Anzeige

Transferfenster mit BVB und Meunier: Wer profitiert, wer hat Nachteile?

1 Tag für Transfers - darum geht es

Wegen der gelben Wand: Meunier wechselt nach Dortmund

Erstmals gibt's in diesem Sommer gleich zwei Wechselperioden. Der BVB dürfte sich freuen im Fall von Thomas Meunier - doch es gibt auch Verlierer und Probleme.

Man stelle sich eine Welt ohne Corona auch einmal für den Transfermarkt vor: Bei den Ablösesummen wäre womöglich die magische Marke von einer Milliarde Euro gefallen - die Top-Klubs hätten ihre Wunschpersonalien weiter mit irren Summen realisiert.

Man akzeptiere eine Welt mit Corona nun auch einmal für den Transfermarkt: Wechsel in der Dimension von 100 Millionen Euro gehören vorerst der Vergangenheit an - neue Preise, geringere Gehälter und schmalere Budgets lassen grüßen.

Anzeige

Inmitten dieser turbulenten Pandemiezeiten öffnet das Transferfenster am 1. Juli zum ersten Mal - und das für gerade mal einen Tag. Ein Novum, ehe die Wechselphase nach kurzer Unterbrechung ab dem 15. Juli erneut beginnen wird. Dann bis zum 5. Oktober und somit so lange wie noch nie zuvor.

Die Coronakrise gefährdet den Transfermarkt. Die Klubs müssen sparen, einige Stars wie Pierre-Emerick Aubameyang könnten aber trotzdem wechseln. SPORT1 präsentiert zehn mögliche Sommer-Schnäppchen © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/iStock
SERGIO AGÜERO: Der Argentinier ist mit 254 Pflichtspieltreffern Rekordschütze bei Manchester City. Der 31-Jährige wäre für 35 statt für 50 Millionen Euro zu haben (alle Werte laut CIES Football Observatory). 2021 endet sein Vertrag bei den Skyblues © Getty Images
PIERRE-EMERICK AUBAMEYANG: Der Arsenal-Stürmer (Vertrag bis 2021) kokettiert mit einem Abgang, Manchester United oder Barcelona waren vor der Krise interessiert. Auch für den Ex-Dortmunder wären statt 50 nur noch 35 Millionen fällig © Sport 1
EDINSON CAVANI: Der Kaufpreis Cavanis bleibt trotz Corona gleich: null Euro, da Cavanis Vertrag bei Paris Saint-Germain in diesem Sommer ausläuft. Der Rekordtorjäger des Klubs steht aktuell oft im Schatten von Neymar und Kylian Mbappé © Getty Images
Anzeige
OUSMANE DEMBÉLÉ: Der Ex-Dortmunder durchleidet bei Barca eine Verletzungsserie. Der Weltmeister von 2018 könnte keine 70, aber immerhin 50 Millionen (Vertrag bis 2022) einbringen © Getty Images
OLIVIER GIROUD: Auch der aktuelle Chelsea-Angreifer darf sich Weltmeister nennen. Die Coronakrise verdirbt den Blues nicht den Verkaufspreis. Der 33-Jährige ist aufgrund seines auslaufenden Kontrakts ohnehin ablösefrei © Getty Images
LUKA MODRIC: Kroatiens Kapitän liebäugelte bereits 2018 mit einem Wechsel nach Italien. Bei Real Madrid steht der Weltfußballer von 2018 noch ein Jahr unter Vertrag. Sein Preis fällt im Sommer von 30 auf 20 Millionen © Getty Images
IVAN RAKITIC: In der laufenden Saison ist der Kroate häufig nur Einwechselspieler. Zu wenig für den Vize-Weltmeister, der Barca vorzeitig verlassen könnte. Wegen der Coronakrise liegt der Preis für den Mittelfeldspieler ebenfalls bei 20 statt 30 Millionen © Getty Images
Anzeige
JAMES RODRIGUEZ: Unter Coach Zinedine Zidane hat der Kolumbianer einen schweren Stand, oft bleibt nur die Bank. Ein Wechsel hilft beiden Seiten. Der 28-Jährige würde nur noch 25 anstatt der ursprünglich geforderten 40 Millionen kosten © Getty Images
ARTURO VIDAL: Sogar vor Gericht zoffte sich der Krieger mit dem FC Barcelona. Ein Abgang des Chilenen würde Gehalt einsparen, zudem immerhin 20 Millionen an Ablöse für eine Neymar-Rückkehr lockern. Bei Barca läuft Vidals Vertrag bis 2021 © Getty Images
JAN VERTONGHEN: Der Vertrag des belgischen Verteidigers bei Tottenham Hotspur läuft zum Saisonende aus. José Mourinho könnte den Abgang des 32-Jährigen verkraften. Inter Mailand und Ajax Amsterdam sollen Interesse haben © Getty Images

