Anzeige
Auf dem Eis kann er mit 70 Scorerpunkten nicht ganz an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen. Auch die Playoffs finden ohne die Oilers statt und das, obwohl mit McDavid und Draisaitl ein absolutes Top-Duo in der Offensive agiert © Getty Images
Im Nationaltrikot absolviert Draisaitl alle Spiele des DHB-Teams bei der WM 2018 und zeigt mit neun Scorerpunkten statistisch die bis dato beste Leistung im deutschen Trikot. Doch auch er kann das Vorrunden-Aus nach dem sensationellen Olympia-Silber, das er wie alle NHL-Stars verpasst hatte, nicht verhindern © Getty Images
In der Saison 2018/19 hat der damals erst 23 Jahre alte Stürmer noch eine Schippe drauf gelegt. Der Lohn: Erstmals ist Draisaitl beim NHL-All-Star-Game dabei. Zunächst bleibt er außen vor, doch die Fans wählen den Kölner ins Team. Damit ist der Oilers-Star der vierte Deutsche, dem diese Ehre zuteil wird © Getty Images
Statistisch bricht er in dieser Saison sämtliche Rekorde: Als erster Deutscher erzielt er mehr als 30 Tore, seine Bestmarke von 77 Scorerpunkten hat er förmlich pulverisiert. Und er durchbricht sogar erstmals die magische 100er-Schallmauer © Getty Images
Anzeige
Mit Patrick Kane, McDavid und Nikita Kucherov stehen nur drei Namen vor ihm in der Scorer-Liste der NHL, bei der Anzahl der Tore muss er sich sogar nur hinter Superstar Alex Ovechkin anstellen © Getty Images
Im Spiel gegen die Dallas Stars trifft Draisaitl bei der 2:3-Niederlage zur zwischenzeitlichen Führung - es ist die magische 100. Am Ende hat der wohl beste deutsche US-Export nach Dirk Nowitzki 105 Scorerpunkte auf dem Konto © Imago
Erst gegen die Los Angeles Kings hatte Draisaitl eine Premiere gefeiert. Mit seinen Saisontoren 44 bis 46 schießt er erstmals einen Hattrick in der NHL, obendrein legt er noch einen Treffer für Teamkollege McDavid auf © Getty Images
Spätestens jetzt ist klar, Draisaitl ist ein absoluter Superstar in der NHL und kann aufgrund seines Alters auch noch in den kommenden Jahren die beste Eishockey-Liga der Welt aufmischen. Deutschlands bester Eishockey-Spieler aller Zeiten ist er wohl schon jetzt © Getty Images
Anzeige
Seit Mitte 2018 ist der deutsche Stürmerstar außerdem mit dem kanadischen Model und der Schauspielerin Celeste Desjardins liiert. Die 23-Jährige hatte bereits Rollen in einigen erfolgreichen Formaten wie "Zombie at 17" (2018) oder "Taken: Die Zeit ist dein Feind" (2017) © instagram.com/celestedesjardin
Desjardins stammt aus einer Kleinstadt in Nord-Ontario (Kanada) und spricht sowohl Englisch als auch Französisch - die beiden Amtssprachen des nordamerikanischen Staates © instagram.com/celestedesjardin
Auch bei Ausflügen mit Oilers-Teamkollege McDavid und dessen Freundin ist sie mit von der Partie. Bei der WM 2019 drückte sie ihrem Liebsten und dem DEB-Team die Daumen - nur gegen Kanada schlugen wohl zwei Herzen in ihrer Brust © instagram.com/celestedesjardin
Die Partie gegen den späteren Finalisten verliert Draisaitl mit dem DEB-Team in der Vorrunde krachend mit 1:8. Dennoch zeigt auch die WM, warum der Superstar der wichtigste Spieler im deutschen Team ist © Getty Images
Anzeige
Mit fünf Toren und drei Vorlagen führt Draisaitl Deutschland ins Viertelfinale, dort gibt es gegen Tschechien dann ein 1:5. Auf die öffentliche Kritik von Bundestrainer Toni Söderholm an seiner Defensiv-Performance antwortet Draisaitl mit Leistung, das deutsche Spiel läuft komplett über ihn © Getty Images
Zurück bei den Oilers gibt es keine Kritik an Draisaitl. Warum auch, schließlich verbessert der Stürmer seine Zahlen aus der vergangenen Saison noch einmal deutlich. Zum vollkommenen Glück fehlt ihm nun nur noch der Titel, als Fünfter der Western Conference sind die Oilers zumindest auf Playoff-Kurs © Getty Images
17 Spiele vor dem Ende der Hauptrunde hat Draisaitl bereits 102 Scorerpunkte gesammelt, seinen Rekord von 105 dürfte er also in Kürze verbessern. Lange Zeit kämpfte er mit Teamkollege McDavid um Platz eins in der Scorerliste, gemeinsam bilden die beiden das wohl beste Sturmduo der NHL © Getty Images
Superstar McDavid hat aufgrund einer Verletzung mittlerweile viel Boden auf Draisaitl verloren, der Sieg in der Scorerwertung dürfte ihm nicht mehr zu nehmen sein. Auch in der Kategorie Assists ist er ganz vorne, bei den Toren steht Draisaitl auf Platz vier. Der Deutsche lässt die Rekorde purzeln © Getty Images
Anzeige
Längst gilt er als Anwärter auf die Hart Memorial Trophy, die der wertvollste Spieler der Hauptrunde erhält. "Er ist solch ein Pferd auf dem Eis", sagt Goalie Mike Smith. Man müsse sich "daran erinnern, dass er mit seinen 24 Jahren noch immer ein Baby ist" © Getty Images
Trainer Dave Tippett bezeichnet seinen Führungsspieler als "Bestie", der sogar dem als besten Eishockey-Spieler der Welt geltenden McDavid den Rang abgelaufen hat. "Er leistet so viel für unser Team und das mit der Ausstrahlung, stets der Beste sein zu wollen. Das macht ihn zu einem so besonderen Spieler", meint Keeper Smith. Für Draisaitl scheint es nur eine Richtung zu geben - nach oben © Getty Images

