Anzeige

WWE SmackDown nach Corona-Chaos: Stars rächen Undertaker

WWE-Stars rächen Undertaker

Hier rächen und ehren die WWE-Stars den Undertaker

WWE modelt die Sendung Friday Night SmackDown nach dem Corona-Ausbruch zum Undertaker-Tributshow um. Viele Stars fallen durch ihre Abwesenheit auf.

Nur drei aktuelle Matches, der anscheinend endgültig letzte Kampf des Undertaker als Füllmaterial aus dem Archiv und jede Menge auffällige Abwesenheiten: Der Corona-Ausbruch bei WWE hat die erste Ausgabe der TV-Show Friday Night SmackDown völlig auf den Kopf gestellt.

Mehrere Stars waren bei der Sendung nicht dabei, obwohl sie zum Teil explizit angekündigt waren: AJ Styles, der seinen Intercontinental-Titel eigentlich gegen Drew Gulak hätte verteidigen sollen, fehlte ebenso wie Sheamus, der laut Vorab-Bewerbung einen höhnischen "Toast" auf seinen Rivalen Jeff Hardy wollte.

Anzeige

Weiteres prominentes Stammpersonal, das nicht dabei war: Daniel Bryan, Otis und Mandy Rose, Sonya Deville und Shorty G (Chad Gable). Auch Bray Wyatt, Rivale von Universal Champion Braun Strowman in der aktuellen Hauptstory der Freitagsshow, war diesmal nur auf Archivbildern zu sehen.