Was das soll? Die Regelung, bei der der Deutsche Fußball-Bund (DFB) der Empfehlung der Europäische Fußball-Union (UEFA) folgt, soll vor allem die schon zum 1. Juli ausgehandelte Transfers endgültig perfekt machen. Es ist davon auszugehen, dass andere Nationalverbände dem Beschluss demnächst folgen, wenngleich Sonderwege nicht ausgeschlossen sind.

Meunier - und wer noch?

Wessen Zukunft entscheidet sich also bereits zwei Wochen früher und nicht erst ab 15. Juli? Wer profitiert dabei? Wem macht der spätere Zeitpunkt einen Strich durch die Planungen? SPORT1 beleuchtet die heißesten Personalien und Aspekte.

KNACKPUNKT CHAMPIONS LEAGUE UND GELD:

Mitten in das zweite Transferfenster hinein fällt das ab 12. August in Lissabon steigende Finalturnier der Königsklasse - wo dann keine Neuverpflichtungen eingesetzt werden dürfen.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der bereits ausgeschiedenen Mannschaft von Borussia Dortmund mag es egal sein, wenn sie am Mittwoch Thomas Meunier offiziell als Spieler vorstellen wird. Anders dagegen wohl die Situation beim abgebenden Klub Paris Saint-Germain.

Die Franzosen um Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel sollen zwar hartnäckig verhandelt haben, um Meunier doch noch in der Champions League auflaufen lassen zu können. Am Ende scheiterte das Vorhaben dem Vernehmen nach aber am Geld, wie die L’Équipe und Le Parisien übereinstimmend berichten.

Anzeige

Sancho-Abgang im Sommer? Watzke mit klarer Ansage

Gern hätte Paris sich den Belgier demnach für zwei Monate "zurückgeliehen". Im Weg gestanden haben soll indes eine Leihgebühr und der kolportierte Umstand, dass Meunier in Dortmund mehr verdient, PSG also zusätzlich eine Gehaltskompensation hätte aufbringen müssen.

Fragzeichen hinter Cavani

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärte dazu im CHECK24 Doppelpassauf SPORT1: "Er hatte eine so lange Pause, dass ihm der Urlaub zum Halse raushängt. Er ist ausgeruht und könnte nach den Champions-League-Spielen bei uns einsteigen."

Tröstlich immerhin für PSG: Thiago Silva und Torhüter Sergio Rico haben ihre ursprünglich nur bis zum 30. Juni laufenden Verträge bis zum tatsächlichen Saisonende im August verlängert. Unklar dagegen ist, ob auch Star-Stürmer Edinson Cavani, dessen grundsätzlicher Abgang ebenso beschlossene Sache ist, für die Saison-Verlängerung noch bleibt.

KNACKPUNKT VERSICHERUNG:

Ausfallzahlungen sind das eine - horrende Versicherungsausgaben für den Rest der Saison das andere:

Beispiel Meunier: Würde sich der Rechtsverteidiger in der Champions League oder den noch ausstehenden beiden französischen Landespokalspielen verletzen, träfe das PSG hart in Zeiten, in denen wegen Corona die Zeit des Geld-um-sich-schmeißens vorbei ist.

Werner erklärt CL-Verzicht bei RB

Ähnliche finanzielle Bedenken gegeben haben mag es auch im Fall von Timo Werner bei dessen Wechsel zum FC Chelsea, so dass RB Leipzig in der Königsklasse ausgerechnet auf seinen besten Angreifer verzichten muss.