Draisaitl und Oilers regelrecht einkaserniert

Mit seinen Edmonton Oilers und elf anderen Teams ist der 24-Jährige in der Sicherheitszone rund um die Heim-Arena regelrecht einkaserniert. Mit allem Luxus, Fünf-Sterne-Hotel und Nobelrestaurants, und möglichst viel Ablenkung mit diversen Cafes, Bars, Food Trucks und Kinos - denn so schnell soll und will Draisaitl nicht wieder raus aus der "Blase". 

Anfang Oktober will der erste deutsche Scorerkönig der NHL den wichtigsten Eishockey-Pokal der Welt in den Händen halten - und Edmonton den ersten Meistertitel seit 30 Jahren bescheren. Dass er vorher noch Trophäen als Liga-MVP und herausragender Spieler der Saison bekommen könnte, ist eher zweitrangig.

"Es ist eine Ehre, nominiert zu werden, und natürlich bin ich da auch stolz drauf - aber nichts übertrumpft den Stanley Cup", sagt Draisaitl.

Draisaitl: "Hat ein wenig etwas von einer WM"

Wegen der Corona-Pandemie, die vor allem in den USA wütet, ist der Weg zum Titel diesmal ganz anders. Keine epischen Playoff-Serien in vollen Hallen mit Flügen quer über den Kontinent, stattdessen Spiele vor abgehängten Rängen fast rund um die Uhr in den Arenen in Edmonton - für die Teams aus dem Westen - und Toronto - für den Osten.

"Es hat ein wenig etwas von einer WM, definitiv", sagt Draisaitl. Die Gegner, die man sonst nur auf dem Eis sieht, wohnen jetzt im selben Hotel. "Man läuft sich über den Weg", berichtet Nationalspieler Korbinian Holzer, der mit den Nashville Predators ebenfalls in Edmonton spielt, dem SID, "mit Leon habe ich schon kurz gequatscht."

Eigentlich sollen sich die Teams in den ersten Tagen in der "Bubble" noch aus dem Weg gehen, bis sicher ist, dass definitiv kein Spieler mit Corona infiziert ist.

Anzeige

Die Testergebnisse vor dem Einzug in die Sicherheitszone in Edmonton und Toronto waren ermutigend: Keine einzige der 4256 Proben, die vom 18. bis 25. Juli bei über 800 Spielern genommen wurden, war laut NHL positiv. Damit das so bleibt, wird nicht nur regelmäßig weiter getestet.

NHL: Fast überall herrscht Maskenpflicht

Über eine Gesundheits-App mit Infrarot-Fiebermessung und Gesichtserkennung muss alle zwölf Stunden buchstäblich grünes Licht gegeben werden. "Sonst kommst du nirgendwo rein", sagt Holzer. Außerhalb des Eises und der Kabine herrscht fast überall Maskenpflicht.

Der Verteidiger fühlt sich ebenso wie Draisaitl "sicher", auch weil er nicht in den USA ist. "Kanada hat Corona besser im Griff", sagt Holzer. Einen Ausbruch wie im Baseball mit 15 infizierten Spielern bei den Miami Marlins und mehreren Spielabsagen befürchtet er im Eishockey nicht: "Sie müssen reisen, wir sind dagegen gut abgeschottet."

Für Draisaitl, der die abgebrochene Hauptrunde mit 43 Toren und 67 Assists dominierte, beginnt am Samstag mit der Qualifikationsrunde gegen die Chicago Blackhawks das Finalturnier.

Eine Hauptrolle traut dem Kölner nicht nur Holzer zu: "Er hat noch eine Schippe draufgelegt und sein Team getragen." Auch Ex-Bundestrainer Marco Sturm schwärmt: "Er ist gedanklich den anderen Spielern einen Tick voraus." Edmonton könnte "für eine Überraschung sorgen".