Undertaker vs. Michaels, Cena vs. Punk, Bret vs. Owen und ein Österreicher, der hoch einsteigt: SPORT1 zeigt die besten WWE-Matches aller Zeiten in Bildern. © WWE
Anlass für das Ranking: Das Wahnsinns-Match zwischen dem Österreicher WALTER und Tyler Bate beim England-Kader NXT UK, von "Kritiker-Papst" Dave Meltzer als zweitbestes WWE-Match überhaupt eingeordnet. Auch in der SPORT1-Bestenliste landet es sehr weit oben ... © WWE
PLATZ 15: JOHNNY GARGANO vs. TOMMASSO CIAMPA (NXT TakeOver: New Orleans, 2018) - Die Ex-Partner und in Wahrheit guten Freunde lieferten sich bei WWE die Hassfehde schlechthin - ihr "Unsanctioned Match" von WrestleMania 34 war ihr Meisterwerk © WWE
Das Duell verließ sich - ähnlich wie einst das legendäre Match gleicher Art zwischen Shawn Michaels und Chris Jericho - nicht auf besonders spektakulär aussehende oder blutige Show-Effekte. Stattdessen gab es echte Härte - und das Auserzählen der lang aufgebauten Geschichte der beiden, mit dem Triumph für Liebling Gargano © WWE
Anzeige
PLATZ 14: UNDERTAKER vs. SHAWN MICHAELS (IN YOUR HOUSE: BADD BLOOD, 1997) - Der Taker und der Heartbreak Kid brachten ein Konzept namens "Hell in a Cell" zur Uraufführung - und obwohl viele spätere Matches im Höllenkäfig wildere Stunts hatten: Stimmiger und runder als das Original war keines ©
PLATZ 13: UNDERTAKER vs. SHAWN MICHAELS (WRESTLEMANIA XXVI, 2010) - Nochmal Taker und HBK, ihr letztes (relevantes) Kapitel: Bei der Megashow in Phoenix setzte Michaels seine Karriere gegen die WrestleMania-Siegesserie des Undertaker aufs Spiel - und gab trotz seiner fortgeschrittenen 44 Jahre noch mal alles © WWE
"Mr. WrestleMania" lieferte eine würdige, mitreißende Abschiedsvorstellung, bevor er diezu diesem Zeitpunkt logische Niederlage einsteckte und seine Karriere beendete © WWE
PLATZ 12: JOHNNY GARGANO vs. ADAM COLE (NXT TakeOver: New York, 2019) - "Johnny Wrestling" krönte sich in einem "Best Two Out Of Three Falls Match" nach langem Warten erstmals zum NXT-Champion. Meltzer ordnete das atemberaubende Duell als bestes WWE-Match aller Zeiten ein ... © WWE
Anzeige
... Kritiker dagegen wenden ein: Die Matchstory des alle Widrigkeiten überstehenden Gargano sei am Ende zum Overkill überreizt worden. Kann man so sehen, ist aber Jammern auf hohem Niveau. Jeder Wrestling-Fan sollte dieses Match gesehen haben (wie alle Matches im Ranking) © WWE
PLATZ 11: HARDY BOYZ vs. DUDLEY BOYZ vs. EDGE & CHRISTIAN (WrestleMania X-7, 2001) - Oft kopiert, nie erreicht: Die zweite Auflage des damals noch recht frischen Konzepts TLC (Tables, Ladders & Chairs) © WWE
Der spektakuläre Dreikampf der legendären Teams der Attitude Era bot jede Menge Momente für die Ewigkeit, allen voran der unglaubliche Spear von Edge, mit dem Edge den an den Tag-Team-Gürteln baumelnden Jeff Hardy aus der Luft pflückte ©
Am Ende mischen sich auch noch Lita, der dritte Dudley Spike und der mit Edge und Christian verbündete Rhyno an: Andere Matches hätte das ruiniert, hier rundete es das Demolition-Derby ab, Edge und Christian triumphierten ©
Anzeige
PLATZ 10: ADRIAN NEVILLE vs. SAMI ZAYN (NXT TakeOver: R Evolution, 2014) - Das frühe Highlight des damals noch jungen NXT-Kaders. Neville und Zayn, in der Independent-Szene als "Pac" und "El Generico" schon zu Ruhm gekommen, boten ein Duell, das ihren Top-Matches bei ROH und Co. in nichts nachstand © WWE
Zayn wurde damals in einem packenden Finish zum Champion gekrönt. Denkwürdig auch die Szenen danach, in denen sich sein alter Weggefährte Kevin Owens brutal gegen ihn wandte © WWE
PLATZ 9: BRET HART vs. OWEN HART (WrestleMania X, 1994) - Der "Hitman" war zu diesem Zeitpunkt schon zum Topstar der damaligen WWF aufgestiegen, mit dieser technischen Meisterdarbietung hob er Bruder Owen auf sein Level ©
Owen (l.) gewann das Match überraschend, indem er eine Victory Roll seines Bruders (die Aktion, mit der er im Jahr zuvor King of the Ring geworden war) auskonterte und ihn auf die Matte drückte. Bret wurde am selben Abend WWF-Champion, mit dem Sieg wurde die Saat für die Fortsetzung der Bruderfehde gelegt - die noch besser werden sollte ... © WWE
Anzeige
