Anzeige

BBL: Saisonstart im November, Terminplan für Pokal und Liga steht

BBL nennt Zeitplan für Liga und Pokal

Double perfekt! So ausgelassen feiert ALBA die Meisterschaft

Die easyCredit BBL hat sich auf einen Saisonstart erst im November verständigt. Beim BBL-Pokal gibt es eine überraschende Neuerung.

Die easyCredit BBL startet am Wochenende des 6./7./8. November 2020 in ihre neue Saisoni. Dies teilte die Liga am Freitag nach einer Sitzung am Dienstag mit allen aktuellen 17 Bundesligisten in Frankfurt mit.

Eine überraschende Neuerung gibt es in Sachen Pokal: Der Cupwettbewerb wird in einem neuen Modus komplett vor dem Start der BBL ausgespielt.

Anzeige

Pokal wird komplett vor BBL-Start gespielt

Beginn für den Pokal ist Mitte Oktober, das Finale soll dann Anfang November steigen. Genauere Informationen zum modifizierten und erweiterten Modus will die BBL noch verkünden, zumal diese noch in der Abstimmung sind.

Alle Spiele der easyCredit Basketball Bundesliga inkl. Playoffs und des BBL-Pokals live. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Der Modus der Deutschen Meisterschaft, die wegen der Coronapandemie mit einem Geisterturnier in München zu Ende gespielt wurde, soll dagegen nicht verändert werden.

Demnach geht Meister ALBA Berlin seine Mission Titelverteidigung im altbekannten Liga-System an. Am 15. Juni 2021 soll die Spielzeit planmäßig beendet werden. Trotz der anhaltenden Coronakrise ist es das Ziel der BBL, "von Beginn an wieder vor Zuschauern zu spielen".

BBL kommt Klubs entgegen

Im Lizenzstatut für die Saison 2020/21 wird der Mindestetat von drei Millionen Euro für die kommende Basketball-Saison ausgesetzt. Die Bekanntgabe der Lizenzierungsentscheidungen wird voraussichtlich in der kommenden Woche erfolgen.

Am Donnerstag hatte die Handball Bundesliga (HBL) mitgeteilt, dass man weiter mit einem Saisonauftakt am 1. Oktober plane, notfalls auch ohne Fans.

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) will dagegen wie die BBL erst Anfang November loslegen, hofft dann ebenfalls, vor Zuschauern spielen zu können. "Das ist unser Ziel", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.