Anzeige

"Natürlich tut es mir weh, dass ich jetzt nicht mithelfen kann, das ganz große Ding zu schaffen. Aber ich bin eben auch ab 1. Juli Spieler des FC Chelsea, werde von Chelsea bezahlt", verteidigte Werner die Entscheidung.

KNACKPUNKT LEIHSPIELER:

Selbst wenn Leipzig wenigstens auf die Einsätze der Leihgaben Patrik Schick (AS Rom) und Angelino (Manchester City) hoffen darf - größtenteils ist die Lage mit geliehenen Spielern ungeklärt: Beim FC Bayern betrifft das die Personalien Ivan Perisic, Coutinho und Alvaro Odriozola. 

Bayer Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler hat bereits klargestellt, vor dem Ende der Europa League (noch Rückspiel gegen die Glasgow Rangers) keinen Spieler gehen zu lassen. Das gilt natürlich auch für den von vielen Top-Klubs umworbenen Kai Havertz.

Eintracht Frankfurt dagegen wird ohne die Spieler gegen den FC Basel (Hinspiel 0:3) antreten, deren Verträge am 30. Juni auslaufen. Gleiches gilt beim VfL Wolfsburg (bei Schachtjor Donezk / Hinspiel 1:2).

Sané spielt wieder: Müssen die Bayern-Fans jetzt zittern?

Streich hat Bedenken, Bayern Zeit bei Sané

"Jeder Trainer auf diesem Planeten hat irgendwann realisiert, dass wir in Corona-Zeiten leben", sagte Watzke am Dienstag. Schnellschüsse beim Transferfenster-Quickie am 1. Juli sind demnach kaum zu erwarten - dafür womöglich ein noch härterer Poker in der zweiten Phase.

Ungeachtet dessen, dass die Milliardensause der vergangenen Jahre beendet sein dürfte. "Es ist nicht viel Liquidität vorhanden, es fehlt also an Nachfrage. Nicht aber am Angebot an wechselwilligen Spielern. Das wird die Preise neu justieren", sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge dem Handelsblatt.

Bei Wunschkandidat Leroy Sané liegt er damit offenbar ziemlich richtig. Statt mit weit über 100 Millionen, wie letzten Sommer kolportiert, wird der Nationalspieler Bayern nun unter 50 Millionen Euro kosten.

Anzeige

Diese Sommer-Transfers stehen schon fest

TANGUY KOUASSI: Von Paris Saint-Germain zum FC Bayern (Ablösesumme / Vertrag bis )

ALEXANDER NÜBEL: Von FC Schalke 04 zum FC Bayern

THOMAS MEUNIER: Von Paris Saint-Germain zu Borussia Dortmund (ablösefrei / Vertrag bis 2024)

RAGNAR ACHE: Von Sparta Rotterdam zu Eintracht Frankfurt (2 Mio. / Vertrag bis 2025)

FELIX AGU: Von VfL Osnabrück zu Werder Bremen (ablösefrei / Vertrag bis )

DIMITRI LAVALEE: Von Standard Lüttich zu Mainz 05 (ablösefrei / Vertrag bis 2024)

ROMANO SCHMID: Vom Wolfsberger FC zu Werder Bremen (Rückkehr nach Leihe / Vertrag bis ) 

JOSEP MARTINEZ: Von UD Las Palmas zu RB Leipzig ( )

Anzeige

LENNART GRILL: Vom 1. FC Kaiserslautern zu Bayer Leverkusen (Vertrag bis 2024)

TOBIAS STROBL: Von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg (ablösefrei / Vertrag bis 2023)

DANIEL CALIGIURI: Vom FC Schalke 04 zum FC Augsburg (ablösefrei / Vertrag bis 2023)

RAFAEL GIKIEWICZ: Von Union Berlin zum FC Augsburg (ablösefrei / Vertrag bis 2022)

JOHAN MINA: Von CS Emelec zu Werder Bremen

JACOB BARRETT LAURSEN: Von Odense BK zu Arminia Bielefeld (Vertrag bis 2023)