PLATZ 8: CHRIS BENOIT vs. SHAWN MICHAELS vs. TRIPLE H (WrestleMania XX, 2004) - WWE schweigt dieses Match heute quasi tot, die Erinnerung an Benoit (l.) ist durch seine Schreckenstat 2007 (Mord an Frau und Kind, dann Suizid) überschattet. Vorher war er unbestritten einer der besten Wrestler der Welt, das Match, in dem er zum World Champ wurde sein bestes bei WWE © Getty Images
PLATZ 7: THE UNDERTAKER vs. SHAWN MICHAELS (WrestleMania 25, 2009) - Zum dritten Mal das Dream Team im Ring, ihr erstes WrestleMania-Duell 2009, das die Einleitung von Michaels' Abschiedsfehde war, war noch einen Tick besser als ihr Ende © WWE
PLATZ 6: SHAWN MICHAELS vs. RAZOR RAMON (WrestleMania X, 1994) - Ähnlich wie bei Hell in a Cell und TLC war es auch beim Leiter-Match: Eines der frühesten Werke war das beste. Der junge Michaels begründete mit damals so noch nicht gesehenen Flugeinlagen seinen Ruf als "Mr. WrestleMania" ... ©
... für Gegener Ramon (Scott Hall), die vielleicht charismatischste und coolste Sau der Neunziger, war es eine unübertroffene Sternstunde. Der "Bad Guy" erdet letztlich den hochfliegenden Michaels und sicherte sich den auf dem Spiel stehenden Intercontinental Title © WWE
Anzeige
PLATZ 5: BRET HART vs. OWEN HART (SummerSlam 1994) - Die bei WrestleMania aufgebaute Bruderfehde um den Titel fand ihren Höhepunkt: In einem Steel Cage Match, das bis heute als das Steel Cage Match schlechthin bezeichnet werden darf - Einfallsreichtum, Emotion, perfekte Spannungskurve © WWE
Der ältere Bruder Bret blieb am Ende Sieger, als Krönung folgte dann noch einer Massenkeilerei unter Beteiligung der Brüder und Schwäger der beiden. Tragisch, dass Owen fünf Jahre später bei einem missglückten Einmarsch-Stunt ums Leben kam © WWE
PLATZ 4: JOHNNY GARGANO vs. ANDRADE ALMAS (NXT TakeOver: Philadelphia, 2018) - Im Zweifel haben in diesem Ranking oft die Klassiker die modernen Matches ausgestochen, hier nicht: Was Gargano und Almas in diesem Titelduell bei NXT boten, hat bei WWE eine neue Stufe gezündet © WWE
Gargano und Andrade boten Technik, Psychologie und erzählerische Finesse aus einem Guss - und das in einem Tempo, das es in der Liga so lange nicht zu sehen gab. Matches auf diesem Niveau gab es im Hauptkader lange nicht zu sehen © WWE
Anzeige
PLATZ 3: WALTER vs. TYLER BATE (NXT UK TakeOver: Cardiff, 2019) - Noch einen drauf setzten soeben der aus Wien stammende WALTER und der junge Brite Tyler Bate, die sich ein ähnliches Niveau satte 40 Minuten lang hielten und sich das ultimative David-Goliath-Match lieferten - mit Goliath WALTER als Sieger © WWE
PLATZ 2: CM PUNK vs. JOHN CENA (Money in the Bank 2011) - Ein Kampf, der hatte, was kein Drehbuchautor der Welt künstlich erzeugen kann: reale Emotion, basierend auf einer echten Geschichte. Kultstar Punk drohte WWE damals tatsächlich frustriert mit seinem Abgang, wurde in letzter Minute zu einem Verbleib überredet ... © WWE
... und schockte in seiner Heimatstadt Chicago die Wrestling-Welt, als er Champion und Superstar John Cena in seinem nur vermeintlich letzten Match für die Liga den Titel abnahm. Die reale, bei den Fans noch unaufgeklärte Ungewissheit über Punks Zukunft verlieh dem Duell eine spannungsgeladene Atmosphäre, wie es sie so sonst nie gab © WWE
Und dann legten Punk und Cena auch noch beide das Match ihres Lebens hin - in das das Rätsel um Punk perfekt eingeflochten wurde (inklusive eines Auftritts von Boss Vince McMahon, der Punk scheinbar um den Sieg betrügen, aber von Cena abgehalten wurde). Punk triumphierte und brachte die Halle zum Explodieren © WWE
Anzeige
PLATZ 1: STONE COLD STEVE AUSTIN vs. BRET HART (WrestleMania 13, 1997) - Es kann nur eine Nummer 1 geben und es ist dieser x-fach zitierte Showdown, der den Grundstein für die Attitude Era und die Mega-Karriere von Superstar Stone Cold legte © WWE
Austin ging als Bösewicht in das nur durch Aufgabe zu gewinnende Submission Match und kam als Publikumsliebling heraus: Hart und er (nicht zufällig in Wahrheit wie viele Gegner hier gute Freunde) zogen in eine Schlacht, die intensiv, so glaubwürdig und dabei doch so gut erzählt war, wie Wrestling nur sein kann © WWE
Legendäre Schlussszene: Der wegen eines Hiebs mit dem Ringgong blutüberströmte Austin gerät in Harts Aufgabegriff Sharpshooter, weigert sich aber aufzugeben und muss erst bewusstlos werden, dass das Match an Hart geht. Ein unübertroffenes Finale mit historischer Bedeutung © WWE

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge gab es bei WWE unter der Woche eine anscheinend zweistellige Anzahl positiver Tests auf Covid-19, bestätigte Infektionsfälle sind die Interviewerinnen Kayla Braxton und Renee Young (die Styles vergangene Woche noch am Mikro hatte) sowie die für die Durchführung von Matches und Segmenten zuständigen Producer Adam Pearce und Jamie Noble.

Ob unter den abwesenden Stars weitere Fälle sind oder diese aus Vorsicht zurückgezogen worden sind oder selbst zurückgezogen haben, ist unbekannt. Zwar gab es vor der Aufzeichnung der Show weitere Tests, aber auch negativ getestete Personen können das Virus in einem frühen Stadium schon in sich tragen.

Definitiv unbelastet von den Corona-Wirren sind die Teilnehmer der unten aufgeführten Matches und alle anderen Performerinnen und Performer, die vor der Kamera zu sehen waren: Strowman, Gulak, Matt Riddle, Jey Uso, Bayley, Sasha Banks, die Kommentatoren Michael Cole und Corey Graves sowie Interviewerin Sarah Schreiber.

Jeff Hardy verteidigt Ehre des Undertaker

Roter Faden der Show war die Würdigung des Undertaker, der in der am vergangenen Sonntag ausgestrahlten, letzten Folge seiner Doku "Undertaker: The Last Ride" mitteilte, dass es ihn wohl nicht wieder in den Ring zieht.

Zu Beginn der Show wurde deshalb zunächst sein letzter Kampf, das Boneyard Match gegen AJ Styles bei WrestleMania 36, wiederholt. Danach zog King Corbin den Zorn seiner Kollegen auf sich, als er den Taker beleidigte und dessen Vermächtnis in den Dreck zog.

DAZN gratis testen und WWE RAW und SmackDown live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Jeff Hardy zeigte sich besonders erbost und forderte Corbin zu einem Match heraus, um die Ehre des Mannes zu verteidigen, den er als Mentor beschrieb - Hardy hatte 2002 einen Karriere-Schub bekommen, als er gegen den damals als Biker antretenden Undertaker in den Ring stieg und der Taker seine Leistung danach mit großer Anerkennung bedachte.

Hardy besiegte Corbin am Ende mit der Swanton Bomb - und diverse Publikumslieblinge, die am Ende den Ring umgaben, verpassten Corbin auch noch eine weitere Abreibung: Der böse König steckte noch Aktionen von Big E, Strowman und Neuling Matt Riddle ein.

Die weiteren Highlights:

- Nikki Cross verdiente sich einem Vierkampf mit Partnerin Alexa Bliss, Dana Brooke und Lacey Evans ein Titelmatch gegen SmackDown-Damenchampion Bayley bei Extreme Rules. Cross überraschte Evans am Ende des Matches mit einem Einroller.

- Die Tag-Team-Champions The New Day taten sich mit der Lucha House Party gegen The Miz und John Morrison sowie Cesaro und Shinsuke Nakamura zusammen. Ein kommender Titel-Vierkampf der Teams deutet sich an, denn nachdem Cesaro und Nakamura vergangene Woche New Day pinnten, taten sich nun Lucha House Party mit spektakulären Aktionen hervor - und dem Pinfall von Metalik gegen Miz.

Anzeige

- Nachdem Bray Wyatt sich vergangene Woche wieder in sein altes Sektenführer-Ich verwandelte hat, mit dem er einst die Wyatt Family anführte, äußerte sich nun sein früherer Jünger Strowman dazu. Der Universal Champion erinnerte sich, dass er seinerzeit Respekt, ja sogar Angst vor Wyatt hatte. Er beschrieb eine angebliche Episode, in der Wyatt vor Strowmans Augen eine Schlange zerbissen hätte und dass er beeindruckt gewesen sei und Freude daran gehabt hätte, für ihn böse Taten zu tun. Ein Teil von ihm freue sich noch immer. Strowman forderte Wyatt dann zu einem Match heraus, das zu der gemeinsamen Vergangenheit passt: ein Swamp Fight, einen Kampf im Sumpf, der Wyatts Heimat war.

Die Ergebnisse von WWE Friday Night SmackDown am 26. Juni 2020:

WWE SmackDown Women's Title #1 Contendership Match: Nikki Cross besiegt Alexa Bliss, Dana Brooke, Lacey Evans
The New Day (Big E & Kofi Kingston) & Lucha House Party (Gran Metalik & Lince Dorado) besiegen John Morrison, The Miz, Cesaro & Shinsuke Nakamura
Jeff Hardy besiegt King Corbin